CDU Kupferdreh/Byfang bleibt bei der Forderung nach `Baden im See in Kupferdreh`

Anzeige
Jochen Becker, Ratsherr Dirk Kalweit und Marc Hubert von der CDU vertreten nachhaltig die Forderung nach einem neuen `Kupferdreher-Innenhafen` in der heutigen Sukzessionszone. Der im Bürger-Dialog entstandene Vorschlag, den sich die lokale CDU zu eigen machte und politisch auf die Stadtplanungsagenda setzte, wird aktuell – auf Grund eines gemeinsamen Antrags der großen Koalition im Rat - seitens der Stadtverwaltung geprüft. Auch das Thema `Baden im See in Kupferdreh` möchte die CDU mittelfristig umsetzten.

Bezirksvertretung schließt sich mehrheitlich dem Prüfantrag der CDU an

Neue Entwicklungspotentialanalyse für den Hochschul-Gewerbe-Wohnpark Prinz-Friedrich ist bereits in Arbeit

Die CDU Kupferdreh/Byfang zeigt sich enttäuscht, dass ohne Not und vor allem ohne vorherige politische Debatte in der zuständigen Bezirksvertretung, die lokale SPD den Bürgerinnen und Bürgern die Hoffnung und Option auf einen legalen Badespaß auf der Kupferdreher Seeseite verwehren möchte. Eine Forderung vieler Bürgerinnen und Bürger, die im seitens der CDU vor ein paar Jahren initiierten Bürgerbeteiligungsprozess unter dem Motto `Meine SeeIdee` viele Anhänger und Befürworter fand, im konkreten Stadtplanungsprozess zur Weiterentwicklung des Baldeneysee jedoch bislang nicht näher geprüft und somit realisiert wurde. Entgegen dem geforderten Bürgerinteresse, an vielen Stellen am Baledeysee u.a. legales Baden zu prüfen und gegebenenfalls zu ermöglichen, fokussierte man sich auf das Sea-Side-Beach in Essen Bredeney. Dass dies dort umgesetzt wurde, wird natürlich auch von der CDU Kupferdreh/Byfang ausdrücklich begrüßt. Man hat jedoch die Hoffnung, dass gerade im Kontext der `Grünen-Hauptstadt 2017` wieder eine neue Dynamik in das Thema kommt und eine Umsetzungsmöglichkeit auch für ein lokales Baden im See realistischer wird – ein Versuch, der es nach Überzeugung der CDU allemal wert ist vorangetrieben zu werden!

Dazu CDU Ratsherr Dirk Kalweit, Vorsitzender der CDU Kupferdreh/Byfang: „Ob der aus der Bürgerschaft kommende Vorschlag, auch an der Kupferdreher Seeuferseite eine optimierte Aufenthalts-/, Strand- und Bademöglichkeit zu schaffen, realisiert werden kann, entscheidet zum Glück nicht die lokale SPD durch eine einseitig verkündete ablehnende Haltung in der Presse. Wir möchten im Rahmen eines `Prüfauftrages` an die städtische Verwaltung in der Bezirksvertretung VIII erst einmal alle Möglichkeiten sondieren lassen, um den nachvollziehbaren Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger im Stadtteil und darüber hinaus zu entsprechen, auch hier vor Ort legal baden zu können oder das Verweilen am Wasser optimierter und unmittelbarer genießen zu können. Wer sich schon dem politischen Versuch dies umzusetzen unnötig verweigert, handelt sicherlich nicht im Bürgerinteresse. Wir verfahren da lieber nach dem Motto `Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren`.“

Marc Hubbert, stellv. Vorsitzender der CDU Kupferdreh/Byfang ergänzt: „Es scheint sich erneut zu dokumentieren, dass gute Anregungen manchmal nur deshalb von den politischen Mitbewerbern abgelehnt werden, weil sie sie wohl nicht selbst in die Debatte eingebracht haben. Das ist sehr bedauerlich und schade, wir hoffen jedoch, dass dieser `Prüfauftrag´ in der Bezirksvertretung bei den anderen Fraktionen zum Wohle Kupferdreh´s auf breite Unterstützung und Zustimmung treffen wird. Man wird den Bürgerinnen und Bürgern es wohl sonst schon erklären müssen, warum man nicht einmal den Versuch unternommen hat, diese gute Bürgeridee durch- und umzusetzen. Zudem sind wir hoffnungsvoll, zumindest eine temporäre ehrenamtliche Badeaufsicht hier in Kupferdreh hinzubekommen.“

CDU brachte neues Konzept für den Hochschul-Gewerbe-Wohnpark Prinz-Friedrich bereits auf den Weg – Ziele sind u.a. ein neuer `Kupferdreher Innenhafen` und zusätzliches `Wohnen am See in Kupferdreh`

Auch die Ankündigung der SPD, man wolle ein neues `Park-Konzept` für das Gewerbegebiet Prinz-Friedrich auf den Weg bringen, kommt für die CDU vor Ort reichlich spät, da gerade erst im März 2017 die große Koalition von SPD und CDU sich mit diesem Areal planerisch beschäftigte und weitreichende Prüfungen auf den Weg brachte.

