Heldt: „Noch kein persönliches Gespräch mit Inler!“

Anzeige
Horst Heldt bestätigte das Interesse an Gökhan Inler vom SSC Neapel. (Foto: Gerd Kaemper)
Gelsenkirchen: FC Schalke 04 |

Der angeblich perfekte Wechsel von Gökhan Inler zum S04 ist noch längst nicht in trockenen Tüchern! Bislang hat es noch nicht einmal ein Gespräch zwischen Schalke und dem 31-Jährigen Mittelfeldspieler vom SSC Neapel gegeben.

„Ja, wir beschäftigen uns mit Inler“, sagte Schalke-Manager Horst Heldt am Donnerstag und bestätigte damit erstmals offiziell die Gerüchte, die um diesen Wechsel seit wenigen Tagen in den Medien kursieren. „Wie es sich für einen seriösen Verein gehört, haben wir zunächst den Verein darüber informiert, dass wir uns für den Spieler interessieren. Danach haben wir den Spieler kontaktiert“, erklärte Heldt das Vorgehen. Dabei wurde bislang nur Inlers Berater kontaktiert. „Mit Inler selbst gab es noch kein persönliches Gespräch“, so der Schalke-Manager weiter.

Heldt: „Ich wäre vorsichtig mit dem, was geschrieben wird“

Heldt warnte davor, Schnellschüsse zu ziehen. „An Stelle der Journalisten wäre ich vorsichtig, was geschrieben wird. Vielleicht passiert auch gar nichts!“ Ein Ablenkungsmanöver? Heldt wollte sich auch nicht dazu äußern, ob eine Verpflichtung Inlers davon abhängig ist, dass zunächst noch ein Schalke-Spieler wie Santana oder Boateng verkauft wird. „Dazu sage ich nichts. Grundsätzlich können wir uns Inler aber leisten, wenn wir wollen!“

Trotz Inler: Keine Verkäufe eines anderen „Sechsers“

Inler spielt seit 2011 beim italienischen Erstligisten SSC Neapel (118 Spiele, 9 Tore) und ist Schweizer Nationalspieler (84 Spiele, 6 Tore). Der Mittelfeldspieler mit türkischen Wurzeln hat in Neapel noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2016 und soll 6 Millionen Euro kosten. Mit seinen 31 Jahren wäre sein Auftrag bei den Königsblauen klar. „Wir haben die jüngste Mannschaft in der ganzen Liga. Daher könnten wir einen erfahrenen Spieler für das Zentrum noch sehr gut gebrauchen“, sagte Trainer André Breitenreiter. Spieler wie Marco Höger, Roman Neustädter, Dennis Aogo, Leon Goretzka oder auch ein Kaan Ayhan hätten es fortan noch schwerer, zu Einsätzen zu kommen. „Der Kauf eines weitereren „Sechsers“ würde nicht automatisch bedeuten, dass wir einen anderen verkaufen. Wir haben uns bewusst für einen kleinen Kader entschieden, wir sind aber genau an der Kante“, sagte Heldt.

Shopping-Tour in diesem Sommer könnte 35 Millionen Euro kosten

Kommt Inler bis zum 31. August tatsächlich noch zu den „Knappen“, würde damit die Shopping-Tour des S04 weitergehen. Bislang haben die Schalker Johannes Geis (10 Millionen Euro), Franco di Santo (6), Junior Caicara (4,5) und Sascha Riether (ablösefrei) verpflichtet. Die feste Verpflichtung von Matija Nastasic im Laufe der vergangenen Saison kostete 9,5 Millionen Euro. Kämen sechs weiteren Millionen Euro dazu, beliefen sich die Kosten für Neuzugänge auf über 35 Millionen Euro!
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.