Rollstuhlbasketball-Regionalliga: Bears starten ohne Eickelboom in die Rückrunde - Holländer geht zurück nach Utrecht

Anzeige
Foto (H.J. Twiehaus): Der holländische Flügelspieler Willem Eickelboom in bestechender Form, steht den Bears aber leider nicht mehr zur Verfügung
  Essen: Sporthalle Nord-Ost-Gymnasium | Rollstuhlbasketball-Regionalliga:
Bears starten ohne Eickelboom in die Rückrunde
Holländer geht zurück nach Utrecht

In der Rollstuhlbasketball-Regionalliga geht es für den Tabellenführer Hot Rolling Bears Essen endlich los. Das Team von Trainer Markus Pungercar muss zum Rückrundenstart zu zwei Spielen auswärts in Bonn antreten:

Sonntag, 31. Januar 2016
11.oo Uhr: ASV Bonn – Hot Rolling Bears Essen,
13.oo Uhr: RBG Dortmund – Hot Rolling Bears Essen,
Sporthalle am Schulzentrum Tannenbusch,
Hirschberger Straße 3, 53119 Bonn-Tannenbusch.

Einer wird nicht dabei sein. Der holländische Flügelspieler Willem Eickelboom hat kurz vor der Jahreswende dem Vorstand der Bears mitgeteilt, dass er aus beruflichen Gründen nicht mehr in Essen spielen kann. Eickelboom hat einen neuen lukrativen Job in Utrecht, der den weiten Weg, insbesondere zweimal in der Woche zum Training, nicht mehr zulässt. Dazu Bears-Präsident Ronny Berger: „Wir verlieren mit Willem einen hervorragenden Spieler und darüber hinaus einen wunderbaren Menschen. Wir bedauern den Schritt, haben aber mehr als Verständnis dafür. Wir bedanken uns bei ihm für die beiden Bären-Jahre und wünschen ihm alles Gute“.

Da Eickelboom auch in seiner Heimat wieder Rollstuhlbasketball spielen will, erfolgt von Seiten der Bears eine sofortige Freigabe. Er wird für SC Antilope Utrecht RS in der Rolstoel Eredivisie (1. Liga) auf Korbjagd gehen.

In der Rückrunde gibt’s noch einen weiteren Ausfall. Die erst 17jährige, immer besser werdende Nachwuchsspielerin Michele Maul, wird ihr letztes Spiel in Bonn bestreiten. Danach wird sie sich auf ihr Abitur konzentrieren. „Schule muss vorgehen; das ist wie bei Willem Eickelboom mit seiner neuen Arbeit. Das sind zwar Ausfälle für uns, aber wir unterstützen alle schulischen und beruflichen Bemühungen“, so Trainer Pungercar, der wenigstens auf Jan-Mark Matthias wieder zurückgreifen kann. Der Flügelspieler hat seine Verletzung auskuriert, hat das Training wieder aufgenommen und wird vermutlich in Bonn einsteigen.

Die Essener, die so ganz langsam auf Wiederaufstiegskurs sind, wollen beide Spiele natürlich gewinnen. Größter Widersacher ist der Gastgeber ASV Bonn. Das Team hat nur das Hinspiel in Essen verloren und befindet sich auf dem zweiten Tabellenplatz. Mit einem Sieg gegen Essen wäre alles wieder offen. Gewinnen die Bears, ist das dann der erste große Schritt zum Wiederaufstieg.

„Wenn wir die beiden Youngster Hannfrieder Briel und Joel Schaake (Anm. d. Red.: Beide spielten in der Vergangenheit bei den Bears.) in den Griff bekommen, sehe ich für mein Team keine Schwierigkeiten“, so Bears-Trainer Pungercar.

In der zweiten Partie treffen die Bears auf das Team der RBG Dortmund, das sich kurz vor Schließung der Wechselfrist, mit Brian Roberts verstärkt hat. Mit Roberts wechselt der Topscorer des Zweitligisten SG Ahorn Panther Paderborn, aus beruflichen Gründen, zum Regionalligisten. Dortmund ist mit 6:6 Punkten auf Platz 4. Nach den bisherigen Spielen im Pokal und in der Liga dürfte die Aufgabe, trotz der Verstärkung, für die Bears durchaus lösbar sein.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.