Glanz, Spannung und Qualität im Theater Marl | Nina Zaborowski gewinnt den MarLeo

Anzeige
Stolze Siegerin des MarLeos 2015/2016: Nina Zaborowski (Bild: Ralf Deinl)
 
Radio Bart (Bild: Ralf Deinl)
 
Marie (Bild: Ralf Deinl)
 
Der MarLeo im Theater Marl (Bild:Ralf Deinl)
 
Die Bigband des JBM (Bild: Ralf Deinl)
Marl: Theater Marl |

Um 21.14 Uhr erreicht die Spannung im Theater Marl ihren Höhepunkt. Mit der Bekanntgabe des zweiten Platzes von Marie Angerer war dann klar, das der erste Platz nur noch an Nina Zaborowski gehen kann. Fast ein halbes Jahr haben die fünf jungen Musiker auf diesen Moment gewartet. Hinter der Bühne dann eine ´herzliche Umarmung der beiden Finalisten, bevor Marie Angerer die Bühne für ihr Solo-Programm betritt.

Ein Wiedersehen mit Philipp Artmann


Das musikalische Bühnenprogramm eröffnete nach den Grußworten des Bütrgermeisters der Stadt Marl, Werner Arndt, und der Präsidentin Anke Eich, der Gewinner des MarLeos 2013/214 Philipp Artmann. Diesmal nicht mit großer Begleitband, sondern so, wie ihn Jury und Publikum in der Audition im Jahr 2013 erlebt hatten. Nur mit der Gitarre und seiner Stimme auf der Bühne - live, fesselnd, mitreißend und authentisch.

Drei Titel präsentierte der gebürtige Marler, der mittlerweile in Göttingen lebt und studiert den Gästen im Theater. Neben zwei neuen Songs hatte Philipp auch einen seiner Siegertitel der damaligen MarLeo Gala im Gepäck. Ebenfalls mit dabei war auch der Sohn des frischgebackene Familienvaters, der vom Rang den Auftritt seines Vaters mit großen Augen verfolgt.

Im Moment spielt so die Musik nicht die Hauptrolle im Leben des letzten MarLeo-Preisträgers. Umso überzeugender war sein Auftritt als Opener der Gala.

Der Publikumspreis


Der Publikumspreis wurde bereits i.R. der Audition bekannt gegeben. Und so gehörte Nina Zaborowski als Favoritin der Zuschauer auch als erste Teilnehmerin der aktuellen Staffel die Bühne. Schon mit den ersten beiden Titeln "Seven Days" von Sting und "Sorry seems to be the hardest word" von Elton John zeigt Sie einen ersten Einblick in das gewaltige Potenzial ihrer Stimme. Der erste Titel wurde dabei von einer klassischen Rockformation mit Musikern der Bigband des JBM und dem Jury-Mitglied Herbie Klinger an der Gitarre begleitet, der Elton John-Titel anschließend nur mit dem Pianisten Gregor Lankeit am großen Konzertflügel eindrucksvoll und stimmig performed.

Ehrenamtliche Arbeit ins Licht rücken


Anschließend gehörte dem Ehrenamt die Bühne. Mit der „25x250 Jubiläums-Aktion“ haben 25 Organisationen, Bürgerinitiativen, Hilfsorganisationen, Sportvereine, Einzelinitiativen einen 250 € Zuschuss zu Ihren Projekten erhalten.

Zu den Klängen von Jo Cockers "With a little help from my friends" wurden dann auch alle Beteiligten auf die Bühne gebeten. Und auch hier standen alle MarLeo-Preisträger gemeinsam mit Löwenherz-Sänger Peter Gesser als Solisten auf der Bühne, um den Preisübergaben auch den musikalischen Rahmen zu geben.

Sonderpreis Klassik gehandicapt


Der Preisträger der Sonderpreis Klassik war der Trompeter Tobias Bargel. Leider konnte er nur den Preis auf der Bühne entgegen nehmen. Kurz vor dem Auftritt hat sich der Oer-Erckenschwicker Musiker bei einem Treppensturz eine schmerzhafte Brustkorbprellung zugezogen, die einen Auftritt mit Trompete unmöglich machte.

