Torflut bei den Kickern

Anzeige
Oft brannte es lichterloh im Strafraum der Haarzopfer Reserve. Foto: Bangert
 
Vor dem 3:0 nahm Sebastian Hüsken den Ball elegant mit und umkurvte noch den Torwart. Foto: Bangert

Testspiele der Werdener Fußballer brachten klare Siege und deutliche Niederlagen

Die Fußballer kommen ins Rollen, das Tor treffen sie schon wieder recht gut. Der SC Werden-Heidhausen konnte ein Testspiel in Langenberger erstaunlich hoch gewinnen, während die extrem ersatzgeschwächte SG Werden 80 und die SC-Dritte ganz schön unter die Räder kamen. Bei der SC-Reserve dagegen herrschte Freude nach einem gelungenen Auftritt.

SC Phönix gegen SG Werden 80 7:1
Ohne Ersatzspieler ging die SG Werden 80 beim Vierten der Parallelgruppe mit fliegenden Fahnen unter. In der 23. Minute konnte Patric Sondermann an der Raumerstraße noch ausgleichen. Doch dann zogen die Gastgeber auf und davon, zur Pause lagen die 80er bereits mit 1:3 hinten. Im zweiten Durchgang fing sich die Mannschaft von Trainer André Bausch noch vier weitere Gegentreffer, gleich drei davon in der Schlussphase. Nun kommt es im nächsten Test zum kleinen Lokalderby mit der SC-Reserve.

Revanche geglückt

Langenberger SV gegen SC Werden-Heidhausen 0:7
Nach dem 3:4 im ersten Test gegen den Langenberger SV wollte sich Werden nun revanchieren. Wieder fielen sieben Treffer, nur gänzlich anders verteilt. Diesmal stand Routinier Kevin Saalbach im Kasten und hielt ihn sauber. In den vorderen Regionen boten die Löwentaler ansprechenden Offensivfußball. Nach nur vier Zeigerumdrehungen traf Christian Weiler, Philipp Sonnenschein legte nach. Spätestens nach dem 3:0 durch Sandy Müller war klar, dass diesmal nur der SC gewinnen würde. Das wurde kurz vor der Pause noch durch das 4:0 von Wolfgang Dymala untermauert. Nach der ersten Halbzeit wechselte Trainer Danny Konietzko kräftig durch, doch die Löwentaler stellten weiterhin das dominierende Team. In der Schlussviertelstunde trafen Abwehrleute wie Lars Höcker und Tino Theuer, den Schlusspunkt zum 7:0
konnte nach 84 Minuten der zur Pause eingewechselte Marius Neef unter die eindeutige Geschichte setzen. Weiter geht’s in der Testspielserie, nun kommt die Turngemeinde Essen-West ins Löwental.

Waterloo für den Gegner

SC Werden-Heidhausen II gegen SuS Haarzopf II 5:1
Klare Sache im Löwental für die SC-Reserve gegen Haarzopf. Werden war von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft, ließ das Leder gekonnt durch die hinteren Reihen laufen, um dann über die Flügel oder mit überraschenden vertikalen Bälle vors Tor zu kommen. Nach einer Viertelstunde wurde Stürmer Robert Schulz im Strafraum gelegt, Christoph Steinmetz zelebrierte das Leder souverän ins obere Eck. Als es mal wieder im Fünfmeterraum der Gäste brannte, legte Kapitän Enrico Bloß mit der Hacke vor. Ein Haarzopfer nahm die Einladung dankend an und semmelte sich den Ball ins eigene Tor. Ein weiter Ball wurde zum Waterloo der SuS-Defensive, die sich komplett verschätzte. Nicht so Sebastian Hüsken, der das Leder elegant mitnahm, den Torwart umkurvte, vor dem 3:0 die Gäste noch kurz fragte, wo sie den Ball denn hinhaben wollten. Nach dem Seiten- und etlichen Spielerwechseln war ein wenig der Schwung aus der Partie gewichen, doch Jonas Graf erhöhte auf 4:0, Robert Schulz legte gar noch das 5:0 nach. Nun wollte man kein schlechter Gastgeber sein und ließ die Haarzopfer auch einmal jubeln. Das Trainergespann Benjamin Brenk und Christian Scheidgen konnte über weite Strecken hochzufrieden sein mit seinen Schützlingen.

SC Werden-Heidhausen III gegen Holsterhauser SV 0:8
Torschützen: keine.

So rollts Leder:

Sonntag, 12. Februar:
13 Uhr: ESV Meiderich gegen SC Werden-Heidhausen Damen, Styrumer Straße.
13 Uhr: SC Werden-Heidhausen II gegen SG Werden 80, Löwental.
13 Uhr: Union Velbert III gegen SC Werden-Heidhausen III, Waldschlößchen.
15 Uhr: SC Werden-Heidhausen I gegen Tgd Essen-West, Löwental.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.