Mathe und Spaß – Kein Widerspruch

Anzeige
Dorothee Coßmann und Ralf Dammeyer lernen mit Suhal, Jan, Fatima und Maya in der Mini-Mathematikum Ausstellung die Welt der Mathematik kennen. (Foto: PR-Foto Köhring/KP)

Mathematik mit Spaß – wo gibt es denn so was? Die Antwort ist einfach: In der Kundenhalle der Mülheimer Sparkasse am Berliner Platz. Dort steht die interaktive Ausstellung „Mini Mathematikum“.

An 13 Spielstationen sind Kinder ab fünf Jahren aufgefordert, die interaktiven Exponate selbst auszuprobieren. Ein Heidenspaß - selbst Dreijährige schaffen es, rund 80 Prozent der Aufgaben zu lösen. Damit möglichst viele Kinder die Stationen ausprobieren konnten, schrieb die Sparkasse Kita und Grundschulen im Vorfeld an – mit großem Erfolg: „Bereits nach kurzer Zeit lagen 13 Anmeldungen vor“, erzählt Vorstandmitglied Ralf Dammeyer am vergangenen Mittwoch beim Pressetermin. Etwas über eine Stunde benötigen die Kita- und Schulgruppen, um den „Parcours“ zu meistern. Nach einer kurzen Einführung für die Begleiter starten die Kinder voller Begeisterung – oft helfen sie sich gegenseitig in kleinen Gruppen.
Da werden Räder so angeordnet, dass sie sich drehen, da wird spiegelverkehrt gemalt (sehr lustig), oder Rollen zum Laufen gebracht. An anderen Stationen geht es um die Frage, welcher Ball schneller sein Ziel erreicht, welche Form gewählt werden muss, um das Mosaik richtig zusammenzusetzen. Aber auch junge Brückenbauer und Pyramidenarchitekten kommen auf ihre Kosten.
„Das alles soll Spaß machen“, erzählt Dorothee Coßmann vom Rheinischen Sparkassen- und Giroverband, der die Wanderausstellung an seine Mitglieder „verlost“. Sechs Sparkassen in NRW war das Losglück hold. „Durch Formen, Zeichen, Bauen und Probieren erfahren die Kinder Mathematik und die Welt aus einer anderen Sicht“, sagt Coßmann. Als letzte Nutznießer in diesem Jahr versucht die Mülheimer Sparkasse nun, die Ausstellung über den 4. November hinaus zu verlängern. Denn dann wäre eigentlich Schluss. Bis dahin können sich Kita und Schulen noch um das zirka einstündige Mathevergnügen bewerben. „Johanna Quast, unsere Jugendkoordinatorin, nimmt unter Tel.: 3005 357 bis kommender Woche noch Anmeldungen entgegen“, erklärt Frank Hötzel, Pressesprecher der Sparkasse.
Grund für die Bewerbung um die Ausstellung war der Weltspartag am 30. Oktober. Wegen des Sonntagstermin wird er in diesem Jahr um zwei Tage vorgezogen. Am Weltspartag leert die Sparkasse traditionsgemäß alle Spardosen kostenlos. Kinder erhalten an diesem Tag immer ein kleines kleines Geschenk – in diesem Jahr ist es Hugo, das Nashorn- Plüschtier. Jugendliche, die ihr Sparsäckel leeren, erhalten eine spezielle Fotolinse für das Smartphone. „Wer mag, kann bis zum 11. November damit ein Foto machen und an unserem Fotowettbewerb teilnehmen“, informiert Hötzel.
Das Geld aus den Spardosen werde entweder dem Sparkonto der Kinder oder dem Girokonto der Jugendlichen gutgeschrieben, sagte Vorstandsmitglied Dammeyer. Immerhin erhielten Kinder auf ihre Sparbüchern noch ein Prozent Zinsen (bis 500 Euro Guthaben). Für jede entleerte Spardose stiftet die Sparkasse fünf Euro für einen sozialen Zweck. Welcher Zweck es wird, steht noch nicht fest – der Stadtteil – Styrum – allerdings schon. Vereine und Institutionen können sich bei der dortigen Filiale um die Mittel bewerben, um das Geld einem guten Zweck zuzuführen. Im vergangenen Jahr kamen rund 26.000 Euro zusammen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.