Eine einzigartige Odyssee des Betrugs: Ukrainer auf der A 57 bei Uedem festgenommen und nach Portugal abgeschoben!

Anzeige
Goch: Polizei |

Am Montagnachmittag hat das grenzüberschreitende Polizeiteam -Bundespolizei und niederländisch königliche Marechaussee- einen 49-Jährigen Ukrainer auf der Autobahn A 57 in Uedem festgenommen.



Im Rahmen der Kontrolle auf der Autobahn teilte der Mann mit, einen Freund am Flughafen Niederrhein in Weeze abzuholen, um anschließend nach Tschechien zu fahren. Bei der Dokumentenüberprüfung stellten die Beamten fest, dass es sich bei der vorgelegten rumänischen Identitätskarte und dem rumänischen Führerschein um Fälschungen handelte. Anschließend konnten in der Jackentasche der ukrainische Reisepass und ein portugiesischer Aufenthaltstitel des Reisenden, Flugtickets (Weeze-Faro) sowie 2.400 Euro Bargeld aufgefunden und sichergestellt werden.


Rumänische Papiere gefälscht


Weitere Ermittlungen auf der Dienststelle in Kleve ergaben, dass der Ukrainer unter den rumänischen Personalien in Kassel gemeldet ist. Dort hatte er ein Gewerbe angemeldet und Konten eröffnet. In der Vernehmung gab er, dass er in der Wohnung in Kassel nie gewesen sei. Die Anmeldung habe ein Passfälscher getätigt. Die an die Adresse gesandten Briefe wurde ihm regelmäßig durch diesen übergeben.
Nach Sachvortrag bei der Staatsanwaltschaft in Kleve wurde die Wohnungsdurchsuchung in Kassel durch das Amtsgericht Kleve angeordnet. Die Durchsuchungsmaßnahmen ergaben keinen Hinweis darauf, dass der Beschuldigte sich unter dieser Adresse aufgehalten hat. Es war lediglich sein Name an einem Briefkasten angebracht.

Dienstagabend in den Flieger gesetzt


Durch die Ausländerbehörde Kleve wurde eine Abschiebungsverfügung erlassen. Der Ukrainer wurde am Dienstagabend über den Flughafen Köln/Bonn nach Portugal abgeschoben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.