Tolle Typen bei der SGS: Vanessa Martini träumt vom Sechser im Lotto

Anzeige
Außerhalb des Fußballplatzes verbringt die 27-Jährige aus Rees am unteren Niederrhein gerne Zeit mit der Familie und Freund/en. (Foto: privat)
 
Seit 2009 trägt Vanessa Martini das Trikot der SGS Essen. Beim Bundesligisten von der Ardelhütte hat die Defensivspezialistin dauerhaft ihr sportliches Glück gefunden. 150 Spiele hat sie für den Club bestritten. (Foto: SGS /Gohl)

Sie liebt rasante Abfahrten im Schnee. Vanessa Martini fühlt sich auch auf der Piste pudelwohl. Obwohl ja eher der grüne Rasen ihr Ding ist. 150 Spiele hat die Defensivspezialistin für den Essener Bundesligisten SGS Essen bestritten. Zum Vergleich: Ihre männlichen Kollegen Mario Götze oder Pierre-Emerick Aubameyang bringen es beim BVB gerade mal auf 94 beziehungsweise 119 Einsätze.

Gegen Borussia Mönchengladbach hat die am unteren Niederrhein in Rees geborene Vanessa Martini die 150 Spiele im SGS-Trikot voll gemacht. Und wie. Für die 1,62 große Innenverteidigerin war es ein rund um gelungener Nachmittag.
Mit ihrer SGS fuhr sie einen klaren 3:0-Erfolg über die weiblichen Fohlen ein und schoss dann auch gleich mal selbst ein Tor. Nach 13 Minuten beförderte sie das Leder unhaltbar für die Gladbacher Torhüterin zur SGS Führung ins Netz. Ein toller Typ, eine Spielerin, die zu 100 Prozent ins Konzept des Clubs passt.
Das Fußballspielen gelernt hat die zierliche 27-Jährige in ihrer Heimatstadt. Bis zu ihrem Wechsel nach Duisburg hat sie für den SV Rees die Fußballschuhe geschnürt. Mit dem FCR hat Vanessa Martini alle Hochs und Tiefs eines Sportlerlebens erlebt. Im Jahr 2007 und 2009 stand sie mit Duisburg im DFB-Pokalfinale.

An der Ardelhütte zur Führungsspielerin entwickelt

2009 ging der Pott nach Duisburg. Doch für die Defensivspielerin war das kein gutes Jahr. In der Saison konnte sie verletzungsbedingt lediglich zwei Spiele in der ersten Mannschaft bestreiten.
Die quirlige Blondine zog einen Schlussstrich unter diese Zeit. Wechselte von den Löwinnen an die Ardelhütte. "Mein Weg nach Schönebeck führte über eine ehemalige Mitspielerin", verrät Vanessa Martini. Der Wechsel hat sich ausgezahlt. Unter Trainer Markus Högner hat die 27-Jährige eine rasante Entwicklung hingelegt, ist an der Ardelhütte zur Führungsspielerin gereift.
An die spielerischen Erfolge konnte sie nahtlos anknüpfen. Mit Essen erreichte Martini 2014 erneut das DFB-Pokalfinale. Mit dem Titel wurde es nichts, doch den Traum vom Pokalgewinn und internationalen Begegnungen gegen Topvereine in der Champions League hat die Bundesligaspielerin, die inzwischen ihren Wohnort vom Niederrhein in die Ruhrstadt verlegt hat, längst nicht ausgeträumt.

100 Prozent Einsatz auf dem Platz

Die Chancen dafür stehen nicht schlecht. Zumindest sind sie deutlich realistischer als Martinis Lebenstraum. "Ich möchte einmal im Lotto gewinnen und richtig abräumen", erklärt die selbstbewusste junge Frau mit einem Augenzwinkern. Statistische Chance 1:140 Millionen. Aber wer es nicht zumindest probiert, wird auch nicht gewinnen. Das ist im Fußball nicht anders als beim Lotto.
Mit einem satten Millionengewinn auf dem Konto hätte Vanessa Martini in jedem Fall deutlich mehr Spielraum, klare Prioritäten zu setzen. Denn neben 100 Prozent Einsatz auf dem Platz gibt sie dies auch im Privatleben: Bei der Arbeit und im Zusammensein mit Familie und Freund/en.

Die Tollen Typen der SGS sind am Sonntag, 2. April, wieder im Stadion an der Hafenstraße zu erleben. Anstoß der Begegnung gegen Spitzenreiter Turbine Potsdam ist um 14 Uhr.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.