2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga: Bears Abstieg ist besiegelt - Niederlage gegen Osnabrück

Anzeige
Foto (H.J. Twiehaus / HRB): Topscorer Markus Pungercar übernahm Verantwortung als Kapitän und Trainer für beiden letzten Spiele. Seine 14 Punkte konnten die Niederlage gegen Osnabrück leider nicht verhindern.
  Essen: Sporthalle Nord-Ost-Gymnasium | 2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga: Bears Abstieg ist besiegelt - Niederlage gegen Osnabrück

In der 2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga verloren die Hot Rolling Bears Essen in eigener Halle das erste von zwei entscheidenden Spielen um den Klassenerhalt gegen RSC Osnabrück mit 50:59 (11.19, 15:10, 12:16, 12:14).

Im Vorfeld schien, bis auf den plötzlichen Rückzug von Spielertrainer Mimoun Quali aus beruflichen Gründen, alles zugunsten der Bears zu laufen. Durch den Klassenverbleib von Köln 99ers in der 1. Bundesliga steigen aus der 2. Bundesliga nur zwei Teams ab. ALBA Berlin, ebenfalls abstiegsgefährdet, verlor in eigener Halle gegen die Panther aus Paderborn. Die Bears hätten nur noch die letzten beiden Heimspiele gewinnen müssen, und der Klassenerhalt wäre realistisch gewesen.

Doch leider machte RSC Osnabrück den Bears einen Strich durch die Rechnung. Bears Topscorer Markus Pungercar übernahm die Verantwortung als Kapitän und Trainer für die letzten beiden Spiele und musste mit ansehen, wie der Gast in der Anfangsphase Punkt um Punkt davonzog.

Erst Ende des ersten Viertels stellte sich die Mannschaft auf das schnelle Spiel der Osnabrücker ein, insbesondere der beiden treffsicheren Holländer Bellers und Nijmann. Einen Rückstand von 8 Punkten konnten sie allerdings nicht verhindern.

Im zweiten Spielabschnitt brachte Kapitän Pungercar den immer besser spielenden Hannfrieder Briel. Es entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel. Die Bears dominierten plötzlich und verkürzten bis zur Halbzeit auf 3 Punkte.

Auch das dritte Viertel war von Kampf bestimmt. Die Bears blieben dran, bekamen aber nie die beiden holländischen Topscorer in den Griff.

Mit einem Rückstand von 7 Punkten gingen die Gastgeber in den letzten Spielabschnitt. Die folgenden sieben Minuten waren an Dramatik und Spannung nicht zu überbieten. Pungercar hatte bis dahin durchgespielt und wechselte sich selbst aus und brachte den „holländischen Bären“ Willem Eikelboom. Mitte des Viertels glichen die Bears aus und gingen zum ersten Mal mit zwei Punkten in Führung. Leider hielten die Gäste gut dagegen, so dass die Bears sich nicht absetzen konnten.

Drei Minuten vor Schluss brachte Pungercar noch einmal die „Starting five“, allerdings mit Briel. Die Entscheidung zugunsten der Bears sollte nun fallen. Doch leider verfehlten die Essener ein übers andere mal den Korb. In den Gegenzügen traf Osnabrück bei allen Angriffen und fügte so den Bears eine unglückliche Niederlage von 50:59 zu.

Mit dieser Niederlage ist nach fast zehnjähriger Zugehörigkeit zur 2. Bundesliga der Abstieg in die Regionalliga besiegelt.

Dazu Kapitän Markus Pungercar: „Wir haben heute gekämpft, wie die Löwen. Leider verließ uns in den letzten paar Minuten das Glück. Ich kann der Mannschaft keine Vorwürfe machen, im Gegenteil, sie hat alles gegeben.“ Und Bears Präsident Ronny Berger ergänzt: „Ich muss der Mannschaft trotz der Niederlage ein Kompliment machen. Jeder hat sich für jeden eingesetzt und alles getan, um in der zweiten Liga zu verbleiben. Nun, es sollte nicht sein.“

Am 22. März wollen sich die Bears in eigener Halle gegen die ebenfalls ab Absteiger feststehenden Emsland Rolli Baskets Meppen mit einem Sieg von ihren Fans verabschieden.

Pressesprecher Rainer Grebert auf die Frage nach der Planung für die Regionalliga: „Wir wollen erst einmal die Saison zu Ende spielen, und dann sehen wir weiter“.

Die Punkte erzielten: Pungercar (14), Briel (10), Dogan (8), Hillmann (5), Biswane (4), Baumann (4), Grabosch (2), Eikelboom (2)

2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga-Nord - Ergebnisse und Tabelle 13. Spieltag:
Hannover United - ASV Bonn 61 : 40 (28:16)
ALBA Berlin - Baskets 96 Rahden 61 : 65 (31:32)
H.R.B. Essen - RSC Osnabrück 50 : 59 (26:29)
SG Ahorn Panther Pad/Bi - Emsland Rollis Baskets 69 : 56 (32:28)
Nachholspiel:
ALBA Berlin - SG Ahorn Panther Pad/Bi 62 : 67 (29:24)
1. Hannover United 24 : 2 812 : 574
2. Baskets 96 Rahden 22 : 4 862 : 699
3. RSC Osnabrück 16 : 10 671 : 668
4. ASV Bonn 14 : 14 748 : 783
5. SG Ahorn Panther Pad/Bi 12 : 14 764 : 780
6. ALBA Berlin 8 : 20 683 : 756
7. H.R.B. Essen 6 : 20 797 : 881
8. Emsland Rollis Baskets 4 : 22 661 : 857

In der Rollstuhlbasketball-Oberliga-West sieht es für die „Nachwuchs-Bären“ ganz anders aus. Das Team um Kapitän Hannfrieder Briel besiegte am Vormittag in eigener Halle den Spitzenreiter BSG Duisburg mit einem souveränen und nie gefährdeten 54:47 Sieg. Im letzten Viertel lag das Team mit über 20 Punkten in Front. Da die Spieler Hannfrieder Briel und Marcel Baumann mit Doppellizenz am Nachmittag im Zweitligaspiel gegen Osnabrück antreten mussten, nahm Briel sich und Baumann aus dem Spiel und gab allen Spielern Einsatzzeiten.

Durch den Sieg übernahmen die Bears 2 die Tabellenführung und haben nun am letzten Spieltag (22. März Bärenhalle) die Chance bei einem Sieg gegen RSC Osnabrück 2 in die Regionalliga aufzusteigen.

Die Punkte erzielten: Briel, H. (20), Schmitz (17), Boztepe (10), Baumann (5), Fengels (2), Herrmann, Macow, Briel O., Maul, Karpa, Möhlen, Jellen



Foto (H.J. Twiehaus / HRB): Topscorer Markus Pungercar übernahm Verantwortung als Kapitän und Trainer für beiden letzten Spiele. Auch seine 14 Punkte konnten die Niederlage gegen Osnabrück nicht verhindern.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
3.158
Patrick Torma aus Essen-Nord | 09.03.2015 | 09:37  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.