Giersch-Wasmuth-Turnier: Deutsche Top-Tennis-Cracks schlagen beim VfT SW Marl auf

Anzeige
Neuer Anlauf: Lokalmatador Kim Möllers scheiterte im letzten Jahr im Finale und ist diesmal an Sechs gesetzt.
Marl: VfT SW Marl |

Das Warten hat sich gelohnt. Eigentlich wie jedes Jahr. Zwar lassen sich die nationalen Top-Racket-Schwinger immer mehr Zeit, um für Marl zu melden, aber kurz vor Zapfenstreich strömen sie in Massen. Damit stehen bei den Damen wie Herren wieder zwei erlesene 32er-Felder beim 42. Giersch-Wasmuth-Turnier auf dem grünen Teppich.

Aus den deutschen Top 100 meldeten 27 Damen und 14 Herren für das Traditions-Event des VfT SW Marl. Die Hauptrunde wird zwar von Freitag bis Sonntag gespielt, doch die Plätze in den Hallen beim VfT SW Marl sind bereits seit Dienstag allesamt belegt: Denn die Quali muss durch den ziemlich eng gestrickten Zeitplan geprügelt werden. Was heißt: Es drohen einmal mehr lange Tennis-Tage am Lipper Weg, in denen noch einige heimische Filzball-Experten um die Tickets für die Finalrunde kämpfen.

27 Damen und 14 Herren aus den deutschen Top 100


Im Damenfeld ist der Cut übrigens fürs Hauptfeld diesmal beim DTB-Ranglistenplatz 87. Das unterstreicht die Top-Qualität des Wettkampfs, in dem es nicht nur um ein Preisgeld von 5000 Euro geht, sondern ebenfalls um wichtige nationale Ranglistenpunkte.

Als eine der Top-Favoritinnen zählt in diesem Jahr Sarah Gronert (DTB 14) vom TC Rheindahlen, die gerne Vorjahressiegerin Tamara Korpatsch beerben möchte. Aber erst am Sonntag steht wieder fest, wer als Königin und König beim Giersch-Wasmuth-Turnier mit einem 1000 Euro-Scheck gekrönt wird.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.