Kamp-Lintfort will Touristen anlocken - Tourismusleitfaden vorgestellt

Anzeige
Das Kloster Kamp ist eine Sehenswürdigkeit in Kamp-Lintfort. Foto: www.lokalkompass.de/Ruszkowski
Kamp-Lintfort: Rathaus |

Viele Besucher finden ihren Weg bereits als Businessgäste oder als Tagesausflügler nach Kamp-Lintfort. Damit ist das touristische Potenzial aber noch lange nicht ausgeschöpft. Daher ist ein Ziel der Stadt den Tourismus stärker zu fördern und Kamp-Lintforts Angebote auszubauen.

Spätestens zur Landesgartenschau 2020 (LaGa 2020) soll es schon neue Angebote geben, um Gästen weitere Besuche in Kamp-Lintfort schmackhaft zu machen. „Wir wollen die Landesgartenschau natürlich dafür nutzen, den Besuchern ein wunderbares Erlebnis zu bieten. Aber es soll kein einmaliges Erlebnis bleiben, sondern wir wollen die Chance nutzen, möglichst viele der mindestens auf 560.000 geschätzten Besucher auf unsere Stadt und die Region neugierig zu machen“, betonte Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt.

Bereits bei der Bewerbung für die LaGa 2020 lag ein Hauptaugenmerk darauf, die touristischen Reiseziele rund um den Kamper Berg nachhaltig zu stärken. Aber nicht nur der Bereich rund um Kloster Kamp hat viel zu bieten. Das gesamte Stadtgebiet rückt nun in den Fokus. Denn Kamp-Lintfort soll neben der LaGa 2020 auch von der positiven Entwicklung des Tourismus am Niederrhein profitieren. Der „Tourismusleitfaden Kamp-Lintfort“ des Beratungsunternehmens Compass GmbH, der jetzt im Rat der Stadt vorgestellt wurde, bietet die Grundlage für den Ausbau: Analyse der Ist-Situation, Identifikation von vorhandenen Potenzialen, Empfehlungen für Synergieeffekte und Ideen für neue Angebote und strukturelle Entwicklungen.

Ausschlaggebend für die touristische Positionierung Kamp-Lintforts ist, laut Compass, der Spannungsbogen von Kloster Kamp bis hin zur Industriekultur. Hierdurch ergeben sich verschiedene Angebote aus den Bereichen Kultur- und Bildungstourismus, Naherholung, Radfahren und Veranstaltungen. Neben der Schaffung von attraktiven Angeboten, für Tagesausflügler und Wochenendbesuchern, sieht der Leitfaden auch Verbesserungen bestehender Attraktionen vor. So soll zum Beispiel der Terrassengarten und die Verbindung zum alten Garten beleuchtet werden, um Besucher auch in der dunklen Jahreszeit beziehungsweise zu späterer Stunde anzulocken und Veranstaltungen durchzuführen. Dafür ist auch ein Neubau der öffentlichen Toiletten vorgesehen. Eine Renovierung der Orangerie sowie eine Verbesserung der Parkplatzsituation werden ebenfalls empfohlen. Zudem gibt es Ideen für einen Lehrpfad an den Obstwiesen sowie für Infotafeln und ein touristisches Leitsystem zur Besucherorientierung. Um auch Anreize für längere Aufenthalte zu schaffen, schlägt das Unternehmen ebenfalls eine Standortsuche für ein Hotel für den kleinen Geldbeutel vor und die Schaffung eines neuen Wohnmobilstellplatzes.

Das Beratungsunternehmen Compass GmbH ist im Herbst 2016 von der Stadt beauftragt worden, einen Tourismusleitfaden für die langfristige Entwicklung des Tourismus und die Unterstützung der LaGa 2020 in Kamp-Lintfort zu erarbeiten. Der Leitfaden soll zum einen planerischer Handlungsrahmen für die Stadt und für Akteure im Tourismussektor sein und zum anderen die Akquisition von Fördermitteln erleichtern, um in die Tourismusinfrastruktur investieren zu können. Profitieren werden nicht nur Touristen, sondern auch Bürger aus Kamp-Lintfort und der Region.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.