"Kosten senken, dafür sind wir da": In der Vereinshütte des Weihnachtsmarktes wird Diverses vorgestellt

Anzeige
Die Caritas-Stromchecker sind generell in ihrer Geschäftsstelle, Bahnhofsvorplatz 4, anzutreffen.Foto: Landgraf

In der so genannten "Vereinshütte" des Weihnachtsmarktes, geben sich Vereine und Initiativen die Klinke in die Hand. Ziel ist es, den gemeinnützig Arbeitenden die Möglichkeit zu geben, ihr Tätigkeitsfeld vorzustellen. Beispielsweise waren die Stromspar-Checker der Caritas Gelsenkirchen vor Ort.

"Der Stromspar-Check ist sinnvoll für sozialschwache Haushalte, um dort die Kosten zu senken, dafür sind wir da", erläutert Thorsten Lukat am Stand in der Bahnhofstraße. Das Angebot der Caritas sei nicht neu, bereits seit 2007 werde es angeboten - mit großer Resonanz. Rund 1300 Checks, das heißt kostenlose Beratungen, seien im vergangenen Jahr durchgeführt worden. Zehn Zweier-Teams, darunter auch arabischsprachige Teams seien dafür unterwegs. Die Berater, allesamt gefördert vom Arbeitsamt, auch Ein-Euro-Kräfte darunter, ziehen aber nicht ohne Auftrag los. Sie kommen nur zu denjenigen, die aktiv mit ihnen einen Termin vereinbart haben. Außerdem sind sie allesamt in über 100 Stunden geschult worden und können sich ausweisen.

Auf dem Weihnachtsmarkt waren die Strom-Checker nur kurz, aber dauerhaft sind sie in der Geschäftsstelle, Bahnhofsvorplatz 4, in Gelsenkirchen, tel. unter 60489319, auffindbar.
Das besondere am Stromspar-Check ist, dass man einen persönlichen Energiesparplan erhält. Zum Beispiel gilt ein zu alter Kühlschrank als totaler Stromfresser. Die Haushalte mit geringem Einkommen erhalten Energiesparleuchten, Zeitschaltuhren und schaltbare Stromleisten im Wert von bis zu 70 Euro gratis, wenn es dem Energiesparen dient. Die Stromspar-Check-Flyer sind übrigens in zwölf Sprachen übersetzt erhältlich.


Bis zum Ende des Weihnachtsmarktes werden noch weitere engagierte Menschen ihre Arbeit in der Vereinshütte vorstellen; Die Vereinshütte auf der Bahnhofstraße wird wechselweise besetzt. Mittwoch und Donnerstag stellt die Frauenberatungsstelle ihre Hilfsangebote vor. Am Freitag das Schalker Fanprojekt, der Samstag gehört dem Schalker Rosinenbomber, am Montag, 11. Dezember, präsentiert sich das Eduard-Spranger-Berufskolleg, am Dienstag drauf die AWO, am Mittwoch das Blaue Kreuz, am Donnerstag ZWAR - türkische Sprachgruppe, am Freitag Arits Vitalis, am Samstag der Frauenverband Courage, am Sonntag die Raduga-Tschernobyl-Hilfe, Dienstag bis Donnerstag, 19. bis 21. Dezember, ist die DITIB Bismarck vor Ort, am Freitag noch einmal Courage, und am letzten Samstag stellt sich Lalok Libre vor.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.