Im Akkord die Punkte geholt

Anzeige
Die Löwentaler fragen sich, warum die Gegner so oft größer und kräftiger sind. Foto: Bangert
 
Die Werdener D-Junioren holten einen Punkt gegen ESC Preußen. Foto: Bangert

Die Spiele der Jugendfußballer brachten fast nur Siege für den SC Werden-Heidhausen

Während die letzten Spielminuten zerrannen, ging oft der Blick in die Runde: „Weiß jemand, wie die anderen gespielt haben?“ Stets ging der Daumen nach oben, die SC-Jugend hatte einen Lauf und holte sich im Akkord jede Menge Punkte.

Mit 4:0 Toren gewannen die U17 Mädchen beim TuSEM. Wieder war der Kader klein, diesmal half aus der U15 Anna Hömßen bei den Älteren aus. Die Trainer Markus Graf und Ralf zuschlag konnten sich auf ihre schnellen Spitzen verlassen. Zur Pause führte Werden mit 1:0, Emily Stockter hatte getroffen. Nach dem Seitenwechsel gelang Anna Hömßen ein Doppelschlag, Emily Stockter rundete das Ergebnis ab. Ohne den Rückhalt der Torhüterin Carolina Zuschlag, die einige Bälle entschärfte, und der Verteidigerin Ines Seeliger wäre es jedoch nicht ohne Gegentor geblieben. Der SC bleibt Spitzenreiter, jetzt gibt es für die Mannschaft spielfrei, was sie ausgiebig zum Durchschnaufen nutzen möchte.


Großer Kampfgeist

Die D-Junioren empfingen den ESC Preußen, wieder ein körperlich übermächtiger Gegner aus dem Essener Nordwesten. Trotz der physischen Unterlegenheit begann die Mannschaft sehr ansehnlich, ließ dann aber nach. Torchancen waren, bis zwei sehr gute Chancen der Preußen unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff, auf beiden Seiten Mangelware. Nun zeigten die SCler ein deutlich engagierteres Spiel. Doch in der 41. Minute war der Schiedsrichter mal wieder nicht auf Werdener Seite. Ein Einwurf, der sogar aus Sicht des gegnerischen Trainers für Werden-Heidhausen war, wurde durch die Preußen schnell ausgeführt, ein Patzer in der Abwehr führte zum 0:1 Rückstand. Nun drückten die Gastgeber auf den Ausgleich. Nur drei Zeigerumdrehungen später zappelte der Schuss von Oscar Lindow zum 1:1 im ESC-Kasten. Im weiteren Verlauf neutralisierten sich die Mannschaften, was auch dem großen Kampfgeist der Heimmannschaft geschuldet war. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, besonders dann, wenn die Konkurrenz im Kampf um die Früchte körperlich überlegen ist. Durch die nun schon dritte Punkteteilung in den letzten vier Begegnungen tritt die Mannschaft ein wenig auf der Stelle. Bei der ESG 99/06 täte ein Sieg so richtig gut. Durchaus denkbar, da Werden bisher auswärts mehr Punkte sammeln konnte als daheim.

Spielerisch leicht

In der Rückrunde noch ohne Gegentor sind die C-Junioren. Mit spielerischer Leichtigkeit gelang es ihnen, bei der Reserve des Niederrheinligisten ESG den nächsten Kantersieg einzufahren. Florian Koch eröffnete nach einer Viertelstunde, dann ging es Schlag auf Schlag. Ioannis Bekas, Julian Hoppe und Tobias Jerghoff erhöhten auf ein 4:0 zur Pause. Nachdem die Seiten gewechselt waren, wurde es noch eindeutiger. Zweimal Julian Hoppe, dazu noch Max Oldigs, Tobias Jerghoff, Leon Terhorst und Ioanis Bekas machten es zweistellig. Nach diesem dritten Sieg des Jahres liegen die Schützlinge der Trainer Pascal Duisken, Marcel Schäfer und Tim Kreutzadler nur noch fünf Zähler hinter Tabellenführer ESC Preußen. Nun kommt die Spvg Schonnebeck ins Löwental.
Die A-Junioren empfingen Adler Union Frintrop und konnten mit einem eher glanzlosen, dafür aber umso wichtigeren Heimsieg die Kontrahenten auf Distanz halten. Die personelle Lage der Mannschaft ist momentan so angespannt, dass es ihr derzeit herzlich egal ist, wie sie die Punkte holt. Es entwickelte sich eine nicht schön anzusehende Partie, die unterm Strich drei Punkte einbrachte. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Khalid Waziri legte mit einem Doppelpack vor, Robin Reimering legte aus halblinker Position das Leder zum 3:0 am Torwart vorbei ins lange Eck. Der Ehrentreffer der Gäste kurz vor Schluss fiel nicht weiter ins Gewicht.

Sensationelles Debüt

Bei der SG Schönebeck III holten die B-Junioren einen überraschenden Kantersieg. Die Vorzeichen waren denkbar schlecht, gleich acht Spieler hatten sich krank gemeldet. Kaum war angepfiffen, vergab Werden zwei Großchancen, die Führung der Gastgeber nach einer Ecke kam nicht einmal überraschend. Zum Glück konnte Niclas Wessel, Leihgabe aus der C-Jugend, noch vor der Pause den Ausgleich erzielen. Mit der Einwechselung der angeschlagenen Spieler Alex Lang und Paul Schlensak wurde es dann besser. Direkt nach Wiederanpfiff traf Niclas Wessel zur SC-Führung und Mats Waldeyer erhöhte. Nun gaben sich die Gastgeber geschlagen, zeigten kein Aufbäumen, keine Laufbereitschaft. Je tiefer der Lustfaktor bei den Schönebeckern sank, desto schöner spielte Werden. Trainer Uli Fild schwärmte: „Das war Fußball!“
Seine Mannschaft brannte nun ein Feuerwerk ab, so fielen Tore durch Tim Mengeler, Mats Waldeyer, Vincent Kampler Montessi und Paul Schlensak wie reife Früchte. Kurz vor dem Ende erzielte Wessel bei seinem sensationellen Debüt in der B-Jugend sein drittes Tor, den Schlusspunkt setzte Till Partenheimer mit einer Bogenlampe zum 9:1 Endstand.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.