Schuldig oder nicht? Im Courage sind "Die zwölf Geschworenen" zu sehen

Anzeige
Eine Börsenmaklerin, eine Spielhallenaufsicht, eine Rentnerin, eine Lehrerin und einige mehr: Ganz normale Menschen entscheiden ab heutigen Mittwoch, 19. Juni, an der Goethestraße viermal über Schuld oder Unschuld.

Das Theaterstück „Die zwölf Geschworenen“ ist für Psychologen „ein Musterbeispiel für gruppendynamische Prozesse“, formuliert es Gabi Dauenhauer, künstlerische Leiterin im Theater Courage. Mit ihrer VHS-Amateurgruppe hat sie diesen schweren Stoff spannend inszeniert.
Was 1957 als Kinofilm begann und 1964 erstmals in England auf die Bühnen dieser Welt gebracht wurde, ist seit 1996 auch in einer deutschen Fassung zu erleben.
„Die zwölf Geschworenen“ ist Dauenhauers dritte Inszenierung mit der VHS-Gruppe. Einige neue Mitspieler haben sich dazu gesellt, die zuvor auch noch nie auf einer Bühne standen. Albert Stiens zum Beispiel. Für ihn war die Arbeit am Stück die bisher größte Herausforderung. „Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie so viel Text gelernt.“ Seit einigen Monaten begleiten ihn „Die zwölf Geschworenen“ auf Schritt und Tritt. „Ich habe das Textheft sogar mit in den Urlaub genommen“, sagt Stiens.
18 Akteure sind mit dabei, sechs für die Doppelbesetzung. Neben einigen neuen Mitspielern sind auch „altbekannte“ Darsteller dabei, zum Beispiel Sophie Eichelberg, die man im Theater Courage unter anderem als „Die kleine Prinzessin“ kennt. Aber auch im „Venusfall“ ist sie zu sehen. Auch Max Hemsing dürfte einigen Theatergängern bekannt sein. Er spielt im Courage im „Dirty Weekend“ und mimte einen schwer erziehbaren Jugendlichen in der freien Gruppe Wolfs Reviertheater (Das Arche Noah Projekt).
Im Stück „Die zwölf Geschworenen“ geht es um das Ende eines Mordprozesses um einen 18jährigen Puerto Ricaner, der seinen Vater umgebracht haben soll. Bis auf eine Person sind alle von seiner Schuld überzeugt. Hitzige Debatten, Wortgefechte und viele Emotionen sind zu erwarten. Und die Zuschauer dürfen gespannt darauf sein, welch aufregende dramaturgischen Momente Gabi Dauenhauer und die VHS‘ler präsentieren werden, um das Publikum in der dreistündigen Inszenierung bei Laune zu halten.

Noch drei Termine

Neben Sophie Eichelberg, Max Hemsing und Albert Stiens sind mit dabei: Gabriele Ballhausen, Ruth Wirth, Leonie Bornfeld, Halim Deniz Ulas, Sylvia Hüls, Mithra Chovghi, Chris Hupe, Jörg Langensiepen, Nunzia Longo, Marlies Simon, Mert Orhan, Arnd Rohfleisch-Lauterbach, Tanja Wiemann-Kranz und Talira Tal.

Das Stück ist noch an drei Terminen im Courage, Goethestraße 67, zu sehen: Sonntag, 23. Juni (19 Uhr), Mittwoch, 26. Juni (20 Uhr) und Sonntag, 30. Juni (19 Uhr).
Die Premiere am heutigen Mittwoch, 19. Juni, ist bereits ausverkauft.
Karten gibt es unter der Telefonnummer 0201 /79 14 66.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.