Stadt der Zukunft auf Stoffbanner gemalt

Anzeige
Der Banner zeigt, wie sich die Kinder und Jugendlichen ihre Stadt wünschen. (Foto: Veranstalter)

Neun Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren haben im Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde Eickel anlässlich des Programms "Kulturrucksack" mit Acrylfarben ein riesiges Stoffbanner erstellt. Sie setzten sich mit der Frage auseinander, was die Stadt noch braucht.

Die Mitarbeiter der Kinder- und Jugendarbeit in Eickel und die Kinderbuch-Illustratorin Annika Nimz unterstützten sie dabei. So fehle es der Stadt an mehr Freizeitangeboten, gerade für die Jüngeren. Vor allem wünschten sich die Teilnehmer mehr Angebote mit Bewegung, am besten in der freien Natur. Trampoline, Spielplätze für Jugendliche, Baumhäuser, Klettergärten und Angebote mit Tieren waren unter den Favoriten.

Auch auf Umwelt und Sauberkeit wird Wert gelegt. So würden sich viele über mehr Mülleimer und generell über einen Trend zu mehr Sauberkeit in der Stadt freuen. Auch ein paar öffentliche Toiletten in der Innenstadt wären nötig. Während eines Flohmarktes im Gemeindesaal wurde das Stoffbanner der Stadt übergeben. Die Kulturrucksack-Beauftragte, Gabriele Kloke, nahm das Bild entgegen.

Quelle: Veranstalter
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.