Würdige Sieger bei widriger Witterung

Anzeige
Gelsenkirchen: Reiterverein Gelsenkirchen | Die Rahmenbedingungen beim Großen Reitturnier des Reiterverein Gelsenkirchen konnten schlechter kaum sein. Immer wieder schauerte es an allen drei Veranstaltungstagen "wie aus Kübeln". Das schreckte verständlicherweise auch einige Besucher ab - die dann allerdings einiges verpassten. Denn weil Reitsport Allwettersport ist, ließen sich viele Akteure nicht abschrecken und stellten sich Wetter und Konkurrenz.

Die schweren Prüfungen

Zum St.Georg Special am Freitagmittag traten 33 Starterinnen und Starter an. Die Prüfung wurde gewonnen von Nicole Nockemann vom ZRFV Märkische Höhen. Mit ihrem 14jährigen Hannoveraner Rappwallach Walk your way (Wolkenstein II / Rohdiamant) erhielt sie 836 Punkte. Nur denkbar knapp mit 835,5 geschlagen geben musste sich hier noch Jutta Zimmermann vom RV Rhede-Krommert mit Ornamento, einem 15jährigen dunkelbraunen Trakehner-Hengst (Albarrano / Aspirant). Auf Platz drei und 827 Punkte kam vom ZRFV Dorsten Marie-Christin Gertz mit Don Corado 2, einem 11jährigen Hannoveraner Rappwallach (Don Crusador / Fabriano).

Samstag früh ging es direkt mit dem Prix St. Georges weiter. Jutta Zimmermann gab sich mit ihrem Vortagszweiten Ornamento mit Platz sechs zufrieden, hatte sie diesmal doch auch Amaro Abano, ihren 14jährigen bayerischen Rapphengst (Abanos / Donnerschlag) am Start, auf dem sie mit 840 Punkten den Sieg einfuhr. Zweite wurde hier Ann-Christin Wienkamp vom RFV Mesum auf Komet 282, 11jährigem Hannoveraner Rappwallach (K2 / Wolkentanz I) und 814,5 Punkten vor Martin Pfeiffer (RV Krüsterhof Voerde) auf Rihanna Forever, einer erst achtjährigen braunen Oldenburger Stute (Rock Forever I / Tin Rocco) und 805 Punkten.

Der eindeutige Höhepunkt des Gelsenkirchener Reitturniers war am Sonntagnachmittag die Dressurprüfung Klasse S** -Intermediaire- Kür. Einmal an Regen von oben und Pfützen von unten gewöhnt, präsentierten Jutta Zimmermann und Amaro Abano ihre Lektionen nach Musik am Besten und gewannen deutlich mit 47.100 Punkten. Marie-Christin Gertz und Don Corado 2 mussten sich Platz zwei hart erkämpfen. Die Beiden kamen auf 42.940 Punkte. Hauchdünn dahinter mit 42.700 Punkten musste sich Hildegard Schultmann vom RFV Amelsbüren auf Trappel, einem 15jährigen niederländischem braunen Wallach (Havel / Landwind II), mit Platz drei zufrieden geben.

Vormittags, bei der Dressurprüfung Klasse S* für den FAB-Cup, sah man Anja Utermann (RFV DO-Barop) mit Der Coole (15j. Hannoveraner Fuchswallach (Weltmeyer / Banditentraum)) als Siegerin vor Hildegard Schultmann mit Trappel und Nadine Schulz (TG Schultenhof Bochum) mit Ratz-Fatz 6 (11j. hessischen Wallach, eingetragen als Brauner, der Schimmel werden kann (Robertico / Feinbrand)).
In der Dressurprüfung Klasse M* für den FAB-Cup siegten Kathrin Middelmann (ZRFV Lützow Selm-Bork-Olfen) / Frederica 12 (Florestan I / Disco-Prince) vor Lisa Behr (RFV St.Georg Haldern / Waleika 20 (Waky-Nao / Apart) und Sylvia Börner (ZRFV Märkische Höhen / Lorenzo 317 (Laudabilis / Ferragamo).

Und dann gab es noch eine Dressurprüfung Klasse M**, die ebenfalls von Jutta Zimmermann gewonnen wurde, diesmal mit Silent Dancer (Shakespeare in Love / Rosentau). Platz zwei und drei ging an Kathrin Middelmann mit Lea F.M. und Deniero F.M. (beide Jungh.n.gek. / Ehrentanz I).

