Drei Iserlohner beim Sparkassen Giro im Münsterland

Anzeige
  Am Tag der deutschen Einheit hatten drei Iserlohner des PSV das Münsterland im Visier. Der Rennkalender schließt dort traditionell mit dem Sparkassen Münsterland-Giro ab.
Kurz nach der erfolgreichen Teilnahme an der „Challenge Bremen“ war jedoch den beiden PSV´lern Patrick Kurreck und Kai Markmann klar, dass es das für dieses Jahr noch nicht gewesen sein konnte. Kurzentschlossen meldeten sich die beiden für die 70km Runde des „Münsterland Giros“ an. Nach dem Motto: "Hier flach - hier platt", galt es eine recht flache, doch für seine Windanfälligkeit bekannte Runde in Richtung Warendorf zu nehmen. Bei der Anmeldung staunten die beiden Sportler nicht schlecht. P. Kurreck wurde für den Startblock A und K. Markmann in den Startblock B eingeteilt. Zum ersten Mal schien es, dass sich die beiden nicht von Hinten durch das ganze Feld kämpfen zu müssen.
Die Vorfreude auf das Rennen war dementsprechend groß, war es doch für beide Fahrer eine Premieren-Veranstaltung. Natürlich hatte man schon viel von der „Windschlacht“ in Münster gehört, aber selbst am Start zu stehen, war dann doch ein anderes Gefühl. Aber ein Tag vor dem Rennen kam dann noch etwas Bewegung in die Startvorbereitungen. Aufgrund der morgendlichen doch frostigen Temperaturen, dennoch guten Voraussagungen für den Vormittag, entschied man sich von der 70km (Startzeit 08:10 Uhr), auf die 95km Runde zu wechseln (Start um 9:15 Uhr, 1270 Starter). Als weitere Motivation kam hinzu, dass der dritte PSV`ler in Eduard Schenk kurzfristig auch einen Startplatz übernommen hatte. Da Eduard nur eine Namensänderung im Startfeld war, blieb er im Startblock C, für Kai und Patrick ging es aber aufgrund des Streckenwechsels wohin? Natürlich in Startblock E, ans Ende :-). Kämpfen war wieder angesagt.
Mit kurzer Verzögerung ging es dann um ca. 9:20 Uhr für die 3 ins Rennen. Die Strecke war in guter Verfassung, einige Kreisverkehre, 90° Kehren und Bahngleise mussten aber mit voller Konzentration befahren werden. Aufgrund des traditionell hohen Anfangstempos spaltete sich das Feld schnell in einige Gruppen auf. Der Wind blies mitunter stark & kühl aus östlicher Richtung, den Fahrern also genau vor die Nase. Dies bedeutete, sich nach dem Nachvornekämpfen zur Regeneration schnell wieder in einer der Gruppe zu "verstecken". Dieses Gruppen-Springen war aber ja bereits aus Bremen bekannt. Die Strecke führte von Münster nach Osten Richtung Everswinkel, weiter Richtung Süden nach Sendenhorst und dort am Wendepunkt in Richtung Norden wieder über Everswinkel nach Telgte. Von dort gab es noch einen kleinen Abstecher in Richtung Osten bevor es über Milte wieder zurück in Richtung Münster ging.
Nach 94km wurde dann die Ziellinie vor dem Münsteraner Schlossplatz überfahren. Mit einer Zeit von 2:32:07 landete Eduard Schenk auf einem tollen Platz 19 der AK Masters 4. Patrick Kurreck konnte mit einer Zeit von 2:26:04 das beste Ergebnis des Trios einfahren und brachte ihm mit einem Schnitt von 39,02 km/h auf den 128. Platz der AK Masters 1. Kai Markmann belegte mit 2:35:47 in der gleichen Altersklasse Platz 208. Bei insgesamt 1270 Startern auf der 95km Strecke eine recht gelungene Platzierung für alle drei Teilnehmer.
Alles in allem war es eine perfekt organisierte Veranstaltung und ein toller Abschluss der Rennsaison 2013. Die große Radmesse, kulinarische Verpflegung und ein sonniger Herbsttag luden noch bis in den Nachmittag zum Verweilen ein. Das Finale des Profi-Rennens bedeutete gleichzeitig den Abschied von Münster. Doch jedes Ende bedeutet gleichzeitig ein Neuanfang. Im März 2014 bereiten sich die Aktiven des PSV auf Mallorca für die Saison 2014 vor. Neben 7 bis 8 Rennen der German Cycling-Cup Serie, welches am 1. Mai in Frankfurt starten wird, werden sicherlich noch weitere Veranstaltungen durch die grün-beleibten Sportler besucht und erfolgreich bestritten.

Bericht von Kai Markmann
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.