Weiter kämpfen... Spiele der Fußballer – SG Werden 80 verliert im Spitzenspiel

Anzeige
Der Bezirksligist SC Werden-Heidhausen fing sich eine zweistellige Niederlage.
 
Der Bezirksligist SC Werden-Heidhausen fing sich eine zweistellige Niederlage.

Der SC Werden-Heidhausen erkämpfte sich einen Punkt, wurde dann verdroschen. Die SG Werden 80 verlor zwar, behielt aber die Tabellenführung. Die SC-Damen sind Dritte und reisen nun zum Spitzenspiel. Der SC-Reserve gelang ein ganz wichtiger Sieg im Abstiegskampf.

SC Werden-Heidhausen I gegen SSVg Velbert II 3:3

Der Regionalligist SSVg Velbert schickte eine junge, spielstarke Reservemannschaft ins Löwental. Nach acht Minuten fiel das 0:1, der höchst agile Tim Homberg unterstrich seine gute Leistung mit dem 1:1 in der 16. Minute. Leider ging der Gast nach einer halben Stunde erneut in Führung, baute dieser nach einer Stunde sogar noch auf 3:1 aus. Nun wurde ausgewechselt, Trainer Danny Konietzko ließ Lars Herzog und Sebastian Paas aus der zweiten Mannschaft aufs Feld.
Ein Ruck ging durchs Team, mit einem verwandelten Strafstoß verkürzte Sandy Müller auf 2:3, dem Favoriten ging plötzlich „die Düse“. Die 90. Minute wurde erreicht, der Unparteiische ließ fünf Minuten nachspielen, da die Gäste das Zeitspiel übertrieben. Als dann noch Velberts Keeper unnötig lange liegen blieb, gab der Referee noch zwei Minuten drauf. Es lief also die 97. Minute, Kevin Hougardy flankte aus dem Halbfeld, im Gewühl war Sebastian Paas zur Stelle und nickte zum Ausgleich ein.

TVD Velbert gegen SC Werden-Heidhausen I 11:2

Nun ist es passiert! Es war zu befürchten gewesen, das Ergebnis sagt alles: der SC Werden-Heidhausen hatte in Bonsfeld nicht den Hauch einer Chance und wurde vermöbelt.
Schon nach 40 Minuten führte der TVD mit 4:0, Kevin Hougardy verkürzte ein wenig, doch Velbert legte das 5:1 nach. Im zweiten Durchgang mussten Sandy Müller und Jason Munsch passen, für sie kamen Adel Kheloufi Moulay und Sebastian Paas in die Partie.
Werden fing sich in den letzten 30 Minuten noch sechs Gegentore, in der Nachspielzeit gelang Sebastian Paas das 2:11, ein Schlusspunkt unter eine höchst einseitige Begegnung.
Die SCler werden sich wieder aufrichten und weiterkämpfen, die Mannen um Trainer Danny Konietzko wissen aber längst, dass ihnen viele Teams dieser Liga haushoch überlegen sind. Eines davon ist der FSV Vohwinkel, der nun ins Löwental kommt.

Vogelheim gegen SC Werden-Heidhausen Damen 4:8

Nach dem torlosen Remis der Vorwoche gab es in Vogelheim einen bunten Reigen von insgesamt zwölf Treffern!
Zur Pause führte Werden durch Luisa Gricksch und Lara Heumann mit 2:1, Gricksch traf in der Minute zum 3:2, doch dann drehten die Gastgeberinnen die Partie. Zwanzig Minuten vor dem Abpfiff lag der SC mit 3:4 hinten, drehte nun aber groß auf und entführte mit einem fulminanten Endspurt doch noch alle drei Punkte ins Löwental. Lara Heumann, Carolin Koch, Friedericke Ruhrus, Luisa Gricksch und wieder Lara Heumann trafen zum 8:4 Endstand.
Die Werdener Damen bleiben auf dem dritten Platz und reisen nun zum Spitzenspiel der Liga! Es geht an den Altenessener Kaiserpark, dort wartet der Tabellenprimus Rot-Weiss Essen.

SG Werden 80 I gegen Preußen Eiberg 2:3

Vor erfreulich vielen Zuschauern unterlag die SG in allerletzter Minute. Die beiden torhungrigsten Teams der Liga trafen zum absoluten Spitzenspiel aufeinander. Absteiger Preußen Eiberg gastierte bei Aufsteiger SG Werden 80, der Erste empfing den Zweiten.
Der Gast aus Eiberg ging nach 33 Minuten in Führung. Kurz nach Wiederanpfiff traf Sven Zeh nur die Latte, Kevin Maskow kam zum 1:1 Ausgleich, aber nur sechs Minuten später lagen die Hausherren erneut hinten. Als in der 71. Minute Pascal Masermann das 2:2 gelang, war alles wieder offen, doch in der Nachspielzeit verzeichneten die Preußen nach einem Freistoß den 3:2 Siegtreffer für sich.
Aufgrund des besseren Torverhältnisses bleiben die 80er Tabellenführer, doch die Konkurrenz rückte wieder auf. Beim RSC Essen II wird es schwer, die Rüttenscheider konnten auf heimischer Asche bisher alle vier Spiele gewinnen!

Fortuna Bredeney gegen SC Werden-Heidhausen II 0:2

Ein wichtiger Sieg! Auf extrem hoppeliger Asche machte das ersatzgeschwächte Reserveteam sein bisher bestes Saisonspiel. Gegen überraschend harmlose Bredeneyer zogen die Jungs der Trainer Benjamin Brenk und Christian Kliem ein mutiges Offensivspiel auf, überraschten so die Gastgeber, hielten den Ball vom eigenen Tor fern und setzten immer wieder Nadelstiche in die nur bedingt souveräne Hintermannschaft der Fortunen.
Ein Kopfball des überragenden Tim Gärtner hatte noch nicht genug Druck, dann wurde Florian Beckmannshagen im Strafraum gelegt, den Elfmeter verwandelte Max Thomitzek zur Pausenführung.
Nach dem Seitenwechsel kam Bredeney mit Druck, Torhüter Kevin Saalbach musste sich einmal ganz lang machen. Nun eröffneten sich Konterchancen, Patrick Hubl setzte einen Heber übers Tor, Stefan Homberg war auf und davon, zielte aber vorbei. Dann fiel die Entscheidung: als ein Eckball verlängert wurde, stand Enrico Bloß am Strafraumeck goldrichtig und netzte zum 2:0 ein.
Die SCler konnten den Rückstand aufs Tabellenmittelfeld verkürzen und gleichzeitig die Fortuna mit in den Abstiegskampf verwickeln. Daheim gegen den Tabellenführer Winfried Kray können die Löwentaler nun ganz unbeschwert aufspielen.

SG Werden 80 II gegen SpVgg Steele III 2:3

In der 74. Minute konnte Kapitän Marlon Gwiasda auf 1:2 verkürzen, doch Steele schlug umgehend zurück. Nedmedin Etemi gelang acht Minuten vor dem Schlusspfiff noch das 2:3, doch es reichte nicht mehr zum Punktgewinn. Die 80er fielen auf den letzten Platz zurück und werden es auch bei Yurdum Spor II schwer haben.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.