Regionalexpress musste evakuiert werden

Anzeige
Gelsenkirchen: Rotthausen |

Der doppelstöckige Regionalexpress RE 2 von Düsseldorf nach Münster musste gestern (12. Mai) gegen 15 Uhr in Höhe der Weindorfstraße in Gelsenkirchen-Rotthausen seine Fahrt ungeplant stoppen. Ein in die Oberleitung gestürzter Baum war laut Feuerwehr Gelsenkirchen der Grund für diese unfreiwilligen Halt.

Da die Strecke umgehend über die DB stromlos geschaltet und geerdet wurde, konnten auch die die Klimaanlagen im Zug nicht weiter betrieben werden. Die Feuerwache 1 der BF Gelsenkirchen rückte daher mit ihrem Löschzug zur Unterstützung der Räumung des auf offener Strecke stehenden Zuges aus.

500 Personen übers Gleisbett zum Bahnhof geführt

Etwa 500 Reisende, darunter vier eingeschränkt gehfähige Personen,
wurden unter Anwesenheit des Notfallmanagers und der Bundespolizei durch die Einsatzkräfte sicher durch das Gleisbett zum etwa 400 Meter entfernten Bahnhof Rotthausen geführt, von wo sie mittels Taxen zum Hauptbahnhof Gelsenkirchen gebracht wurden.
Der umgestürzte Baum wurde von der Oberleitung entfernt. Der Zugverkehr wurde bis auf weiteres eingestellt und die Einsatzstelle der Bahnpolizei übergeben.
Die Löschzüge Altstadt und Ückendorf der Freiwilligen Feuerwehr besetzten während der Evakuierung die entblößte Feuerwache der Berufsfeuerwehr in der Wildenbruchstraße. Nach etwa einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.