Iserlohner Stadtmusikanten – im Trainingsmodus

Anzeige
Vor dem Üben der Musiktitel stand für die Stadtmusikanten ein zweistündiges Trainingsprogramm iher neuesten Choreografie

Wenige Wochen vor der offiziellen Vorstellung des neuen Show-Programms der weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Show- und Marchingband hat der beliebte Bandleader Dirk Baumeister einen exklusiven Einblick in eine achtstündige Musikprobe in der Hemberghalle gestattet

Seit November letzten Jahres hat die große Band, die aus vielen jungen Menschen besteht, den Musikteil aus dem Bereich Rock&Pop einstudiert, ohne hier die Stücke schon zu nennen, so Dirk Baumeister. Gänsehaut ist aber jetzt schon garantiert, wenn die Stadtmusikanten zu den kommenden Schützenfesten und im Hemberg-Stadion zur 43. Internationalen Musikparade auflaufen werden.

Verstärkung aus der Heimat der Marchingbands

Für die Choreografie hat sich Baumeister mit René Keulers wieder Verstärkung aus den Niederlanden geholt. Für die Planung der Schrittfolgen ist ein Drehbuch mit einer speziellen Software entwickelt worden, den die Marchingband am Sonntag immer und immer wieder studierte, um den letzten Feinschliff von Keulers zu bekommen.

Nach vier Stunden erste Pause

Wie anstrengend marschieren und gleichzeitig musizieren sein kann wurde in der Sporthalle mehr als deutlich. Aber allen Musikern war anzumerken, wie sehr sie mit Freude dabei und um Perfektion bemüht sind. Um „Halb zwei gibts eine Pause“, verkündete der Bandleader nach drei Stunden harter Arbeit. Diese endete aber schon nach einer viertel Stunde. Für Baumeister selber fiel die Pause sogar ganz aus, denn er musste noch schnell ein Interview für einen bekannten märkischen Radiosender geben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.