Keine Angst vor großer Bühne

Anzeige
Leon (l.) und Noel inmitten der Kulissen des Oberhausener Theaterzeltes. Dort stehen die beiden Bedingrader in den nächsten Wochen insgesamt achtmal auf der Musicalbühne. Gespielt wird „Vom Geist der Weihnacht“.
 
Die Ensemblemitglieder lassen sich gerne mit den beiden Kinderdarstellern fotografieren. Vor allem Leon ist mit den meisten längst auf Du und Du. Kein Wunder, schließlich steht der 10-Jährige bereits zum vierten Mal in Folge beim „Geist der Weihnacht“ mit auf der Bühne.
Leon und sein kleiner Bruder Noel sind absolute Fußballfans. Ein Training bei Adler Union Frintrop auslassen? Das kommt für die beiden absolut nicht in Frage. Einzige Ausnahme: die Wochen kurz vor dem Weihnachtsfest. Denn da stehen Leon und Noel auf der Theaterbühne in Oberhausen. Sind als Boy und Bob in der aktuellen Inszenierung „Vom Geist der Weihnacht“ zu sehen.
Insgesamt neun Spieltermine - inklusive der Generalprobe - stehen bis zum zweiten Weihnachtstag auf dem Programm der beiden Brüder. Am Wochenende, aber auch wochentags. „Da wird es dann auch mal 22.30 Uhr, ehe die zwei aus dem Theater raus sind. Noel ist da normalerweise längst im Bett.“ Mama Tanja hofft darauf, dass ihr Jüngster am nächsten Schultag trotzdem gut aus den Federn kommt.
Bei Leon hat sie da wenig Grund zur Sorge. Der Zehnjährige ist in Sachen Weihnachtsmusical nämlich bereits ein alter Hase. Zum nunmehr vierten Male ist der Fünftklässler des Don-Bosco-Gymnasiums in diesem Jahr beim „Geist der Weihnacht“ mit dabei. Dennoch muss auch er Jahr für Jahr wieder durch das Casting.
„Aber das ist für mich kein Problem“, erzählt er. „Und in diesem Jahr war es ja auch ganz anders, weil Noel mit dabei war.“ Dafür hat der Siebenjährige gekämpft. „Ich hab Mama und Papa gefragt, ob ich nicht mit zum Casting kann“, erinnert sich der Grundschüler. Die waren erst einmal gar nicht so begeistert. „Ich konnte mir Noel nur schlecht auf der Bühne vorstellen“, gibt Tanja Mlakar offen zu. „Er ist so gar nicht der Typ.“

Noel hat es allen bewiesen

Eine krasse Fehleinschätzung. Das hat der kleine Noel inzwischen allen bewiesen. Bruder Leon war schon nach dem Castingauftritt begeistert. „Noel hat das richtig gut gemacht“, berichtete er der draußen wartenden Mama voller Stolz. Weniger gut fand er allerdings die Bitte des Regisseurs. Der wollte nach allen Castingdurchläufen den siebenjährigen Neuzugang noch einmal persönlich treffen. „Ich hatte an dem Abend noch Fußballtraining. Da bin ich richtig zu spät gekommen. Blöd, weil ich doch jetzt eh nicht oft bei den Spielen mit dabei bin.“
Sport fällt auch für Noel derzeit häufiger mal flach. „Nicht nur Fußball, auch zum Judo kann ich jetzt ganz oft nicht“, berichtet er. Die Auftritte auf der großen Musicalbühne - ins Oberhausener Theaterzelt passen 1.000 Leute - fangen diesen Verzicht aber mehr als auf. Für seine Rolle als Boy muss der siebenjährige Noel nicht nur schauspielerisches Talent mitbringen. „Ich singe auch“, verrät er. „Hoch am Himmel und zwar ganz alleine.“

"Zuhause singt er nie"

Mama Tanja ist noch immer ganz baff, wenn sie ihren Jüngsten singend durch das Publikum gen Bühne ziehen sieht. „Zuhause singt er nie.“ Auch auf der Bühne hat der Grundschüler keinerlei Scheu. Kinderbetreuer und das ganze Produktionsteam sind begeistert von Noel. Den lässt das kalt. „Die finden mich alle süß“, erzählt er mit verzogenem Gesicht. „Und süß ist doof.“
Die Familie, Großeltern und Freunde der Mlakars werden den beiden Jungs bei ihren Auftritten im Musicalzelt die Daumen drücken. „Irgendeiner ist immer da“, weiß Tanja Mlakar. Und sehr zur Freude von Leon und Noel haben auch ihre Klassenlehrerinnen versprochen, sich ihre Schüler als Bob und Boy in Oberhausen anzusehen. Das Musicalfieber in der Familie Mlakar greift weiter um sich. „Wir machen auch im nächsten Jahr wieder mit“, erzählen die beiden Jungs, „wenn wir genommen werden.“ Mama Tanja nimmt´s gelassen. „Hauptsache, der Spielort ist in der Nähe. Damit wir das mit der Fahrerei hinkriegen.“
Das wäre beim Oberhausener Metronom Theater ja durchaus gegeben. „Da gibt´s im nächsten Jahr Tarzan“, verrät Noel, „und Tarzan will ich in jedem Fall werden.“

„Vom Geist der Weihnacht" nach einer Erzählung von Charles Dickens läuft noch bis zum 30. Dezember im Oberhausener Theaterzelt.
Leon und Noel stehen am Samstag, 5., und Dienstag, 8. Dezember, am Sonntag, 13., Donnerstag, 17. sowie am Sonntag, 20. und Freitag, 25. Dezember, auf der Bühne.
Karten gibt´s an der Tickethotline unter 49 (0)1806 999 000 200.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.