Drei Stunden Ponyhof-Erholung für die Flüchtlingskinder aus der Hogenbuschhalle

Anzeige
Gruppenbild mit Trecker! (Foto: privat)

Für einen Moment den Stress vergessen, das konnten die Flüchtlingskinder aus der Hogenbuschhalle in Mehrhoog auf dem Ponyhof Leiting in Isselburg. Die Sechs- bis Zwölfjährigen konnten drei Stunden lang Ponyreiten, Trampolinspringen, Elektroauto fahren und die zahlreichen anderen Spielmöglichkeiten nutzen.

"Es war einfach nur schön, zu sehen, wie unbeschwert sie gespielt haben, wenn man um die Probleme der Kinder weiß, die sie sonst im Alltag bedrücken" weiß Thomas Tangelder von der Stadt Hamminkeln, der den Ausflug mit ehrenamtlichen Helfern der Flüchtlingshilfe Mehrhoog organisiert hatte. "So zum Beispiel die Sehnsucht nach einer zurückgebliebenen Mutter, Trauer um einen vermissten Vater und nicht zu vergessen die schrecklichen Eindrücke von Krieg und Flucht."

Auch nach dem Auszug der Flüchtlinge aus der Hoogenbuschhalle in der kommenden Woche will die Flüchtlingshilfe für Kinder und Jugendliche jede Woche ein ansprechendes Programm anbieten. Momentan gibt es für Kinder ein Spielangebot und einen Deutschkurs. Die Jugendlichen besuchen den Jugendtreff "Underground".
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
2.018
Theo Grunden aus Hamminkeln | 03.04.2016 | 13:37  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.