Der Ratskrug lebt weiter

Anzeige
Yvonne und Volker Lenz freuen sich die Materborner Kultkneipe wieder mit Leben füllen zu dürfen.
Volker und Yvonne Lenz schreiben die Geschichte der Materborner Kultkneipe fort

Materborn. Vor fast einem Jahr war das Entsetzen im Klever Ortsteil Materborn groß. "Erich hört auf" war an jeder Ecke im Dorf zu hören. Mit "Erich" war der Wirt des Ratskruges und gleichzeitig die gute Seele der Materborner Kirmes, Erich Gietmann, gemeint.

Der Ratskrug, Treffpunkt für Jung und Alt und gleichzeitig auch Heimat zahlreicher Vereine, sollte moderner Wohnbebauung weichen. Nach einem Aufruf des MGV Eintracht Materborn wendete sich nach kurzer Zeit das Blatt. Der Klever Unternehmer Bernd Zevens kaufte das Objekt und suchte nun einen Pächter für die Materborner Kneipe. "Wir haben in der Zeitung gelesen, dass ein Pächter gesucht wird. Schnell war für uns beide klar: Das wollen wir machen," erklärt Volker Lenz. Gemeinsam mit seiner Frau Yvonne war der Entschluss gefasst. Volker Lenz, gelernter Koch, betreibt bereits seit 1991 die Gaststätte "Zu den Forrellenteichen" im Kranenburger Ortsteil Nütterden. Von Kindesbeinen an kennt er die Gastronomie. "Meine Eltern führten damals eine Gaststätte in Frasselt", so Lenz. 1999 stieß Ehefrau Yvonne als gelernte Hotel- und Restaurantfachfrau dazu.
Beide freuen sich, dass sie so gut in Materborn aufgenommen worden sind. Neben eigenen Investitionen in eine Küche und eine neue Theke, hat Investor Bernd Zevens in den letzten Wochen die Fenster austauschen, den Parkplatz neu asphaltieren, die Fassade verputzen und streichen sowie das Dach reinigen und versiegeln lassen.
"Letzte Woche kam dann noch ein neuer Fußboden für die Kneipe," so Yvonne Lenz. Für Volker Lenz ist die nun anstehende Kirmes in gewisser Weise schon Routine. Als Festwirt betreut er derzeit acht Volksfeste am Niederrhein. "Die Materborner Kirmes ist von der Größenordnung dennoch anders," so Volker Lenz.
"Für mich ist es schon sehr aufregend, gerade weil wir in unserem ersten Jahr hier sind und dadurch natürlich auch im Fokus stehen," so Yvonne Lenz.
Auch Schausteller-Chef Dirk Janßen freut sich, dass es in Materborn weiter geht. "Wir haben uns zu Anfang natürlich schon Sorgen um die Kirmes gemacht, denn eine Wohnbebauung an dieser Stelle wäre sicherlich nicht gut gewesen," so Janßen.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.