LWL-Römermuseum wird 20 - Feier am Sonntag mit freiem Eintritt

Anzeige
Viele römische Begleiterinnen und Begleiter führten in den vergangenen 20 Jahren Besucher auf unkonventionelle Weise durch das Museum. (Foto: LWL)
Haltern am See: Römermuseum |

Das LWL-Römermuseum in Haltern am See wird 20 Jahre alt. Zur Feier des runden Geburtstages am Sonntag (24.11.) ist an diesem Tag der Eintritt für alle Museumsgäste frei. Bei Führungen in römischer Begleitung und einem Luftballonwettbewerb zeigt sich das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) von seiner bunten Seite. Seit 1993 haben sich rund 1,1 Millionen Menschen im Museum auf die Spuren der Römer begeben.

Los geht es mit dem Museumsgeburtstag am Sonntag ab zehn Uhr. Dann treffen sich Erwachsene und Kinder und entdecken gemeinsam die Welt der Römer: Beim Luftballon-Wettbewerb ab 13 Uhr geht es hoch hinaus. Ein besonderer Gast an diesem Tag ist Paulla Petronia, die Frau an der Seite von P. Flos, einem erfolgreichen Töpfereiunternehmer aus Köln mit Zweigstelle in Haltern. Auf ihrer Geschäftsreise schaut Paulla dort nach dem Rechten und stellt Erwachsenen und Kindern ab zehn Jahren um 14 und um 15 Uhr die Töpfereien und Geschäfte ihres Gatten im Römerlager vor.

Paulla Petronia ist nur eine von acht römischen Begleitern, die in den vergangenen Jahren Besucher auf unkonventionelle Weise durch das Museum geführt haben. Dabei schlüpften sie in die mehr oder weniger fiktiven Rolle von Legionär, Centurio, Schankwirtin, Senatorenwitwe, Ärztin oder Tribun und ließen den konkreten Menschen hinter der großen Geschichte greifbar werden.

Asterix scheint es dort besonders zu gefallen...

Publikumsmagneten waren in den 20 Jahren verschiedene hochkarätige Sonderausstellungen:
2009 widmete sich das LWL-Museum mit der Ausstellung "Imperium" der Varusschlacht und zeigte das Imperium Romanum auf dem Höhepunkt seiner Macht sowie Kunst, Kultur und Propaganda zur Zeit des römischen Kaisers Augustus. 2007 ging es mit "Luxus und Dekadenz" um römisches Leben am Golf von Neapel. "Die letzten Stunden von Herculaneum" brachten 2005 sensationelle Funde aus der vom Vesuv verschütteten Stadt ins LWL-Römermuseum.

Asterix scheint es dort besonders zu gefallen, denn seit der Sonderausstellung "Die spinnen, die…" im Jahr 2000 steht der pfiffige Gallier immer wieder während der Schulferien bereit, um Kinder und Erwachsene von seiner Sicht auf die Römer zu überzeugen. Unterstützung erhielt er 2012 von der Maus aus der gleichnamigen TV-Sendung: Die Maus erklärte, was es mit den antiken Olympischen Spielen auf sich hatte, wie es im alten Rom zuging und was die Römer in Germanien erlebten.

Was die Römer in Germanien erlebten...

Zur Tradition des Hauses gehören seit 1996 alle zwei Jahre die Römertage. Horden von römischen Legionären und Handwerkern halten dann in Haltern Einzug und übernehmen das Kommando: Sie schlagen ihre Zelte vor dem Museum auf und stürzen sich in Arbeit, Kampf und Vergnügen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.