17. ISDO

Anzeige
Dortmund: Südbad |

SG Gelsenkirchen startet stark in die Langbahnsaison


Beim 17. Internationalen Sparkassen-Schwimmfest im Dortmunder Südbad, bei dem neben deutschen auch luxemburgische, niederländische und brasilianische Athleten an den Start gingen, läutete die SG Gelsenkirchen schon mal die Langbahnsaison ein. Dieser Wettkampf gilt bereits als Qualifikationswettkampf für die im Jahr 2016 stattfindenden offenen Deutschen Meisterschaften in Berlin. Aufgrund des modifizierten, sehr straffen Wettkampfablaufs wusste der Cheftrainer der Blau-Weißen, Marco Jabien, schon im Vorfeld, dass „Stehvermögen“ gefragt war. „Der Wettkampf hat mir noch einmal gezeigt, wer in den letzten Monaten besonders fleißig trainiert hat“, so Jabien.

Als besonders fleißige Medaillensammlerin entpuppte sich Greta Siebrecht (Jg. 2001), die auf allen drei Bruststrecken jeweils im Doppeljahrgang 2000/2001 die Silbermedaille gewann und sich für die beiden offenen Finalläufe über 50 und 100 m Brust qualifizierte. Die amtierende Jahrgangsmeisterin auf der kurzen Bahn über die 50 m Brust überraschte sodann im Finale über die 50 m Brust auf der Langbahn mit neuer Bestzeit in 34,36 sec und gewann die Bronzemedaille in der offenen Wertung. Über die doppelte Distanz musste sie sich nach einem langen kräfteraubenden Wochenende in Dortmund mit dem achten Platz begnügen. Desweiteren schwamm sie neue persönliche Bestzeiten über 50 m Schmetterling und 200 m Lagen. Ebenfalls in den beiden Brustfinalläufen machte Judith Hermeler (Jg.91) auf sich aufmerksam, die sich über 50 m Brust mit dem undankbaren 4. Platz in 34,77 sec knapp geschlagen geben musste. Im Finale über 100 m Brust steigerte sie ihre Vorlaufzeit von 1:15,91 min noch einmal um 4/100 und belohnte sich mit einem sehr guten 5. Platz. Außerordentlich stark zeigte Judith sich zudem über die 200 m Brust, die sie als Fünfte in der offenen Klasse in 2:40,98 min beendete.

Ihr drei Jahre jüngerer Bruder Lukas wusste mit einer Bronzemedaille in der offenen Wertung über 200 m Lagen in einer sehr guten Zeit von 2:11,33 min zu überzeugen. Außerdem erreichte er noch das offene Finale der acht schnellsten Schwimmer der Veranstaltung über die 50 m Rücken. In 28,19 sec wurde er dort letztendlich 7. Außerdem erschwamm er sich in 54,78 sec eine neue persönliche Bestzeit über 100 m Freistil.

Eine Silbermedaille im Doppeljahrgang 1999/1998 über die 200 m Freistil fischte sich Stefan Wittenbrink (Jg. 98) aus dem Dortmunder Becken. Er scheiterte dabei in neuer persönlicher Bestzeit von 2:00,85 sec knapp an der 2-Minuten Schallmauer. Ebenfalls einen persönlichen Rekord erschwamm er sich über die 200 m Lagen in 2:24,23 min. Sein Bruder Christian (Jg. 1991) verpasste als 12. über die 50 m Freistil in 24,94 sec den Finallauf um lediglich 13/100 denkbar knapp.

Nico Tscherner (Jg. 98) schwamm bei seinen vier Starts ausnahmslos nur persönliche Bestzeiten über 50 m Brust und Rücken sowie 100 m Freistil und Schmetterling und kehrte entsprechend zufrieden nach Gelsenkirchen zurück.

Emma Siebrecht (Jg. 2000), die sonst eher auf den Bruststrecken zuhause ist, hatte bei diesem Wettkampf ihren Focus auf ihre Nebenlagen gelegt und wusste mit einer Bestzeit über die 200 m Freistil in 2:19,11 sec zu überzeugen. Lisa Siedenbiedel (Jg. 99) schwamm ebenfalls einige Nebenlagen und wartete mit persönlichen Bestzeiten über 100 m Brust (1:25,74 min) und 50 m Rücken (33,02 sec) auf. Alena Dreyden (Jg. 98) verbesserte ihre persönliche Bestzeit über 200 m Rücken auf 2:38,41. Michael Batzel (Jg. 98) schwamm bei seinen fünf Starts vier neue persönliche Rekorde und beendete das Schwimmwochenende mit zwei undankbaren vierten Plätzen im Doppeljahrgang 99/98 über 50 m Schmetterling in 27,11 sec und über 200 m Freistil in 2:06,05 min. David Mossakowski (Jg. 95) ging in Dortmund über 50 m Rücken und 100 m Freistil an den Start und blieb jeweils knapp über seinen bisherigen persönlichen Bestzeiten.

Zur starken Mannschaftsleistung aller Gelsenkirchener Aktiven trugen auch die beiden „Oldies“ im Team Kim Ilmer (Jg. 88) über 50 m Freistil in 29,00 sec und Tobias Knudsen (Jg. 87) über 200 m Freistil in 2:05,15 min bei. Julia Koch fehlte leider immer noch kranksheitsbedingt.

Ebenfalls beim ISDO im Einsatz war die B-Kaderathletin Victoria Katharina Dolle (Jg.2004), die dort allerdings nicht für die heimische SG Gelsenkirchen startete, sondern als Mitglied des Sichtungskaders 2015/2016 für den Schwimmverband NRW. Vicky fischte sich 2 Goldmedaillen in der Altersklasse 2004/2005 über 100 Freistil (1:08,58 min) und über die doppelte Distanz in 2:27,25 min sowie zweimal Silber über 200 m Schmetterling in 3:02,54 min und in 1:18,71 min über die 100 m Schmetterling aus dem Dortmunder Nass. Ihre starke Leistung über diese Schmetterlingsstrecke wurde zudem noch mit der Qualifikation zum Jugendfinale (Jg. 2002 und jünger) belohnt. Hier erreichte sie einen starken siebten Platz.

Michael Siebrecht
Pressesprecher A-Kader
SG Gelsenkirchen
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.