Satter Motorenklang und jede Menge PS unter der Haube

Anzeige
Giovanni Graffweg mit seinem Ford Mustang, Baujahr 1968. Der Borbecker wird beim Oldtimer-Treffen am kommenden Sonntag, 5. Mai, auf dem alten Marktplatz mit von der Partie sein - vorausgesetzt, das Wetter spielt mit. (Foto: privat)
 
Der Ford Mustang lässt die Herzen der Oldtimerfans höher schlagen. (Foto: privat)

Giovanni Graffweg gerät sofort ins Schwärmen. Beim Thema Oldtimer ist der Borbecker Geschäftsmann direkt in seinem Element. Ein Ford Mustang Baujahr 68 nennt Graffweg sein Eigen. Mit dem wird er am Sonntag, 5. Mai, mit dabei sein, wenn Oldtimerfreunde auf dem Borbecker Platz ihre chromblitzenden Schmuckstücke präsentieren.

Über 30 Jahre sind sie alle alt, die schmucken Oldies, die am ersten Maisonntag in Borbeck Halt machen werden. Ab 13 Uhr werden sie auf dem Borbecker Platz die Herzen der Autofans höher schlagen lassen. „Allerdings nur, wenn das Wetter mitspielt“, schränkt Giovanni Graffweg ein. „Sonst ist ein solches Treffen mit diesen Autos nicht zu machen. “ Schließlich soll die nächste Restauration noch mindestens 15 Jahre Zeit haben.

Sound der V8-Motoren

Mustang, Firebird, ein Mercedes Pagode, Baujahr 1967 - die Liste der historischen Schmuckstücke lässt eine längst vergangene Automobil-Ära wieder lebendig werden. Genau das Richtige für alle die, denen blitzender Chrom wichtiger ist als ein hochmodernes ABS-System.
„Die Form der Autos, der einzigartige satte Sound der V8-Motoren und die Technik, so einfach auf der einen, so langlebig und faszinierend auf der anderen Seite, das nimmt einen einfach gefangen“, ist sich Giovanni Graffweg sicher. Er selbst ist seit fünf Jahren stolzer Besitzer seines Mustang. Der ist in einem Top-Zustand, sein Alter sieht man dem „Amerikaner“ wirklich nicht an. PS hat der genug unter der Haube. Und der Verbrauch? Der tut dem Fahrspaß keinen Abbruch. „Es ist einfach toll, sich mit dem Auto zu beschäftigen“, verrät der Augenoptikermeister, der auch selbst an seinem Mustang „herumgeschraubt“ hat. „Das gehört einfach dazu.“

Am Morgen Zollverein, dann Borbeck

Am Morgen sind die historischen Schätze auf vier Rädern auf Zollverein zu erleben. „Dann geht´s nach Borbeck, wo wir den Besuchern von Autoschau und verkaufsoffenem Sonntag ein ganz besonderes Erlebnis für Augen und Ohren bieten möchten.“
Anstecken lassen vom „Oldtimer-Virus“ können sich interessierte Autoliebhaber am kommenden Sonntag bis in den späten Nachmittag hinein. Solange wollen die stolzen Besitzer mit ihren glänzenden Karossen auf dem alten Marktplatz mitten in Borbeck Station machen und mit anderen Fahrzeugliebhabern ins Gespräch kommen.
Und wer´s trotz alledem doch lieber modern mag, der kann sich nach einer Stippvisite auf dem Borbecker Platz in den Straßen der Innenstadt nach interessanten Neuheiten auf dem Automarkt umschauen.
Elf Fachhändler präsentieren dort eine große Bandbreite an Neuheiten.
„Obwohl der Vergleich zwischen modern und historisch nicht unbedingt auf Kosten des Komforts gehen muss“, rührt Graffweg weiter die Werbetrommel für seinen imposanten Ami-Schlitten. Sein Mustang hat die 40 zwar schon deutlich überschritten. „Hat aber dennoch bereits viele Annehmlichkeiten eines modernen Autos.“ Auf Servolenkung, eine Klimaanlage und einen Bremskraftverstärker muss der Oldtimer-Liebhaber auch hinter dem Steuer seines Mustang nicht verzichten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.