Klimaschutz-Auszeichnung für Aldi Süd

Anzeige
Vor der Unternehmenszentrale wird durch (v.l.) Dr. Achim Dahlen (NRW-Wirtschaftsministerium), Dr. Julia Adou (Aldi Süd) und Dr. Heinrich Dornbusch (Klima-Expo) die Aufnahme des Mülheimer Discounters in die Leistungsschau der Klima-Initiative dokumentiert. (Foto: PR-Fotogrfie Köhring)

Von RuhrText

Die „KlimaExpo.NRW“ ist eine Initiative der Landesregierung, die vorbildliches Engagement für den Klimaschutz auszeichnet. Das Unternehmen Aldi Süd ist nun als erster Lebensmittelhändler in die Leistungsschau der Initiative aufgenommen worden, weil es seit 2017 klimaneutral handelt. Dr. Heinrich Dornbusch, Geschäftsführer der Klima-Expo NRW überreichte anlässlich der Auszeichnung Dr. Julia Adou, Director Corporate Responsibility bei Aldi Süd, die offizielle Urkunde. Die Mülheimer Unternehmensgruppe ist somit der 250. Schrittmacher von insgesamt 1000, die von der Landes-Initiative im Hinblick auf den Klimaschutz bis zum Jahr 2022 ermuntert und bei Erfolg ausgezeichnet werden sollen.

„Aldi Süd geht in Sachen Klimaschutz voran und übernimmt dabei eine Vorreiterrolle im deutschen Lebensmittelhandel. Wenn sich ein solches Unternehmen so stark für den Klimaschutz engagiert, bleibt dies in der Branche nicht unerhört“, sagt Dr. Heinrich Dornbusch, der auf Nachahmer hofft. Aldi Süd arbeitet seit mittlerweile gut einem Jahrzehnt daran, seinen Geschäftsbetrieb nachhaltig und klimaschonend zu gestalten. „Für uns als bedeutendes Handelsunternehmen ist es selbstverständlich, dass wir Verantwortung für Mensch und Umwelt übernehmen und auch zum Klimaschutz beitragen“, sagt Dr. Julia Adou. Aldi Süd produziert mittlerweile auf 1300 seiner 1890 Filialen mit eigenen Photovoltaikanlagen klimaschonenden Strom. 60 weitere Anlagen sollen bis Ende 2018 fertig gebaut sein. Um den kompletten, eigenen Strombedarf zu decken, setzt das Unternehmen ausschließlich auf zertifizierten Grünstrom. Emissionen, die sich nicht vermeiden lassen, gleicht Aldi Süd durch zertifizierte Kompensationsprojekte aus. Zudem wird den Kunden an 50 Filialen kosten- und registrierungsfreier Strom für Elektrofahrzeuge zur Verfügung gestellt.

Ministerium hofft auf Nachahmer

„Was das Unternehmen mit seinem Engagement leistet, ist auf mehreren Ebenen vorbildlich. Durch Effizienzmaßnahmen und den Einsatz von erneuerbaren Energien werden konkrete CO2-Einsparungen erzielt. Darüber hinaus sensibilisiert der Discounter seine Kunden auch über die Ausrichtung des Sortiments und das Einbinden von E-Ladesäulen sowie den Verzicht auf Plastiktüten für die Thematik. Dr. Achim Dahlen aus dem NRW-Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie fügte bei der Urkundenverleihung hinzu: „Wir würden uns sehr freuen, wenn viele Unternehmen diesem Beispiel folgen würden.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.