Spannung vor dem 2. Teil der Show


Die Pause brachte den Zuschauern dann ein erstes Verschnaufen vor dem großen Finale. An den Sekt-, Bier- und Weinständen im Foyer stieg die Spannung merklich. Schließlich haben sowohl die Jury als auch die Organisatoren vom Lions Club Marl-im-Revier ein halbes Jahr dicht gehalten. Die verschlossenen und versiegelten Umschläge mit den Namen der Platzierten lagen zu diesem Zeitpunkt schon auf der Bühne bereit.

Radio Bart - lässig und überzeugend


Moderatorin Hella Sinnhuber öffnete nach der Pause auf der Bühne dann den ersten Umschlag. Mit Radio Bart hatte die Jury die ungewöhnlichste Performance mit dem dritten Platz ausgezeichnet. Eigene deutsche Texte, eingebettet in ein Programm, das eher an eine verrückte Radioshow, denn an eine musikalische Bühnenshow daher kam. Damit überzeugten Jan Jerig und Christoph Koitka die Jury im letzten Jahr bei der Audition. Für die Gala präsentierten die beiden bärtigen Musiker, die sich mit dem Schlagzeuger und Sänger Hien verstärkten, ein 20-minütiges Programm. Und hier wurde bei dem Ohrwurm "Von da oben" auch die Bigband einbezogen. Orchester-Chef Rene Lankeit kommentierte das: "Uns hat imponiert, dass alle jungen Künstler sehr intensiv mit uns zusammen gearbeitet haben. Radio Bart und Marie Angerer haben uns sogar Ihre eigenen Kompositionen an die Hand gegeben und uns als Orchester das Material interpretieren lassen. Das zeugt von einem hohen Vertrauen und hat uns besonders viel Spaß gemacht."

Die Entscheidung der Jury


Ja, spannender konnte es nicht werden an diesem Abend. Die beiden noch nominierten Preisträger Marie Angerer und Nina Zaborowski stehen mit gemeinsam mit Organisator Peter Gesser hinter dem Bühnenvorhang und warten auf das Öfnnen des nächsten Umschlages. Mit der Einspielung des Video-Jingles auf der großen Bühnenleinwand wird dann die Entscheidung der Jury bekannt gegeben.

Marie Angerer präsentierte mit Ihrem Auftritt eigen Texte und Kompositionen. Bei ihrem Song "Push it all away" hängt das Publikum an Ihren Lippen...und feiert Sie nach dem letzten Akkord begeistert. Der letzte Titel Ihres Bühneprogramms bringt dann wieder die Bigband ins Spiel. "In the woods" wurde vor gerade einmal vierzehn Tagen als Single veröffentlicht. Bigband-Leader Rene Lankeit hat Marie Angerer speziell für diesen Titel ein Orchester-Arrangement auf den Leib geschrieben. Dominierend und stimmig in diesem Arrangement kommt das von Jury-Mitglied Bernd Westhoff gefühlvoll gespielte Flügelhorn herüber.

Und auch dieser Titel überzeugt das Publikum und führt zu tosenden Applaus.

Die MarLeo Preisträgerin Nina Zaborowski: Überwältigt von der Entscheidung und Überzeugend vor dem Publikum


Zweifellos der Höhepunkt des Abends, dann der Auftritt der 15jährigen Nina Zaborowski. Die junge Marlerin ist in Sichtweite des Theaters zu Hause und hat auch bei dem Publikum ein Heimspiel. Mit Ihrer souligen, manchmal leicht rauchigen Stimme fesselt Sie sofort das Theater Marl. Ihre ersten beiden Titel "Feeling Good" und "Writing on the wall" zeigen, dass Sie auch mit einem großen Orchester bestehen kann. Und dann kommt der sensibelste und anrührenste Teil Ihres Programms: Nina bittet jetzt Ihre Gesanglehrerin Marlene Meldrum auf die Bühne. Beide nehmen auf zwei Stühlen Platz und singen a capella den Sting-Titel "Fragile". Ein perfektes und stimmlich absolut sicheres Zusammenspiel der beiden Musiker bei dem es knistert und vibriert.

