Vorschau 4. Spieltag: BV Brambauer empfängt Westfalia Werthmar

Anzeige
Hoch das Bein! Dennis Köse vom BV Brambauer gehört seit Jahren zu den Säulen des Teams. Am Sonntag trifft der Routinier mit seinem Team auf die Jungspunde von Westfalia Wethmar. (Foto: Schmälzger)

Vorschau 4. Spieltag: Neben dem feinen Derby zwischen BV Brambauer und Westfalia Wethmar, wartet auf den Lüner SV ein Duell mit dem Tabellennachbarn. Und der VfB Lünen will endlich punkten.

Landesliga: Lüner SV - Hombrucher SV (So, 15 Uhr, Schwansbell).

Der Lüner SV ist weiter ungeschlagen. Im Duell der Tabellennachbarn (der LSV ist auf Platz sieben, Hombruch auf sechs) dürfte es erneut eine packende Partie geben. „Sechs-Punkte-Spiel“ oder „richtungsweisend“ sind da die passenden Schlagwörter vor dieser Partie.
Allerdings ist Hombruch schwer einzuschätzen. So verloren die Dortmunder klar mit 0:5 zum Auftakt gegen Bochum-Linden. In den nächsten Partien wurden die schwächer einzustufenden Teams Weitmar mit 2:1 und Wattenscheid sogar mit 8:1 geschlagen.

Bezirksliga: BV Brambauer - Westfalia Wethmar (So, 15 Uhr, Glückauf-Arena).


Es ist gar nicht so viele Jahre her, da war Wethmar nur eine kleine graue Maus in der Kreisliga A und der BV Brambauer ein Spitzenteam der Westfalenliga.
Aber das war halt einmal. Mittlerweile stehen die beiden Teams auf Augenhöhe, Wethmar hat die letzten Jahre eine Riesenentwicklung gemacht, der BVB stieg zwei Mal in Folge ab. Die Fans dürfen sich jedenfalls freuen, denn beide Teams sind für attraktive Spielweise bekannt. Ein 0:0 dürfte eher unwahrscheinlich sein.
„Ich glaube, es ist das erste Mal seit Ewigkeiten, dass man im Pflichtspielbetrieb aufeinander trifft“, so Wethmars Coach Alex Lüggert, der sich ebenfalls enorm auf die Partie freut. „Brambauer ist ein Spitzen-Team. Vielleicht haben sie sich bisher ein bisschen mehr erwartet, trotzdem sind da echte Topspieler dabei“, so Lüggert. Wethmar will wie gewohnt offensiven Ballbesitz-Angriffsfußball zeigen. „Zuletzt fehlte uns aber die Zielstrebigkeit“, so Lüggert, der mit dünnem Kader auskommen muss.
BVB-Coach Dirk Bördeling freut sich ebenfalls auf die Partie. „Wethmar ist spielerisch und individuell gut. Haben auch starke Innenverteidiger und mit Spielmacher De Grood einen überragenden Mann. Natürlich kommt uns Wethmars Spielweise mehr entgegen als die eines Teams, das nur defensiv steht.“ Beim BVB fehlen die Offensivkräfte Kumac, Kralani und Boufeljat.
Klare Kante zeigt Trainer Dirk Bördeling außerdem wie gewohnt in Sachen lascher Trainingsbeteiligung. „Wer nicht regelmäßig trainiert, spielt auch nicht“, so der Coach, der deswegen schon gegen Werne einige Spieler auf die Bank degradiert hatte. Am Dienstag sei die Trainingsbeteiligung aber wieder besser gewesen.

Bezirksliga: SC Dorstfeld - VfB Lünen (So, 15 Uhr).


Nach drei dicken Brocken und damit drei Pleiten gastiert der VfB nun beim Tabellenzehnten. Eine gute Möglichkeit erstmals etwas mitzunehmen. „Wir rechnen uns schon was aus, das ist ein Kaliber, mit dem wir uns messen müssen“, sagt VfB-Trainer. Mit einem Punkt wäre man schon zufrieden, zumal der Gegner eine Wundertüte ist.
An der Einstellung wird es beim VfB jedenfalls nicht mangeln. „Die Trainingsbeteiligung ist top, wir arbeiten hart. Aber momentan schaffen wir es nicht 90, Minuten lang unsere Leistung zu bringen. Das musst du in der Bezirksliga unbedingt, das haben wir nun gesehen. Das war in der Kreisliga ja noch anders, da haben wir nach 60 Minuten meist 2:0 oder 3:0 geführt“, so Schlein.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.