Martin Luther Forum Ruhr lädt Ministerpräsident Torsten Albig ein

Anzeige
Über den Luther-Botschafter aus Gladbeck freut sich Ministerpräsident Torsten Albig (2.v.r.). Die Ottmar-Hörl-Figur überbrachten zusammen mit der Einladung (v.l.) Jochen Seeber, Dr. Peter Hardetert und Dr. Martin Grimm vom Martin Luther Forum Ruhr. (Foto: Claas Wiese)
Das Martin Luther Forum Ruhr hat Schleswig-Holsteins Ministerpräsiden-ten Torsten Albig eingeladen, im nächsten Jahr in Gladbeck über „Reformation und Politik“ zu sprechen. Vertreter des Forums haben am 15. März bei einem Besuch in Kiel den Ministerpräsidenten persönlich die Einladung überbracht und dabei eine rote Luther-Figur des Künstlers Ottmar Hörl überreicht.
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig würdigte die große Bedeutung der Luther-Dekade. Auch in Schleswig-Holstein gebe es viele Vorbereitungen für das große Reformationsjubiläum im Jahr 2017. So er-forsche die Nordkirche zusammen mit den Landesmuseen auf Schloss Gottorf in Schleswig „Luthers Norden“. „Unser Staat und unsere freie Gesellschaft wären ohne die Reformation nicht entstanden“, sagte Albig. Daher seien die Botschaften Luthers auch im Norden immer noch sehr präsent und aktuell.

Dr. Martin Grimm, Vorsitzender des Trägervereins „Martin Luther Forum Ruhr e.V.“, erläuterte in dem Gespräch, warum man den Regierungschef aus dem Norden Deutschlands im nächsten Jahr gern im Martin Luther Forum Ruhr begrüßen würde: „2014 nimmt in der Lutherdekade 2008-2017 als Themenjahr ‚Reformation und Politik‘ in den Fokus. Themen der Reformation wie Obrigkeit, Macht, Gewissensfreiheit und Menschenrechte sind brandaktuell in Kirche und Gesellschaft. Deshalb wäre ein Beitrag zu dieser Thematik von Ministerpräsident Torsten Albig, der über vielfältige politische Erfahrungen verfügt, sicher sehr interessant und aufschlussreich.“
Das Martin Luther Forum Ruhr mit seinem Standort in Westfalen hat Ministerpräsident Torsten Albig insbesondere deshalb eingeladen, weil seine Wurzeln in Westfalen gründen: in Bremen geboren, wuchs Albig in Ostholstein und ab dem 13.Lebensjahr in Bielefeld auf. Dort machte er sein Abitur, trat in die SPD ein und studierte Jura. In Bielefeld sammelte er als SPD-Ortsvereinsvorsitzender auch seine ersten politischen Führungserfahrungen.
An dem Gespräch in der Staatskanzlei in Kiel nahmen für das Martin Luther Forum Ruhr neben Dr. Martin Grimm noch Jochen Seeber, Vorsitzender der Freunde & Förderer des Martin Luther Forum Ruhr e.V., und Dr. Peter Hardetert, Kurator der Ausstellung „Reformation und Ruhrgebiet“, teil.
Die Lutherfigur von Ottmar Hörl will das Forum als Lutherbotschafter für das Reformationsjubiläum verstanden wissen. 2010 hatte der Objektkünst-ler auf dem Marktplatz von Wittenberg 800 solcher Figuren installiert. Ein Jahr später zeigte das Martin Luther Forum Ruhr die Hörl-Installation „Hier stehe ich…“ in der ehemaligen evangelischen Markuskirche in Gladbeck.
Seit 2008 bereitet die Lutherdekade auf den 500. Jahrestag der Reformati-on vor im Jahr 2017. Der Thesenanschlag Martin Luthers vom 31. Oktober 1517 markierte den Beginn einer Bewegung, die Deutschland, Europa und die Welt veränderte. Das Martin Luther Forum Ruhr in Gladbeck hat es sich zur Aufgabe gemacht, das kulturelle Erbe der Reformation im Ruhrgebiet lebendig und erlebbar zu machen.
Das Kirchenensemble der ehemaligen Evangelischen Markus-Kirche in Gladbeck-Ost ist 2008 von dem privaten Verein übernommen und mit Städtebauförderungsmitteln aufwändig zum Martin Luther Forum Ruhr umgebaut worden. Heute gilt das Forum landesweit als Beispiel für die sinnvolle Folgenutzung eines ehemaligen Sakralbaus.
In hochkarätig besetzten Talkrunden und Vortragsveranstaltungen, Kunst-ausstellungen, Konzert- und Theatervorstellungen thematisiert das Martin Luther Forum Ruhr wie die Reformation nicht nur Kirche und Theologie, sondern auch Musik und Kunst, Wirtschaft und Soziales, Sprache und Recht geprägt und verändert hat.
Die Dauerausstellung „Reformation und Ruhrgebiet“ im Martin Luther Fo-rum Ruhr lädt darüber hinaus mit einer abwechslungsreichen Mischung aus aktueller Medien- Audio- und Lichttechnik, Texten, Bildern und Exponaten zu einer Suche nach den Spuren der Reformation im Ruhrgebiet ein.

Info MLFR: www.lutherforum-ruhr.de
Info Luther 2017: www.luther2017.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.