2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga - Bears-Siegesserie hält auch in Berlin an

Anzeige
 
Michael Neid (li.), mit 17 Punkten zweitbester Korbschütze, trug zum Sieg in Berlin bei. Hinten (li.) Kapitän Mimoun Quali
Essen: Sporthalle Nord-Ost-Gymnasium | 2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga – Bears-Siegesserie hält auch in Berlin an

Die Rollstuhlbasketballer Hot Rolling Bars Essen kommen mit einem Sieg aus der Bundeshauptstadt zurück. Sie gewannen gegen ALBA Berlin ihr letztes Spiel in der Hinrunde in der 2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga mit 65:60 (12:10, 18:10, 16:18, 19:22). Dieser dritte Sieg in Folge festigt den 4. Tabellenplatz mit 8:6 Punkten.

Obwohl Trainer Stefan Quurck erneut kein 1,0 Punkte Spieler zur Verfügung stand, da Ahmet Dogan und Jan-Mark Matthias immer noch an ihren Verletzungen laborieren, gingen die Bears trotzt der fehlenden taktischen Varianten hoch motiviert in die Partie.

Leider konnte das Team die taktische Marschroute nicht umsetzten und geriet schnell mit 3:8 ins Hintertreffen. Die Essener mussten reagieren und stellten in den folgenden Minuten um. Schnell zeigten die Umstellungen ihre Wirkung und die Bears konnte den Rückstand Punkt um Punkt verkürzen und zum Viertelende erstmals mit 12:10 in Führung gehen.

Im zweiten Abschnitt waren es zunächst die Berliner, die besser ins Viertel kamen und erneut in Führung gehen konnten. Doch jetzt drehte die Bearsverteidigung mächtig auf und erlaubte dem Gastgeber in sieben Minuten lediglich einen Korb. Die Essener erzielten im gleichen Zeitraum 13 Punkte und gingen mit 30:20 in die Halbzeitpause.

Nach der Pause war es erneut der Gastgeber, der die ersten Punkte erzielen konnte und den Rückstand auf sechs Punkte verkürzte. Die Bears stabilisierten sich in den folgenden Minuten aber wieder und gingen mit einem 46:38 in die abschließenden zehn Minuten.

Hier waren es dann erstmals die Essener, die das Heft in die Hand nahmen und sich schnell mit 13 Punkten absetzen konnten. Dazu verloren die Berliner, auf Grund der harten Spielweise, drei Spieler mit fünf Fouls. Die Partie schien frühzeitig zu Gunsten der Bears entschieden zu sein.

Doch plötzlich lief beim Revierklub nicht mehr viel zusammen und ALBA konnten den Rückstand immer weiter verkürzen. Als den Berlinern eine Minute vor Ende das 60:62 gelang, schien die Partie endgültig zu kippen, doch zeigten die Essener Kampfgeist und kamen am Ende zu einem verdienten 60:65.

Trainer Stefan Quurck: "Eigentlich waren wir während des gesamten Spiels die überlegene Mannschaft, doch hat uns die harte Spielweise der Berliner immer wieder aus dem Konzept gebracht. Darüber hinaus fehlen uns zurzeit einfach die taktischen Mittel, da der Ausfall beider 1,0 Punkte Spieler nur sehr schwer zu verkraften ist. Ich hoffe, dass wir in den nächsten Wochen endlich wieder auf beide zurück greifen können, um taktisch besser operieren zu können. Ansonsten hat mir die kämpferische Einstellung sehr gut gefallen und wir haben die Partie verdient gewonnen."

Jetzt gilt die ganze Konzentration dem DRS-Pokal Viertelfinalspiel am 23.12.2012 zu Hause gegen Mainhatten Skywheelers Frankfurt.

Die Punkte erzielten: Pungercar (26), Neid (17), Quali (12), Houwen (9), Briel (1), Yüksekkaya, Hillmann, Dahle

2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga-Nord – 7. Spieltag - Ergebnisse u. Tabelle:

Köln 99ers - ASV Bonn 37 : 67 (15:41)
Hannover United - SG Ahorn Panther Pad/Bi 79 : 48 (36:22)
Emsland Rolli Baskets - RSC Osnabrück 43 : 57 (14:33)
ALBA Berlin - H.R.B. Essen 60 : 65 (20:30)

1. Hannover United 14 : 0 467 : 367
2. ASV Bonn 12 : 2 445 : 335
3. SG Ahorn Panther Pad/Bi 8 : 6 410 : 418
4. H.R.B. Essen 8 : 6 423 : 404
5. RSC Osnabrück 6 : 8 349 : 373
6. Emsland Rolli Baskets 4 : 10 364 : 433
7. ALBA Berlin 2 : 12 340 : 396
8. Köln 99ers 2 : 12 346 : 418
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.