Brennender Sperrmüllhaufen im Hinterhof –Schon wieder Brennender Sperrmüll. Flammen greifen auf Gebäude über

Anzeige
Dichter Rauch quoll aus dem Hinterhof an der Ferdinandstraße in GE-Bismarck (Foto: Feuerwehr Gelsenkirchen)
Gelsenkirchen: Schon wieder Brennender Sperrmüll in Gelsenkirchen |

Anrufer meldeten am heutigen Nachmittag 15. Mai 2017 gegen 16:35 Uhr brennender Sperrmüllhaufen in einem Hinterhof eines Wohnhauses an der Ferdinandstraße im Gelsenkirchener Stadtteil Bismarck.

Das Feuer war bei Eintreffen der ersten Kräfte der Feuerwache Altstadt bereits auf das angrenzende Gebäude übergegriffen. Eine Fensterscheibe war geborsten und Flammen schlugen in das Gebäude.

Da nicht zweifelsfrei klar war, ob sich in dem angrenzenden Gebäude noch Personen aufhalten wurden unter dem Einsatzstichwort "Brand 2" weitere Einsatzkräfte der Feuerwache Seestraße sowie des Löschzuges Erle-Süd der Freiwilligen Feuerwehr hinzugerufen.


Die Feuerwehr konnte jedoch durch ihr rasches Eingreifen eine Brandausbreitung im betroffenen Gebäudeteil und im Innenhof verhindern.

Wie sich bei der Kontrolle herausstellte waren beide betroffenen Gebäude zum Einsatzzeitpunkt unbewohnt.

Der eigentliche Brandherd im Hinterhof konnte rasch mit zwei Strahlrohren und einem Schaumteppich unter Kontrolle gebracht werden.

Beide Gebäude wurden anschließend umfangreich belüftet, so dass der Einsatz nach gut anderthalb Stunden endete.

Aufgrund der anfänglichen massiven Rauchentwicklung war auch ein angrenzender Einzelhandelsmarkt verqualmt.

Auch dieser wurde gelüftet, die städtische Lebensmittelüberwachung wurde ebenfalls hinzugerufen. Personen kamen nicht zu Schaden.

Im Einsatz waren die ständig besetzten Feuerwachen Altstadt und Buer sowie der Löschzug Erle-Süd der Freiwilligen Feuerwehr mit insgesamt 40 Einsatzkräften.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentar
35.937
Sabine Hegemann aus Essen-Steele | 15.05.2017 | 20:22  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.