In Frintrop ging‘s hoch her - Spiele der Werdener Fußballer

Anzeige
Spielertrainer André Bausch und seine 80er freuen sich auf das Spitzenspiel gegen Yurdum Spor.
 

Hoch her ging es in Frintrop, als der Bezirksligist SC Werden-Heidhausen mit 3:5 unterlag. Eine Etage tiefer in der Kreisliga A war Schmalhans der Küchenmeister beim trostlosen 0:0 in Kray. Bei der Reserve der 80er fiebert man dem Spitzenspiel entgegen.


Adler Union Frintrop gegen SC Werden-Heidhausen I 5:3

Was für ein Spiel! Der SC Werden-Heidhausen verspielte beim direkten Konkurrenten eine Führung und fing sich in der Nachspielzeit sogar noch eine Niederlage ein.
Es begann rassig, direkt nach dem Anstoß fiel die Führung der Gastgeber. Kaum fertig gejubelt, durften sie auch schon wieder Anstoß machen, denn Sandy Müller hatte sofort ausgeglichen. Nach 27 Minuten kam das 2:1 für Werden, hier traf Halil Erciyas, kurz vor der Pause baute Kevin Hougardy sogar auf 3:1 aus.
Wieder kamen die Frintroper zu einem schnellen Treffer, konnten in der 51. Minute auf 3:3 stellen, die Partie begann quasi von Neuem.
Doch eine gelb-rote Karte gegen Sandy Müller änderte die Kräfteverhältnisse, Trainer Danny Konietzko stellte um, brachte Rainer Imhof und Florian Kammann für Halil Erciyas und Nico Rüth. In der 90. Minute warteten die Löwentaler auf den Schlusspfiff des Unparteiischen, mussten aber noch das 3:4 schlucken. Eine Nachspielzeit von Minuten wurde angezeigt, doch statt des Ausgleichs fiel mit dem 5:3 der endgültige Knockout für die Löwentaler.
Gegen Kellerkind Rhenania Bottrop sollte nun erst recht ein Sieg her, um gar nicht erst in Abstiegs-Bredouille zu geraten.

SV Kray 04 gegen SC Werden-Heidhausen II 0:0

Erneut stark ersatzgeschwächt, holte die SC-Reserve einen Punkt in Kray. Gleich drei Spieler aus der dritten Mannschaft halfen aus: Fabian Thiemann und Stephan Wandt saßen auf der Bank, Florian Komenda stürmte von Beginn an. Wandt und Thiemann wurden im Laufe der zweiten Halbzeit für Komenda und Vedran Kustura eingewechselt.
So musste man mit dem torlosen Remis zufrieden sein. Der SC bleibt Zehnter, nun kommt der ESC Rellinghausen II. Kurios: die SCler hatten das Hinspiel zwar verloren, bekamen aber am grünen Tisch drei Punkte zuerkannt.

SV Kray 04 II gegen SC Werden-Heidhausen III 1:5

Der Trainer Josef Böhmer musste aus einem dünner Kader das Beste machen – es gelang! In der zehnten Minute traf Stefan Homberg, der sich für seine tolle Leistung ein Sonderlob verdiente, zur Werdener Führung. Torwart Marvin Dörnemann musste nur einmal hinter sich greifen, in der 55. Minute fiel der Ausgleich.
Doch ein Doppelschlag brachte die SCler auf die Siegerstraße, in der 65. Minute war Dominik Petry für das 2:1 verantwortlich, zwei Minuten später sorgte Stefan Homberg für das 3:1 und entspannte Gesichter. Zweimal bewies Sebastian Paas seine Torgefährlichkeit und machte den Sack endgültig zu. Jetzt kommt der SV Burgaltendorf III ins Löwental.


SG Werden 80 II gegen Heisinger SV III 4:1

Die 80er gingen nach elf Minuten durch einen Strafstoß von Dennis Peter in Führung, Martin Hofmann erhöhte auf 2:0, aber Heisingen verkürzte per Elfmeter.
Nach 38 Minuten stellte Spielertrainer André Bausch den alten Abstand wieder her, zehn Minuten nach Wiederanpfiff wurde die Partie durch Dennis Peter endgültig entschieden. Nun kommt das Spiel der Spiele, in der Spitzenbegegnung geht es beim Zweiten Yurdum Spor um den Meistertitel, da die restlichen Teams der Liga für diese beiden Mannschaften keine ernsthafte Konkurrenz sind.

ESC Rellinghausen III gegen SC Werden-Heidhausen IV 1:0


Trainer Kevin Marx musste zum zweiten Mal in Folge erleben, dass seine Schützlinge kein einziges Tor erzielten. Gastgeber Rellinghausen gelang nach einer Viertelstunde das 1:0, dabei blieb es auch.
Am Sonntag gibt es wieder keine Tore, denn das Team ist spielfrei.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.