Turnerschaft verabschiedet Vereinschef nach 21 Jahren

Anzeige
"Das geht einem schon nahe", sagte Andreas Ebersbach zu seiner Verabschiedung aus der Turnerschaft Saarn. (Foto: Marcel Dronia)

Nach 21 Jahren verabschiedete die Turnerschaft Saarn am Dienstagabend ihren ersten Vorsitzenden Andreas Ebersbach. Der Rentner wird seinen Lebensmittelpunkt fortan ins westliche Münsterland verlagern.

Anlässlich seiner letzten Vorstandssitzung wurde Ebersbach vom Verein gebührend verabschiedet. Zu seiner Überraschung empfing ihn eine große Runde mit reichlich Abschiedsgeschenken. „Das geht einem natürlich schon nahe“, verriet Ebersbach, der dem Verein seit 1996 vorstand. In seine Amtszeit fiel die Errichtung (1996) und Erweiterung (2004) des Beachvolleyballfeldes, die Erweiterung des Klubhauses um eine Studio (Eröffnung 2006) sowie der Bau der Boule-Anlage (2010) und zuletzt des Tartan-Spielfeldes (2016).

Ganz besonders in Erinnerung bleiben die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen der Turnerschaft im Jahr 2012. Ebersbach leitete den Festakt im Kloster Saarn mit allen Honorationen, Förderern, Politikern und verdienten Mitgliedern. Dem langjährigen Vereinschef werden aber noch viele weitere Erlebnisse im Gedächtnis bleiben. Zum Beispiel ein Vorgänger des heutigen Drachenbootrennens, als die Saarner Mannschaft kenterte und einen ihrer Kollegen aus dem Schleusenkanal ziehen musste. Oder eines der größten Beachvolleyballturniere, zu dem extra eine Tribüne aufgebaut wurde.

Bis zur Neuwahl im März 2018 kann der Verein laut Satzung ohne Vorsitzenden auskommen und wird bis dahin vom Stellvertreter Willi Richter und der Geschäftsführerin Susanne Ries geführt. Einen Nachfolgekandidaten gibt es noch nicht. „Gut möglich, dass der Verein irgendwann auf den zweiten Vorsitzenden zukommen wird“, schmunzelt Willi Richter. Er war bereits von 1992 bis 1994 Vereinsvorsitzender.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.