Verheerende Abschlussschwäche

Anzeige
Die Mintarder Damen ärgerten sich über ihre Chancenverwertung. Foto: Bangert / Archiv
 
Pascal Schlenkermanns 2:0 reichte nicht ganz zum FSV-Sieg. Foto: Bangert / Archiv
Essen: Kettwig-Kurier |

Die Fußballer mit Stadtmeisterschaften in der Halle und ersten Testspielen im Freien


Die Zwischenrunde der Essener Hallenstadtmeisterschaft war Endstation für Mintards Kicker. Die Damen hätten um den Mülheimer Titel mitspielen können, wenn nicht eine verheerende Abschlussschwäche dies verhindert hätte.



Zum Auftakt stellte sich Geheimfavorit SC Frintrop dem Vergleich. Eine abgezockte Truppe, die auf Mintarder Fehler lauerte. Ein Lapsus von Manuel Schulitz wurde dann auch prompt mit dem 0:1 bestraft. Als nicht energisch genug eingegriffen wurde, rauschte ein unhaltbarer Weitschuss an Dominic Haas vorbei ins Netz. Zwar konnte nur 20 Sekunden später Pascal Eichholz nach Vorlage von Marco Brings verkürzen, doch bald ging Frintrop mit 3:1 in Führung. Ein Konter über Brings landete bei Mathias Lierhaus, der zum Anschlusstreffer abstaubte. Doch wieder agierte die DJK zu hektisch und fing sich folgerichtig das vierte Gegentor. Dass Lierhaus mit dem Abpfiff zum 3:4 traf, half wenig.
Gegen NK Croatia brachte Marco Brings seine Farben nach nur zwei Minuten mit 2:0 in Führung. Mintard spielte hoch überlegen, machte aber zu wenig draus. Folge war das 2:1, als Croatia das Leder im dritten Versuch über die Linie stolperte. Die Konzentration war nun gänzlich flöten gegangen, Torwart Haas kam nicht mehr richtig dran, der Ball zappelte zum Ausgleich in den Maschen. Marco Brings rettete doch noch den Sieg, sein Schuss wurde zum 3:2 abgefälscht.

„Endspiel“ verloren

Das finale Match gegen TuS Essen-West 81wurde auch ein regelrechtes „Endspiel“ um den zweiten Rang hinter Gruppensieger Frintrop. Sebastian Ullisch hütete nun das Tor, auf der anderen Seite stand der ehemalige Mintarder Marco Glenz zwischen den Pfosten. 81 entwickelte sofort enorme Torgefahr. Ein verunglückter Abwehrversuch von Alfio Verzi wurde volley zum 0:1 ins DJK-Gehäuse geknallt. Nun hatten die Westler viel Zeit, Mintard lief sie davon. Eine unwiderstehliche Kombination über Kevin Hougardy und Marco Brings landete bei Mathias Lierhaus. Der traf zum Ausgleich und machte es so richtig spannend. Der Mintarder Druck nahm kontinuierlich zu, 81 kam nur noch zu Befreiungsschlägen. 55 Sekunden vor Schluss wurde Mintard entscheidend ausgekontert, einer der Topfavoriten war noch soeben weitergekommen. Brings hatte noch die Riesenchance zum verdienten Ausgleich.
Nun bittet der neue Trainer Ulf Ripke zu intensivem Training, am Sonntag kommt der Bezirksligist TVD Velbert zum Testen nach Mintard.

Enttäuschte Gesichter

Enttäuschte Gesichter gab es beim Mintarder Damenteam. Statt bei der ersten Mülheimer Stadtmeisterschaft auf dem Treppchen zu stehen, musste sich das Team von Trainer Stefan Budde mit einem undankbaren vierten Platz begnügen. Nach einem sehr guten Start sah es schon fast so aus, als ob Mintard um den Titel mitspielen könnte. Ein 1:0 gegen den TSV Heimaterde mit Torschützin Elena Lazzarini und vor allem ein höchst respektables 0:0 gegen den Niederrheinligisten SV Heißen ließen bereits ein wenig träumen. Doch im Spiel gegen MSV 07 versagten vor dem Kasten die Nerven. Bis auf einmal Maren Schönherr traf das blau-weisse Team das Tor nicht und unterlag daher verdient. Ein 1:1 gegen den SV Raadt, erneut traf Maren Schönherr, beraubte dann aller Titelmöglichkeiten. Im abschließenden Spiel gegen den Dümptener TV reichte ein Doppelpack von Sara Eichholz zwar zum zweiten Turniersieg, doch der SV Heißen holte sich die Hallenkrone. Coach Budde sagte nach dem Turnier: „Wenn wir nicht so viele Hundertprozentige ausgelassen hätten, hätten wir um den Titel mitspielen können!“

Testspiele


TuS Holsterhausen gegen FSV Kettwig I 2:2
Der Freiluftauftakt der Kettwiger Fußballer ist gelungen. Beim klassenhöheren Team gelang es der Mannschaft von Slavko Franjic, ein Unentschieden mitzunehmen. Nach 21 Minuten brachte Kevin Baisch die Gäste in Führung. Zur Pause wurde dreimal gewechselt, Kettwig blieb aber weiterhin mindestens auf Augenhöhe. Als in der 72. Spielminute Pascal Schlenkermann das 2:0 erzielen konnte, winkte sogar ein Sieg gegen den Bezirksligisten. Doch die Hausherren kamen fünf Minuten später auf 1:2 heran, kurz vor dem Abpfiff fiel dann doch noch ihr Ausgleichstor.
Bereits am Mittwochabend geht es weiter beim Mülheimer Kreisligisten SC Croatia. Am Sonntag folgt dann der nächste Test beim Bezirksligisten Steele.

DJK Mintard II gegen Ballfreunde Bergeborbeck 1:2
Der Kreisligist aus dem Essener Nordwesten ging nach zwölf Minuten in Führung. Kurz vor dem Pausenpfiff der Schiedsrichterin gelang Goalgetter Marco Langer der Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel, Trainer Daniel Molitor hatte gleich fünfmal gewechselt, trafen die Gäste erneut. Dabei blieb es auch. Weiter geht’s bei der Union in Mülheim.

ASV Tiefenbroich II gegen FSV Kettwig II 4:3
Zwei völlig verschiedene Halbzeiten gab es beim Testspiel in Tiefenbroich zu bestaunen. Im ersten Durchgang dominierte Kettwig. Durch zwei Treffer von Julian Gerstenberg und Pascal Hermanspann gingen die FSVler mit einer 3:1 Führung in die Pause. Was auch im Tee drin war, es wirkte lähmend: Fortan übernahmen die auf gleich sechs Positionen veränderten Gastgeber das Kommando und drehten das Ergebnis noch zu ihren Gunsten.
Trainer Evangelos Mpalntoumis musste selbst mitmischen und konzentriert sich nun auf den nächsten Test beim Bader SV.

So rollts Leder:

Mittwoch, 25. Januar:
20 Uhr: Croatia Mülheim gegen FSV Kettwig I, Moritzstraße.
20 Uhr: SV Heißen gegen DJK Mintard Damen, Hardenbergstraße.

Sonntag, 29. Januar:

12.30 Uhr: ASV Tiefenbroich II gegen FSV Kettwig III, Sohlstättenstraße.
13 Uhr: Bader SV gegen FSV Kettwig II, Stankeitstraße.
14.30 Uhr: SpVgg Steele gegen FSV Kettwig I, Langmannskamp.
15 Uhr: DJK Mintard I gegen TVD Velbert, Durch die Aue.
15 Uhr: Union Mülheim gegen DJK Mintard II, Südstraße.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.