RESG Walsum kämpft um den Meistertitel

Anzeige
Oben v.l.: Trainer Uwe Brandt, Jan Dobbratz, Anna Maria Kaub, Leon Wissenberg, Felix Röhl. Unten v.l.: Finn Trender Leon Brandt, Marlon Angenendt.
Acht Teams treten am 14. und 15. September bei der Deutschen U15 Rollhockeymeisterschaft
an, um am Ende die begehrte Trophäe in den Händen zu halten. Neben der Mannschaft der RESG Walsum, die als fünftplatzierte die Landesmeisterschaft abschloss, nehmen noch Gastgeber SC Moskitos Wuppertal, IGR Remscheid, RSC Darmstadt, RSC Cronenberg,
ERG Iserlohn, HSV Krefeld und der RSC Chemnitz teil. Gespielt wird in zwei Gruppen
mit jeweils vier Mannschaften. Im Auftaktspiel der RESG trifft das Team von Trainer Uwe Brandt direkt auf den NRW-Landesmeister und Topfavoriten IGR Remscheid. In der laufenden Saison trennten beide Teams sich zweimal mit einem Unentschieden, doch die Vorteile liegen klar auf Seiten der IGR. Weitere Kontrahenten in der Gruppe B sind der SC Moskitos Wuppertal und der RSC Chemnitz. Der zweite Gruppengegner, der für seine gute
Jugendarbeit bekannte RSC Chemnitz, ist die „Unbekannte Variable“ in diesem Turnier.
Und zum Abschluss des ersten Spieltages müssen die jungen Nachwuchsteufel dann noch
gegen die Hausherren ran. Zwar ging die RESG in der NRW-Runde zweimal als Sieger von der Fläche, doch mit ihrem erfahrenen Trainer Markus Brockmann und vor heimischem Publikum werden die Moskitos sich sicherlich nicht kampflos präsentieren. Spannende zwei Tage warten auf das U15 Team der RESG wobei ein Medaillenplatz sicher nicht undenkbar ist. Trainer Uwe Brandt stimmt die Mannschaft ganz nach dem Motto „Wer nicht kämpft hat verloren, wer kämpft darf verlieren“ ein.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.