111 Jahre Karneval im Golddorf - Die Ossenberger freuen sich auf ihre Karnevalsveranstaltungen

Anzeige
Sandra I. wurde im Rahmen des Sommerfestes zur Karnevalsprinzessin gewählt und ist damit die vierte Prinzessin des seit 2005 selbstständigen Vereins Karneval Ausschuss Gemütlichkeit. Foto: privat
 
Die Ossenberger Kinderprinzessin Chantal I., die Akrobatische, ist am Karnevals-Sonntag die Hauptperson bei der Kindersitzung. Sie kann es kaum erwarten. Foto: privat

Es ist eine ganz besondere Session für die Karnevalisten des KAG Ossenberg, denn sie feiern das 111-jährige Bestehen des organisierten Karnevals im Golddorf. Passend dazu lautet das Sessionsmotto „Zum Jubelfest in diesem Jahr führt Sandra an die Narrenschar“.

Sandra Witte wurde bereits im Rahmen des Sommerfestes zur Karnevalsprinzessin gewählt und ist damit die vierte Prinzessin des seit 2005 selbstständigen Vereins Karneval Ausschuss Gemütlichkeit. Der passende Beiname „die Meisternde“ wurde sehr schnell gefunden, schließlich ist sie seit 2012 Kumpenmeisterin der Nachbarschaft Schloßstraße Süd.
Karneval wird aber schon seit dem Jahr 1905 in Ossenberg gefeiert. Aus der Chronik des Vereins Gemütlichkeit geht hervor, dass innerhalb des Vereins eben in diesem Jahr eine Karnevalsgesellschaft gegründet wurde, die schon damals Büttensitzungen und Rosenmontagszüge im Dorf organisierte. Es gab Umzüge mit vier bis fünf Wagen und einigen Fußgruppen. Auch ein Prinzenwagen war schon mit dabei.
Der KAG-Vorsitzende Ludger Opgenorth und sein Geschäftsführer Ulrich Glanz freuen sich schon auf die heiße Phase des Karnevals in Ossenberg. „Es gibt wie im letzten Jahr wieder drei Zeltveranstaltungen auf dem Ossenberger Schützenplatz, aber diesmal haben wir mit Johannes Lehmbrock von der Geilings-Brauerei aus Kamp-Lintfort einen neuen Festwirt“, erläutert Ludger Opgenorth. „Er braut sein eigenes Bier und wir haben seine Angebote und seinen Service im letzten Jahr bei der Kamp-Lintforter Herrensitzung kennengelernt und waren sofort begeistert“, ergänzt Ulrich Glanz.

Niederrheinisches Prinzentreffen

Los geht es am Freitag, 27. Januar, mit dem Niederrheinischen Prinzentreffen, zu dem inzwischen mehr als 50 Karnevalsvereine vom gesamten Niederrhein, aber auch aus Essen, Wuppertal und den Niederlanden zugesagt haben.
Traditionell werden die Abordnungen in der Remise von Schloss Ossenberg vom Herzogehepaar von Urach empfangen, bevor dann zusammen im Festzelt gefeiert wird. „Der Eintritt ist frei und das Zelt wird proppevoll werden", so Ulrich Glanz. Das Programm wird wie gewohnt von den Gastvereinen und den Tanzgruppen und Solomariechen des KAG Ossenberg bestritten.
Die Damensitzung steigt am Samstag, 28. Januar, ab 19.11 Uhr. Da Sandra Witte auch Sitzungspräsidentin ist, hat Ludger Opgenorth die angenehme Aufgabe, alle Anwesenden zu begrüßen. Sandra Witte wird erst später, nach ihrer Vorstellung, durch das Programm führen. Restkarten gibt es noch bei Sandra Witte unter Tel.: 02843/902531 zum Preis von 15 Euro. Ab 22.30 Uhr sind dann auch Männer im Zelt zugelassen. Sie haben für die Partynacht fünf Euro an der Abendkasse zu entrichten.
Am Sonntag findet um 14.11 Uhr wieder die Kindersitzung statt. Die Hauptperson an diesem Nachmittag ist die Ossenberger Kinderprinzessin Chantal I. (Kempken), die Akrobatische, die schon seit Wochen der Sitzung entgegenfiebert. Durch das Programm, das sich durchaus sehen lassen kann, führen Alia Nehring, Mara Quasnik und Kira Stüdemann. Neben den Auftritten der Tänzerinnen des KAG Ossenberg steuern auch Gastvereine ihren Beitrag bei und ein Zauberer wird die Kinder und wohl auch ihre Eltern und Großeltern mit seinen magischen Künsten zum Staunen bringen. Überdies gibt es viele kindgerechte Spiele zum Mitmachen, Musik, Tanz und Spaß. Selbstverständlich werden auch wieder die besten Kostüme prämiert. Kinder zahlen einen Euro Eintritt und Erwachsene zwei.
Zu einem Höhepunkt im Veranstaltungskalender des KAG Ossenberg hat sich der „Bunte Nachmittag“ entwickelt, der am Sonntag, 5. Februar, um 15.11 Uhr wieder im evangelischen Gemeindehaus an der Kapellenfeldstraße 7 stattfindet. Der Einlass ist aber schon um 14 Uhr, damit genügend Zeit für Kaffee und Kuchen bleibt. Fünf Euro kosten die Eintrittskarten, die ausschließlich an der Tageskasse erhältlich sind.

Tulpensonntagszug beginnt um 11.11 Uhr

Zum Abschluss der Karnevalsveranstaltungen zieht dann der Tulpensonntagszug durch Ossenberg, der ebenfalls ganz im Zeichen des 111-jährigen Jubiläums des organisierten Karnevals steht. Er beginnt um 11.11 Uhr am Restaurant „Pepperpot“ an der Kirchstraße. „Weil wir von den Nachbarschaften großzügig an verschiedenen Verpflegungsständen versorgt werden, dauert der Zug wahrscheinlich wieder mehr als vier Stunden und ist damit einer der längsten in der Umgebung“, so Glanz.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.