Kühler Kopf in hitziger Atmosphäre

Anzeige
Gegen Huttrop hielten Christian Hitzbleck und seine grün-weiße Reserve lange Zeit gut mit. Foto: Bangert
 
Robert Kuzminski von der DJK Werden II stellt sich dem Zweikampf. Foto: Bangert

Spiele der Handballer: Der Landesligist legte in Altendorf den nächsten Sieg nach

Dieses war der zweite Streich…Auch in hitziger Atmosphäre in Altendorf konnten die Schützlinge von Trainer Dirk Bril kühlen Kopf und die Übersicht behalten und den zweiten Sieg in Folge einfahren. Die Damenmannschaften konnten beide gewinnen und liegen durchaus aussichtsreich im Rennen.

HSG Werden / Phönix I gegen TSV Bocholt II 23:19
Tore: Osterwald (7), Falke (5), Nowicki (4), Fischer (3), Berking (2), Badke, Majic.
Die Gastgeberinnen fanden in den ersten Minuten nicht ins Spiel, im Angriff lief wenig zusammen, durch viele technische Fehler und verfrühte Abschlüsse fehlten die Torerfolge. Nach 18 Minuten stand es erst 5:5, aber nach ihrem schwachen Beginn steigerte sich die Mannschaft, kam zu einer leichten Führung und konnte diese bis zur Halbzeit auf ein 11:8 ausbauen. Nach dem Wechsel geriet der Erfolg nicht mehr in Gefahr, auch wenn der Gast beim 18:16 noch einmal herankam, die Führung konnte jedoch gehalten werden und das Spiel ging mit 23:19 zu Gunsten der Gastgeber aus. Mit einer nicht immer guten Leistung kamen die HSGlerinnen zu zwei wichtigen Punkten und belegen mit diesem Erfolg zunächst einen sehr guten vierten Platz in der Landesliga.

HSG Werden / Phönix II gegen Ruhrbogen Hattingen 17:12

Nach einer im Angriff schwachen Leistung führte die HSG-Reserve zur Halbzeit ganz knapp mit 7:6 Toren. Nach der Pause steigerten sich die Werdener Damen deutlich, nutzten die sich bietenden Torchancen besser und kamen so zu einem letztlich souveränen Sieg über den noch punktlosen Vorletzten. Die Löwentalerinnen liegen auf dem fünften Rang, nur zwei Zähler hinterm Spitzenreiter.

Nervenstärke entscheidet

Altendorf 09 gegen DJK Werden I 30:31
Tore: Krauthausen (8), Pfeffer (7), Kerger (4), Bürger (3), Mallach (2), Völker (2), Vollmer (2), Clasen, Dewald, Elsbecker.
In einer von Beginn an hart umkämpften Begegnung konnten die Löwentaler beim Aufsteiger aus Altendorf den zweiten Sieg in Folge erzwingen. Bis zur Halbzeit lagen die Grün-Weißen zwar immer knapp im Rückstand, spielten deutlich schwächer als noch in der Vorwoche. Die Hausherren kamen immer wieder über den Rückraum zum Erfolg. Sie wirkten irgendwie wacher und spielten offensichtlich am oberen Limit spielte. Bei der DJK war noch viel Luft nach oben, dennoch ließen die Grün-Weißen ihren Gegner nicht vorentscheidend davonziehen. Nach dem Wechsel konnte keine der beiden Mannschaften vorzeitig einen entscheidenden Vorsprung erzielen. Ab dem 18:18 entwickelte sich ein purer Kampf um jeden Ball und jedes Tor. Als die Gastgeber ihre Deckung noch weiter öffneten und die Werdener Spielmacher Dennis Kerger und Sven Peffer in Manndeckung nahmen, ergaben sich Räume, die vor allem Nico Krauthausen am Kreis ausnutzte. Mit acht Toren war er am Ende bester Werfer. Torhüter Hubertus Feldhege entschärfte mehrere Siebenmeter und fischte in der spannenden Schlussphase auch entscheidende Würfe weg. Als Werden in der letzten Minute das Spiel beim 31:29 endgültig gedreht hatte, wurde es nochmal richtig hektisch. Zunächst ließ die DJK eine gute Chance liegen, um prompt den Anschlusstreffer zu kassieren. Doch es reichte soeben zum zweiten Saisonsieg. Das Team vom Trainer Dirk Bril bewies gerade in den letzten Minuten genau die Tugenden, die in vielen Spielen zuvor vermisst worden waren: Übersicht, Kampfkraft und Nervenstärke.

Es reichte nicht ganz

DJK Werden II gegen Winfried Huttrop 28:32
In einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie setzten sich am Ende die favorisierten Huttroper durch. Bis Mitte der zweiten Halbzeit zeigten die Grün-Weißen gegen den Tabellenführer eine engagierte und starke Leistung. Doch dann zeigte es sich, dass der erfahrenere Gegner ausgeglichener besetzt war und es nicht zu einem verdienten Punktgewinn reichte. In den kommenden, vielleicht leichteren Spielen hoffen die Werdener darauf, erste Punkte für den Klassenerhalt zu erreichen.

HSG Am Hallo II gegen DJK Werden III 35:18
Gegen den Tabellenführer standen die Oldies von Beginn an auf verlorenem Posten. Mit einer stark ersatzgeschwächten Mannschaft, es stand nur ein Auswechselspieler zur Verfügung, lag die Mannschaft von Beginn an im Rückstand. Nach einem 9:17 zur Halbzeit konnte es nur heißen, die Niederlage in Grenzen zu halten. Vielleicht gelingt in den kommenden Spielen doch noch ein Erfolg, wenn die Truppe wieder vollzählig spielen kann.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.