Der Fußballgott meinte es gut mit den Werdenern

Anzeige
Bezirksligist SC Werden-Heidhausen konnte bei Union Velbert siegen. Foto: Archiv

Spiele der Fußballer: Ganz wichtiger Auswärtssieg für SC-Reserve im Abstiegskampf


Der Fußballgott meinte es gut mit den Werdener Teams. Lediglich die Vierte musste eine Schlappe einstecken, ganz bitter durch einen Gegentreffer in letzter Sekunde. Der Bezirksligist kommt immer besser in Fahrt, die Damen überraschten in Hattingen.

Union Velbert gegen SC Werden-Heidhausen I 1:3

Der Landesliga-Absteiger Union hatte das Hinspiel in Werden höchst souverän mit 4:1 gewinnen können und peilte nun einen Heimsieg an. Doch der SC Werden-Heidhausen zeigte sich als homogene Einheit, die über den Kampf zum Spiel fand und ihre kleine Siegesserie noch ausbauen konnte. Zunächst aber sah es nach „Business as usual“ aus, der Favorit startete gut, ging nach zehn Minuten in Führung. Doch gefestigte Werdener lassen sich von Rückständen nicht mehr umpusten und drehten noch vor der Pause die Begegnung zu ihren Gunsten. Christian Weiler und Matthias Bednarski trafen, mit 2:1 ging es in die Kabinen. Als dann in der 65. Minute Kevin Hougardy das 3:1 für die Gäste gelang, war die Partie durch und ein verdienter Auswärtssieg eingefahren.
Der SC Werden-Heidhausen konnte vier der letzten fünf Partien gewinnen und blickt voller Zuversicht nach vorn. Ob es beim SV Burgaltendorf, auch ein Absteiger aus der Landesliga, wieder zu einer Überraschung reicht?

SF Niederwenigern gegen SC Werden-Heidhausen Damen 0:2

Auf diese Reaktion hatte das Trainergespann Simon Freisenhaus und Markus Muth gewartet. Zuletzt enttäuschende Resultate hatten an der Psyche gezerrt, diesmal siegten ihre Löwentalerinnen mit 2:0 beim Favoriten in Niederwenigern. Nach vier Niederlagen in Folge zeigte die Werdener Elf, dass sie die Saison doch noch nicht frühzeitig „abgeschenkt“ hat. Die Gäste waren einfach galliger, nahmen die Zweikämpfe an und gewannen sie auch.
Nach einer halben Stunde brachte Nadine Ficht nach Vorarbeit von Carolin Koch den SC in Führung, die in der 58. Minute noch durch die eingewechselte Luisa Gricksch ausgebaut werden konnte. Carolin Koch traf noch den Pfosten, erst dann machte Niederwenigern Druck, scheiterte aber an Torfrau Martha Macek.
Nun möchte das Trainerteam die gute Form ihrer Schützlinge konservieren.

Sportfreunde 07 gegen SC Werden-Heidhausen II 3:4

Mit einer fulminanten Anfangsphase sicherte sich die SC-Reserve den Sieg. Sechs Minuten waren gespielt, als Björn Preis den Ball mit der Hacke zu Sebastian Paas ablegte, dessen Strahl aus 20 Metern zur Führung ins Netz zischte.
In der 18. Minute fiel das 2:0, als sich Max Thomitzek energisch durchsetzte und platziert abschloss. Wenig später zimmerte Lars Herzog einen Freistoß aufs Tor, der Keeper ließ prallen, Paas staubte zum 3:0 ab. Trainer Christian Kliem freute sich zwar über die Führung, musste jedoch mit ansehen, wie seine Hintermannschaft zu oft überrannt wurde. Hätte nicht im Kasten mit Kevin Saalbach ein Teufelskerl gestanden, wäre der SC auf immer tiefer werdender Asche untergangen. Doch der Schlussmann ließ die 07-Stürmer verzweifeln, war erst in der 41. Minute machtlos. Nach einem unnötigen Ballverlust blieb die Abwehr einfach stehen.
Nachdem der Unparteiische einen fragwürdigen Elfmeter gab, konnten die Hausherren auf 2:3 verkürzen, es wurde eng für nachlassende Löwentaler. Doch wieder brachte Herzog einen Freistoß vors Tor, Stefan Lößner köpfte, erneut stand Paas goldrichtig und hatte beim 4:2 keine Mühe. Kurz darauf verkürzten die Sportfreunde nach einem weiteren Aussetzer der SC-Defensive, doch es blieb beim Sieg, der ein wenig Luft im Abstiegskampf verschaffte.
Nun geht es nach Niederwenigern zur Reserve des dortigen Landesligisten.

RSC Essen III gegen SC Werden-Heidhausen IV 3:2

Im Walpurgistal, auf ungeliebter Asche, fing sich Werdens Vierte eine Last-minute-Treffer. Rüttenscheid ging früh in Führung, SC-Kapitän Agon Zogaj gelang in der 51. Minute der Ausgleich. Nach dem erneuten Rückstand dauerte es bis fünf Minuten vor dem Abpfiff, dann erzielte Zogaj das 2:2, zumindest ein Remis schien gerettet. Doch in der letzten Minute fiel noch der Siegtreffer für die Gastgeber. Nun empfängt das Team von Trainer Kevin Marx die Mintarder Viertvertretung.

So rollt‘s Leder:


Sonntag, 6. März:

9.15 Uhr: SC Werden-Heidhausen IV gegen DJK Mintard IV, Löwental.
11 Uhr: SG Werden 80 I gegen SF Niederwenigern III, Löwental.
12.30 Uhr: SF Niederwenigern II gegen SC Werden-Heidhausen II, Burgaltendorfer Straße.
13 Uhr: SG Werden 80 II gegen DJK Mintard III, Löwental.
13 Uhr: Sportfreunde 07 II gegen SC Werden-Heidhausen III, Veronikastraße.
15 Uhr: SV Burgaltendorf gegen SC Werden-Heidhausen I, Windmühle.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.