Dazu Ratsherr Dirk Kalweit: “Natürlich stehen wir allen Vorschlägen, die eine Verbesserung für unsere Orts- und Stadtteile beinhalten, erst einmal offen und positiv gegenüber, auch wenn Sie vom politischen Mitbewerber kommen. Erst Austausch und Diskussion, dann die Bewertung und politische Haltung. Ich mache aber nachdrücklich darauf aufmerksam, dass auf Vorschlag und Initiative der CDU Kupferdreh/Byfang aktuell eine neue Entwicklungspotentialanalyse für den Hochschul-Gewerbe-Wohnpark incl. der angesprochenen Teilflächen seitens der Verwaltung bereits erarbeitet wird. Der Antrag dazu wurde von uns ausgearbeitet, formuliert und der CDU-Ratsfraktion zur Verfügung gestellt. Zu prüfende Inhalte sind ein `neuer Kupferdreher Innenhafen für Segler und Wasserfreizeitsportler` in der heutigen Sukzessionszone inklusive einer `Optimierung des offengelegten Deilbaches für die Wasser-Wander-Sportarten`, die `Neugestaltung der Deilbachmündung` unter den Aspekten `transparente Wasserlandschaften mit verkehrsberuhigten Ruhezonen für Fußgänger` und die optimierte ´Erreichbarkeit eines möglichen Innenhafens in Form einer neuen Baskühle-Brücke (Klappbrücke)`. Zudem lassen wir - vor dem Hintergrund der Suche nach neuen Wohnbauflächen im Essener Stadtgebiet - insbesondere im Essener Süden – dieses Areal für eine erweitere Wohnnutzung unter dem Motto `Wohnen am See` prüfen.“

Jochen Becker, stellv. Vorsitzender der CDU Kupferdreh/Byfang ergänzt: „Der Prüfungsantrag wurde – textlich von der CDU K/B vorbereitet -, als Antrag der Großen-Koalition (GroKo) am 02. März 2017 im Ausschuss für Stadtentwicklung und Stadtplanung (ASP) beraten, für gut befunden und beschlossen. Es wäre wünschenswert gewesen, wenn sich die lokale SPD im Vorfeld diesem Beratungs- und Antragsprozess angeschlossen hätte. Sicherlich hätten wir die ihrerseits angedachte Park-Idee dort mit aufgenommen. Denn für Anregungen sind wir immer offen!“

Bezirksvertretung VIII beschloss am Dienstag mehrheitlich CDU Prüfauftrag zum `Baden im See in Kupferdreh`

Am gestrigen Dienstag befand auch die Mehreheit der Bezirksvertreter in der Bezirksvertretung Ruhrhalbinsel, dem sog. Stadtteilparlament, dass das Thema `Baden im See in Kupferdreh` seitens der Verwaltung geprüft werden soll - der CDU-Antrag fand mit 10 zu 7 Stimmen die Mehrheit und somit die Zustimmung.

Dazu Ratsherr Dirk Kalweit: "Sicherlich sind einige Aspekte, die seitens der SPD und der Grünen in der BV vorgebracht wurden und die gegen den gewählten Standort an der Kupferdreher Seeseite sprechen (vom TVK zur Eisenbahnbrücke), inhaltlich begründbar und diskussionswürdig. Selbige wurden auch in unserem Kreis der CDU-Fraktion kritisch beraten und diskutiert. Jedoch bleibt festzuhalten, dass in der Vergangenheit immer mehr Gründe gegen die Forderung `Baden im Baldeneyssee` sprachen, als dass es denn eine Hoffnung auf eine zeitnahe Realisierung gab. Annähernd 15 Jahre widmen wir uns diesem Thema nun schon politisch. Ohne die `Grüne Hauptstadt 2017`, darüber kann man sich wohl sicher sein, würden auch in diesem Jahr keine Badgäste am Sea-Side-Beach in Essen Bredeney das Vergnügen erleben dürfen, legal im See baden zu können. Daher ist es gut und richtig, den erneuten Versuch zu unternehmen, diese Möglichkeit auch an anderen Orten am See neu zu überdenken und prüfen zu lassen. Dazu müssen, wie bereits in der Vergangenheit diskutiert, auch niederschwellige Badeangebote machbar sein. Wir hoffen, auf diesem Weg auch mit den poltischen Mitbewerbern gemeinsam für Kupferdreh ein gutes Ergebnis zu erziehlen. Am liebsten gemeinsam!`"
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.