Tapfere 80er halten durch! Die Spiele unserer Fußballer – guttuende Siege, aber auch eine böse Verletzung

Anzeige
Ohne Fremdeinwirkung verdrehte sich Christian Pape (Mitte) vom SC Werden-Heidhausen I das Knie, leider ist Schlimmes zu befürchten.
 
Der zweifache Torschütze Kevin Hougardy (l.).

Der SC Werden-Heidhausen durfte endlich wieder um Punkte spielen und feierte den ersten Sieg seit dem 16. November, ein ganz wichtiger Erfolg. Die SG Werden 80 ist im Grunde schon abgestiegen, möchte sich aber anständig aus der Liga verabschieden.

SC Werden-Heidhausen I gegen SF Hamborn 07 II 3:2

Nachdem das Team von Trainer Danny Konietzko zweimal spielfrei war, brannten die Spieler gegen den Vorletzten aus Duisburg spürbar auf ihren Einsatz. Doch auch der Gegner ging mit sichtbarer Spielfreude in die Begegnung, die nun wirklich mehr Zuschauer verdient hätte. Überschattet wurde die Partie allerdings von einer schweren Verletzung. Ohne Fremdeinwirkung verdrehte sich Christian Pape das Knie, leider ist Schlimmes zu befürchten.
Bereits nach vier Minuten tankte sich Björn Homberg unnachahmlich durch, bediente Kevin Hougardy mit einem exzellenten Querpass, das 1:0 war Formsache. Doch auch Hamborn kann Fußball spielen, nutzte einen Fehler der SC-Abwehr zum Ausgleich.
Wiederum Kevin Hougardy war der Schütze des 2:1, doch wieder konnten die Gäste egalisieren, diesmal durch einen Strafstoß. Die zweite Halbzeit war rund 20 Minuten alt, da markierte Björn Homberg das 3:2, dabei blieb es auch.
Trainer Konietzko ordnete das Resultat richtig ein: „Drei Punkte Vorsprung auf die Relegationszone.“ Jetzt geht es zur DJK Adler Union Frintrop, die genau auf diesem ersten Abstiegsrang liegt – also wird es ein richtungsweisendes Match.


SG Altenessen gegen SC Werden-Heidhausen Damen 4:

2
Beim Tabellenvierten SG Altenessen hielt die Mannschaft um die beiden Trainer Simon Freisenhaus und Markus Muth lange Zeit gut mit, Zeynep Sariaslan war
maßgeblich am Ausgleich beteiligt. Nach Flanke von Cathi Will musste Maren Riegert nur noch den Fuß hinhalten. Das 2:2 war dann ein Sonntagsschuss von Cathi Will nach guter Vorarbeit
von Josi Schedlowski.
Dazu hatten die Löwentalerinnen einen Lattentreffer und etliche vergebene Chancen zu verzeichnen. Ein Eigentor brachte den SC auf die Verliererstraße, mit dem Schlusspfiff erhöhte Altenessen noch.

SC Werden-Heidhausen II gegen Heisinger SV 3:1

Die Trainer Benjamin Brenk und Christian Kliem konnten sehr zufrieden mit ihrer Zweitvertretung sein, denn kein Geringerer als Bezirksliga-Absteiger Heisinger SV wurde letztlich souverän bezwungen. In der ersten Halbzeit kontrollierte der Gastgeber die Partie, ging folgerichtig durch Jason Munsch in Führung. Nach dem Seitenwechsel übernahm Heisingen zwar das Kommando, scheiterte jedoch am wie immer starken Torwart Kevin Saalbach oder dem Gebälk. In der 60. Minute fiel dann doch der Ausgleich, die Gäste wollten nun auch den Sieg.
Doch genau dies spielte den Gastgebern in die Karten, die auf Konter setzten und damit Erfolg hatten. In der 73. Minute tankte sich Jason Munsch durch, der Schuss rutschte dem Torwart unterm Körper durch zum 2:1 ins Netz. Sieben Minuten vor dem Ende setzte sich Yannick Bönte gleich gegen drei Heisinger durch und traf zum 3:1, die Entscheidung.


SC Werden-Heidhausen III gegen Heisinger SV II 1:1

Das Team der Trainer Joseph Böhmer und Jürgen Koch verpasste durch eine ungenügende Chancenverwertung den durchaus möglichen Sieg gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Es begann gut. Rückkehrer Robin Ströter brachte einen Freistoß vors Tor, Sebastian Paas köpfte nach innen, Dominik Petry stand goldrichtig und streichelte das Leder zum 1:0 ins Netz. Der HSV rettete auf der Linie, Paas verzog, die Führung hätte deutlicher sein müssen. Ein fraglicher Elfmeter verhalf den Gästen zum Ausgleich, jetzt ging es hin und her. Der Heisinger Torwart vereitelte ein Traumtor von Christoph Steinmetz, auf der Gegenseite hielt SC-Keeper Marvin Dörnemann das Remis fest.
Der Abstand zum rettenden Ufer ist schon wieder auf fünf Zähler angewachsen. Also muss jetzt beim Vorletzten Kray 04 II ein Sieg her!

FSV Kettwig II gegen SG Werden 80 I 9:1

Tapfer stellten sich die 80er dem Gegner – in einem klärenden Gespräch unter der Woche wurde besprochen, dass man zukünftig auch in Unterzahl, die Personalprobleme wollen nicht abreißen, sportliche Fairness zeigt und antritt. So fuhren acht Spieler nach Kettwig, hielten eine Stunde lang bis zum 0:3 gut dagegen und mussten dann den zusätzlich gelaufenen Kilometern Tribut zollen. Kettwig erhöhte innerhalb der letzten halben Stunde um sechs weitere Tore, musste aber auch einen Gegentreffer durch Spielertrainer Denis Decker hinnehmen.
Es folgt eine Verschnaufpause, die SG ist spielfrei.

RSC Essen III gegen SG Werden 80 II 0:15

Das Team von Trainer André Bausch, der diesmal selbst die Stiefel schnürte und dreimal traf, kam durch weitere Treffer von Patrick Dehn und Dennis Deutschmann (je 4), Martin Hofmann, Christian Koch und Dennis Peter zum Kantersieg. Zu allem Überfluss unterlief den Gastgebern, wohl zu Recht Letzter, noch ein Eigentor.

SC Werden-Heidhausen IV gegen Winfried Huttrop II 0:0

Die Gäste aus Huttrop wussten hinterher genau, wem sie zu danken hatten, eilten zu ihrem Schlussmann und gratulierten ihm für seine starke Leistung. Die Mannen von Trainer Kevin Marx hatten alles versucht, scheiterten aber immer wieder, sodass es mit einem torlosen Remis endete.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.