Stadtmeisterschaft Reiten

In der Wertung 'Einzelreiter Dressur Klasse A' konnte Ann-Kathrin Günther vom Resser Reitverein mit ihrem Qualifkationssieg an der Willy-Brandt-Allee ihre Favoritenrolle behaupten. Im Nacken sitzt ihr dabei Tina Posziech vom Reitverein ETuS Gelsenkirchen, die beim Turnier Dritte wurde. In der Summe der zu wertenden besten drei Ergebnisse liegt sie zwar jetzt vier Punkte hinter der Führenden, konnte sich aber zweimal auch klar vor ihr platzieren. Für Spannung vor der letzten Qualifikation am 19. und 20. September beim Resser Reitverein ist also gesorgt. Auf Wertungsplatz drei liegt Cora-Lee Weeke von der Reitgemeinschaft Stall Prost, die in der Qualifikation gemeinsam mit Jasmin Puzicha vom Reiterverein Gelsenkirchen fünfte geworden war.
Platz zwei in der Qualifikation ging an Kira Skender vom ZRFV GE-Scholven, die aufgrund ihres späten Einstiegs in die Serie für das Finale nicht mehr in Frage kommen kann.

Die Dressurmannschaft der Qualifikation kommt vom RV Gladbeck. Beim dritten Mal nicht dabei, gewannen sie ansonsten bei allen anderen fünf Auftritten. Zweite beim Turnier des RV Gelsenkirchen und in der Quali-Wertung wurde das Team des LRFV GE-Buer und auf Platz drei gemeinsam die Vertreter vom Stall Räther (auch Quali-Dritter), dem RV ETuS GE und dem RV Gelsenkirchen.
Einzelwertungs-Spitzenreiterin Friederike Schniering aus Gladbeck baute ihre Führung mit ihrem Sieg in Gelsenkirchen auf nunmehr 20 Punkte aus vor Jenin Buller vom Stall Räther. Weitere sechs Punkte zurück folgt Isabell Ordon aus Buer.

Die RG Stall Prost konnte sich mit ihrem Sieg am Wochenende nun allein an die Spitze der Wertung Mannschaft -Springen- setzen. Der LRFV GE-Buer schloss durch seinen zweiten Quali-Platz punktgleich auf den Stall Räther auf.
In der Einzelwertung liegen die ersten Vier nur vier Punkte auseinander, machen dabei den Quali-Sieger aber unter sich aus. Im Finale wird der Wertungsmodus den Konkurrenzdruck allerdings um einiges erhöhen. Im Moment aber führt Christina Seimer vom Stall Räther vor Melanie Dietsch, ebenfalls Räther und Cora-Lee Weeke von der RG Stall Prost.

Gelsenkirchener Erfolge

In den weiteren Prüfungen und Wettbewerben des Großen Reitturniers beim Reiterverein Gelsenkirchen konnten Vertreterinnen und Vertreter lokaler Reitvereine eine Reihe guter Ergebnisse erzielen.

Melanie Messing vom LRFV GE-Buer kam mit Rondeur zunächst in der Dressurprüfung Klasse L/Trense auf Platz fünf, um tags darauf mit Platz vier ihre erste Schleife in der Dressurprüfung Klasse L/Kandare zu feiern.
Jeweils einen vierten Platz gab es für Hanna Gröger und Baumann's Jasper in der Dressurreiterprüfung Klasse L sowie für Frederieke Gosmann und Crystal Noir As in der Zwei-Phasen-Springprüfung Klasse L. Beide reiten für den ZRFV GE-Scholven.

In der Dressurprüfung Klasse A** war Teresa Schulte-Kellinghaus (Scholven) mit Stardust Zweitbeste und Lokalmatador Michele Stefano di Cosola erreichte mit World Class Platz vier.
Dritte der Punktespringprüfung Klasse A** wurde Frederieke Gosmann mit Hold up van de Padenborre.

Siegerin der Dressurprüfung Klasse A* wurde Daniela Kasper (RG Stall Prost) mit Cute Summerwine de Luxe. Das Paar belegte außerdem Platz drei in der Dressurreiterprüfung Klasse A*.
Ebenfalls Dritte wurden Sina Garbe (Scholven) / Loui Lombardi in der Springprüfung Klasse A* und Angela Grupe (Buer) / Quitell in der Stilspringprüfung Klasse A*.

Marie Sophie Jäger (Stall Stemmann) gewann mit Diva den Dressurreiterwettbewerb Klasse E vor Annika Gitza (Prost) / Arabella. Melanie Dietsch (Räther) / Hawel und Jaqueline Hartung (Scholven / Maurice SA wurden jeweils Dritte.
Mit Dino wurde Marie-Sophie Jäger noch Zweite im Dressurwettbewerb Klasse E vor Lucille Stein (Räther) / Snowball) und Zweite im Springreiterwettbewerb wurde Luisa Poose (Räther) mit Ronja.

Die ersten Plätze in den Reiterwettbewerben gingen an die Gelsenkirchener Tobias Bach / Gillan, Jasmin Chilek / Penny, Laura Tuschinski / Penny und Leonie Tadday / Polly.
Im Führzügelwettbewerb gab es die die goldenen Schleifen für Lucie Neumann / Lerche, Helena Nowaczyk / Polly (beide RV GE) sowe Chiara Milbrandt / Shikira (Räther).
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.