Neuer Reifenhandel an nicht integrierter Lage in der Feldmark

Anzeige
Der Standort für den neuen Reifenhandel mit Montage an der Hans-Böckler-Alle Ecke Fürstinnenstr. ist nach Ansicht des CDU-Stadtverordneten und Vorsitzenden der CDU-Feldmark Werner Wöll nicht geeignet, um an dieser Stelle einen derartigen Betrieb mit beträchtlichem PKW-Verkehr ausüben zu können.

Grundsätzlich wird von der CDU-Feldmark jede unternehmerische Aktivität, die zusätzliche Beschäftigungsmöglichkeiten bietet und sei es nur eine für den Betriebsinhaber selbst, begrüßt. Das Unternehmen muss aber nach Art und Lage in den Stadtteil passen. Das ist im vorliegenden Fall nach Meinung von Werner Wöll nicht gegeben. Der Betrieb, der im ehemaligen Eingangsbereich eines Lebensmittelmarktes untergebracht ist, verfügt über keine eigene Zuwegung. Da eine Zufahrt über die Einfahrt des Lebensmitteldiscounters gesperrt ist, müssen Fahrzeuge parallel zum Gebäudekomplex über den Bürgersteig fahren. Eine Situation, die nicht hinnehmbar ist, weil Fußgänger und Radfahrer gefährdet werden. Außerdem ist eine derartige Anfahrt mit der Straßenverkehrsordnung nicht vereinbar.
Der Bau einer eigenen Anfahrt über die Hans-Böckler-Alle zum Reifenhandel scheidet aus, da eine Auffahrt dann unmittelbar vor der Signalanlage angelegt werden müsste.

Wöll, der auch Mitglied des Wirtschaftsförderungsausschusses ist, wird Kontakt zur Wirtschaftsförderung aufnehmen, um den Unternehmer von dort aus zu beraten und einen geeigneten Standort im Stadtgebiet für ihn ausfindig zu machen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.