Überruhr: Matthias Hauer baute am Tag der kleinen Forscher mit Kindern der Kita „Arche Noah“ ein Spielplatz-Modell

Anzeige
Die Kinder präsentieren das fertige Spielplatz-Modell. Das Projekt haben Kita-Leiterin Nicole Weber (l.), die Kinder- und Jugendbeauftragte im Stadtbezirk VIII, Tanja Sager (r.u.), und Kinderpflegerin Carola Schrade (r.o.) begleitet.
 
Matthias Hauer MdB baut mit den Kindern der Kita „Arche Noah“ ein Spielplatz-Modell.

Wie soll ein Spielplatz aussehen, auf dem ich gern spielen möchte? Mit Stöcken, Schnur, leeren Tetra-Packs und weiteren Materialien bauten die Kinder der Kita „Arche Noah“ am 13. Juni gemeinsam mit Matthias Hauer MdB ein Spielplatz-Modell. Anlass war der „Tag der kleinen Forscher“, ein bundesweiter Aktionstag für frühe MINT-Bildung.

Eine Rutsche, eine Schaukel, ein Trampolin – diese Geräte dürfen auf einem neuen Spielplatz auf keinen Fall fehlen! Darin waren sich die Kinder der Kita „Arche Noah“ in Überruhr am vergangenen Dienstag einig. Gemeinsam mit dem Essener Bundestagsabgeordneten Matthias Hauer (CDU) bauten die Kinder ein Modell ganz nach ihren Vorstellungen: so wurde eine leere Klopapierrolle zur Röhrenrutsche umfunktioniert, eine Luftpolsterfolie zur Trampolinbespannung und aus Flaschendeckeln auf einem Tetrapack entstand eine Kletterwand.

„Unsere Kita wird bald umgebaut, und wir bekommen dann auch einen neuen Spielplatz“, erzählt Nicole Weber, die die Kita „Arche Noah“ des Diakoniewerk Essen leitet. „Die Kinder sollen aktiv in die Spielplatzplanung einbezogen werden. Daher haben wir uns sehr über den Projektvorschlag von Matthias Hauer MdB gefreut und konnten die Kinder sofort dafür begeistern. Zudem fördert das Arbeiten mit einfachen Materialien die Kreativität, das Verständnis von naturwissenschaftlichen Zusammenhängen und die Wertschätzung für Dinge, die viele Menschen wegwerfen würden – aus denen man aber noch etwas machen kann.“

Zwei Wochen lang hatten die Kinder und ihre Erzieherinnen in der Kita gebrauchtes Verpackungsmaterial sowie Naturmaterialien gesammelt. „Es gehört zu unserem Konzept, die Kinder mit einfachen Utensilien experimentieren zu lassen“, betont Kinderpflegerin Carola Schrade. „Dafür haben wir an unserer Kita sogar einen eigenen kleinen Forscherbereich.“ „Man hat sofort gemerkt, dass die Kinder sich oft ausprobieren dürfen und frei in der Gestaltung sind“, betont auch die Kinder- und Jugendbeauftragte für den Stadtbezirk VIII, Tanja Sager, die das Projekt mit begleitet hat. „Es hat großen Spaß gemacht, heute dabei zu sein.“

Die fertigen Spielgerätemodelle wurden auf einer Kartonpappe zu einem Spielplatz zusammengesetzt. Zum Abschluss des Projekts bekamen die Kinder von Matthias Hauer ein Forscher-Diplom überreicht.

„Ich beteilige mich jedes Jahr sehr gern am Tag der kleinen Forscher. Wir brauchen clevere Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker in Deutschland – die Grundlage dafür können wir bei den Mädchen und Jungen nicht früh genug legen“, sagt der Bundestagsabgeordnete. „Es ist jedes Mal faszinierend, wie kreativ und begeistert die Kinder bei der Sache sind. Ich finde es gut, wenn Kinder über die Wiederverwertung von Materialien nachdenken – das fördert nicht nur die Nachhaltigkeit, sondern regt auch die Fantasie an.“

Hintergrund:

Der „Tag der kleinen Forscher“ findet jedes Jahr bundesweit im Juni statt. Der durch die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ initiierte Mitmachtag soll Kinder dazu ermutigen, ihre Umgebung zu erkunden und auf Entdeckungsreise in die Welt der Naturwissenschaften und Technik zu gehen. Der Tag der kleinen Forscher ist dieses Jahr am 19. Juni. Aufgrund der Präsenzpflicht im Deutschen Bundestag an diesem Tag hat Matthias Hauer MdB die Aktion bereits am 13. Juni durchgeführt. www.tag-der-kleinen-forscher.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.