Familiendrama in Hattingen: Verletzte außer Lebensgefahr

Anzeige
Familiendrama in Hattingen:

Am Dienstag, 4. Dezember, gegen 23.10 Uhr, sticht ein 37-jähriger Familienvater türkischer Abstammung in seiner Wohnung an der Otto-Hue-Straße,aus bisher nicht bekannten Gründen, mit einem Messer auf seine Ehefrau und Kinder ein.
Dabei werden die 44-jährige Ehefrau, die 21 und 20 Jahre alten Töchter und der 17-jährige Sohn zum Teil schwer verletzt. Dabei wird auch der 37-jährige verletzt. Die Beteiligten werden in unterschiedliche Krankenhäuser in Hattingen und Bochum gebracht.
Die Mordkommission des PP Hagen und die Staatsanwaltschaft Essen haben die Ermittlungen aufgenommen.


Wie die Polizei in einer ersten Aktualisierung der Meldung berichtet, sind die Ehefrau und zwei der drei Kinder lebensgefährlich verletzt. Zur Zeit ist ihr Zustand aber stabil.

Der leicht verletzte Täter befindet sich unter Polizeibewachung zur Behandlung noch in einem Krankenhaus. Wegen eines versuchten Tötungsdeliktes soll er am morgigen Tag dem Haftrichter am Amtsgericht in Hattingen vorgeführt werden. Da die Opfer zum Teil noch nicht vernehmungsfähig sind und der Täter bisher von seinem Einlassungsverweigerungsrecht gebrauch macht, können noch keine Aussagen zum Motiv der Tat gemacht werden.

Wie die "Bild-Zeitung" berichtet, haben Anwohner lauten Streit aus der Wohnung mitbekommen. Kurz darauf geht bei der Polizei ein Notruf ein – aus einer Nachbarwohnung. Der verletzte Sohn der Familie hatte sich zu Nachbarn geschleppt, um Hilfe zu holen und berichtet von viel Blut. Die Polizei trifft ein. Der 44-jährigen Frau hat der Vater in den Bauch gestochen, einer der Töchter (21) in die Aorta, der anderen (20) direkt ins Herz.

Der genaue Tathergang wird derzeit noch rekonstruiert. Doch klar ist: Der Sohn (17) setzte sich gegen den rasenden Angreifer zur Wehr. Es kam zum Kampf, bei dem der Vater ebenfalls verletzt wurde.


Am heutigen Nachmittag, 6. Dezember, wurde der Tatverdächtige dem Haftrichter des Amtsgericht Hattingen vorgeführt. Die Vorführung endete für den 37-jährigen in der Untersuchungshaft. Er ließ sich nicht zu Sache ein und machte keinerlei Angaben. Der verletzten Ehefrau und den Kindern des Paares geht es den Umständen entsprechend gut. Es besteht keine Lebensgefahr mehr.
0
2 Kommentare
3.317
Christoph Diederich aus Hemer | 05.12.2012 | 16:54  
746
Bernd Loewe aus Hattingen | 06.12.2012 | 18:20  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.