Kommt ein Schifflein geflogen...

Anzeige
Das Schiff ist kunstvoll aus dicker Pappe gefertigt und hängt an zehn Ballons, die es zum Luftschiff machen und abheben lassen. (Foto: privat)
Koreanisches „Luftschiff“ landet im Garten

Barbara Nickel staunte nicht schlecht, als ihr im Garten plötzlich ein Schiff fast direkt in die Arme segelte. Dabei wohnt die Schiffsfängerin nicht einmal an einem Gewässer. Das kleine, mit Luftballons ausgestattete Boot ist quasi ein echtes „Luftfahrtschiff“ und kam nicht durchs Wasser gesegelt, sondern vom Himmel herabgeschwebt.

Augenscheinlich hat es eine weite Reise hinter sich. Auf dem Boot und auf den Luftballons befinden sich Koreanische Schriftzeichen. Soviel weiß Barbara Nickel bereits. Doch was sie bedeuten, ist ihr schleierhaft. „Ich dachte erst mein Sohn wollte mich auf diese Weise mit einer Kreuzfahrt überraschen“, lacht die frisch gebackene Pappbootkapitänin.

Woher das Boot kommt, ob es aus irgendeiner Tradition in den Himmel gesendet wurde und was es mit dem Zeppelin-Kreuzer auf sich hat, würde wohl nicht nur Barbara Nickel interessieren. Wer mehr darüber weiß, kann sich unter redaktion@ruhrkurier-essen.de melden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.