Mit "Valerie" geht es dann wieder gemeinsam mit Bigband schwungvoll zum vorletzten Titel der Preisträgerin. Natürlich klar, dass nach der Preisübergabe des MarLeos eine Zugabe fällig wird.

Das große Finale


Schon fast traditionell finden sich zum Abschluss der Veranstaltung alle teilnehmenden Künstler, die Sponsoren und die Organisatoren des Lions Club Marl-im-Revier noch einmal auf der Bühne ein. Zu dem Beatles-Titel "Hey Jude" intoniert jeder der Preisträger eine Verszeile, bevor dann zum Refrain das Publikum mit einbezogen wird.

Ebenfalls ehrenamtlich und für den guten Zweck engagierte sich das Unternehmen Beta Events. Sepp Ritz und Johannes Hemsing sorgten für ein perfektes Licht und einen makellosen Sound im Theater. Nahezu fünf Tonnen Material und Technik wurden im Theater aufgebaut und von den beiden Technikern souverän gemanagt. Die Videotrailer wurden von Dr. Eberhard Teske produziert.

Die Finalisten waren


Marie Angerer | Die 20jährige Solistin präsentiert, wie selber sagt, „Musik mit Herz“. Bereits mit 14 Jahren hat sie angefangen, eigene Texte zu schreiben zu denen sie sich auf der Gitarre begleitet. Pop-Songs in Singer-Songwriter-Manier.

Tobias Bargel | Der „Klassiker“ im Bewerberfeld hat bereits im Regional-Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ debütiert. Als Soto Trompeter wird er von einer jungen Pianistin begleitet. Er gewann den Sonderpreis Klassik.

Radio Bart | Zwei Recklinghäuser Musiker (Christoph Koitka und Jan Jerig), die sich durch das gemeinsame Hobby Poetry Slam kennengelernt haben. Seit 2013 musizieren sie gemeinsam und präsentieren auf der Bühne Ausschnitte eines fiktiven Live-Radio-Programms, bei der die musikalischen Beiträge durch Moderationen und Jingles verbunden werden. Im Rahmen der Gala wurden Sie von dem Schlagzeuger und Sänger Hien unterstützt.

Nina Zaborowski | Mit 15 Jahren war sie die jüngste Bewerberin – doch ihre Stimme klingt deutlich älter und gereifter. Dem Marler Publikum ist die Soul- und Rocksängerin bereits als Solistin im Musical „Die kleine Mundharmonika“ aufgefallen. Darüber hinaus hat sie bereits mit der EKS Big Band aus Herten auf der Bühne gestanden.

Bereits in der Audition hatte das Publikum den mit 500 € dotierten Publikumspreis an Nina Zaborowski vergeben.

Geldpreise für die Förderung der Jugendmusikkultur


Neben einer exklusiv für den Wettbewerb gestalteten Bronze-Plastik des Dülmener Bildhauers und Kunstgießers Ekkehard Arens wurden auch die damit verbundenen Geldpreise vergeben. 1.500 Euro Preisgeld stehen für den Erstplatzierten, 700 und 400 Euro für die zweiten und dritten Plätze zur Verfügung. Darüber hinaus sind der Publikumspreis und der Sonderpreis „Klassik“ mit 500 € dotiert. Die Preisgelder, die von den Sponsoren Faktor plus, Generali Versicherungen, HKM Sports Equipment, Sparkasse Vest Recklinghausen und der Rechtsanwaltskanzlei Petra Werner gestiftet wurden, sind zweckgebunden und werden für die Anschaffung von technischem Material, für Unterrichtsleistungen und Stipendien oder zur Finanzierung von Studioaufnahmen eingesetzt.

Dass die Teilnahme an einem solchen Wettbewerb neue Impulse für die künstlerische Arbeit gibt, zeigt sich zum Beispiel bei Marie Angerer. Die junger Künstlerin, die mit einem Singer-Songwriter-Programm die Bühne betritt, präsentierte erst vor vierzehn Tagen Ihre erste Single „In the Wood“, die darüber hinaus mit einem Video im Internetkanal YouTube veröffentlicht wurde. Und auch die Musiker von Radio Bart brachten im März diesen Jahres Ihren ersten Tonträger als EP (Extended Play: Format zwischen Single und Album) „Freiheit von Gedanken“ auf den Markt.

Auf der eigens für diesen Wettbewerb eingerichteten Internetseite www.marleo.info werden die Preisträger und das gesamte Projekt mit Bildern, Wort- und Videobeiträgen vorgestellt. Eine Bildergalerie der Gala und auch die Videos mit Ausschnitten aus dem Bühnenprogramm wird in den nächsten Tagen folgen.

Jurymitglieder:


In alphabetischer Reihenfolge: Günter Braunstein | Chris Kramer | Tobias Dalhof | Melanie Drüke | Dr. Jana Emmrich | Niclas Floer | Annika Firley | Nissim Frank | Wilhelm Gertz | Andrea Kittel | Herbie Klinger | Mike Marquardt | Sebastian Netz| Bernd Westhoff

Unter www.marleo.info/juryfinden Sie Portraits und die Vita der Jury-Mitglieder

MarLeo Preisträgerin Nina Zaborowski ist special guest beim Benefizkonzert am 21. Mai


Nach der großen MarLeo-Gala am 16.4.2016 geht es für den Lions Club Marl-im-Revier gleich weiter - die nächste Großveranstaltung steht bereits am 21. Mai auf dem Programm. Gemeinsam mit Ken Sheerins vom Mulvany's Irish Pub in Alt-Marl veranstalten die Lions ein großes Benefizkonzert im Mulvany's Irish Pub in Alt-Marl.

Und für alle, die den Auftritt von Nina Zaborowski im Theater nicht miterleben konnten, eine weitere Gelegenheit, die junge Künstlerin live zu sehen. Gemeinsam mit dem Pianisten Gregor Lankeit wird die Marler Sängein ein kurzes Gastspiel in Alt-Marl geben.

Der Auftritt im Mulvany's ist ein Gig , auf den sich die Löwenherzen schon seit langem freuen. Der Alt-Marler Traditions-Treff für gute Musik und ein gepflegtes Bier oder vielleicht auch einen edlen Whiskey öffnet seine Türen auch für die Rockband des Lions Club Marl-im-Revier. Im Eintritt ist ein kleiner Imbiss (Grillwurst oder Nackensteak) enthalten...und... wenn es das Wetter im Mai schon hergibt, dann findet das Konzert ganz entspannt auf der Terrasse statt.

Freuen Sie sich auf einen Abend in toller Atmosphäre und bei guter handgemachter Rockmusik. Und natürlich spielt Löwenherz auch wieder für den guten Zweck. Der Reinerlös der Veranstaltung geht an den Verein Volksbad Marl e.V. , der sich seid nunmehr 25 Jahren mit hohem ehrenamtlichen Engagement für den Erhalt des Guido-Heiland-Bades in Alt-Marl einsetzt. Schon in den vergangenen Jahren haben Band und Lions Club mit Konzerten und mit dem Verkauf von Speisen und Getränken im Guido-Heiland-Bad im Rahmen des Volksparkfestes immer wieder eine Unterstützung gegeben. In diesem Jahr feiern sowohl der Lions Club Marl-im-Revier als auch der Verein Volksbad Marl e.V. Ihr 25jähriges Jubiläum. Für die Lions Anlass, diese "Geburtstage" mit einem besonderen Benefizkonzert zu feiern.
1
1
1
1
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.