"1000 Jahre Leipzig - Neues Land"

Anzeige
Leipzig Nikolaikirche
Der Verein Kultur & Reisen begann seine diesjährige Reisesaison am 13. April mit einer Reise nach Leipzig nach dem Motto " Musikstadt mit Vergangenheit - vom Bergbau zur Seenplatte".
Am frühen Morgen starteten wir von Mülheim mit dem Bus Richtung Leipzig. Nachdem wir unser Ziel erreichten war unsere erste Station die Nikolaikirche, besonders bekannt durch die "Montagsgebete" in der jüngeren Geschichte. Ein Zeitzeuge erzählte uns "hautnah" die geschehnisse vor der "Wende" in dieser Kirche. Bei der anschließenden Führung wurde uns auch die Geschichte der Nikolaikirche, u.a. Johann Sebastian Bachs, näher gebracht. Ein jeder unserer Gruppe konnte anschließend an den traditionellen Montagsgebeten teilnehmen. Der nächste Tag begann mit einem mehrstündigen Stadtrundgang unter dem Thema "Musikstadt Leipzig" mit besuchen des Bach Museums und des Mendelssohn Hauses. Die Wirkungsstätte von Johann Sebastian Bach, die Thomaskirche, sowie die der von Felix Mendelssohn Bartholdy, das Gewandhaus, gehörte ebenso zum Rundgang dazu. Die anschließende Stadtrundfahrt begann am Völkerschlachtdenkmal. Dabei wurde uns die "Wasserstadt" Leipzig genau so erklärt wiedie kulturhistorische Architektur als auch die neuzeitliche Gestaltung der Stadt. Der Tag fand seinen Abschluss bei einem abendlichen Menü im weltbekannten "Auerbachs Keller", in der Mädler Passage, der schon zu Goethes Zeiten bekannt war. Vom "Bergbau zur Seenplatte" lautete das Thema unserer ganztägigen Tour am kommenden Tag. Von der Altstadt Leipzig fuhren wir gen Norden in den Raum Delitzsch, dem ehemaligen Tagebau Breitenfeld, um danach der "Straße der Braunkohle" zu folgen. Am Werbelliner See vorbei führte die Route in den Süden von Leipzig, zu den noch aktiven Tagebauen "Vereinigtes Schleenhain", mit Rast zu einem zünftigen Bergbau-Picknick, sowie "Peres". Die Renaturierung der ehemaligen Braunkohlefelder wie der Zwenkauer See, Markkleeberger See, mit Bootsfahrt bei Kaffee und Kuchen, Störmthaler See mit der "Vineta" und Grunaer Bucht, dem Hainer See und seiner Lagune Kahnsdorf, standen als nächstes auf dem Programm. Dabei konnten wir erahnen, wie es eines Tages am Niederrhein bei Garzweiler, aussehen könnte. Vor der Heimreise stand am Morgen eine Führung im "Erlebnis-Bahnhof", dem Leipziger Hauptbahnhof, auf dem Programm. Die Promenaden auf drei Ebenen mit über 142 Geschäften, der Bahnbetrieb mit seinen 23 Gleisen, sowie der neue City-Tunnel mit den S- Bahnen sind sehr eindrucksvoll und eine Führung wert. Die Mitreisenden waren sehr angetan von der Thematik und Durchführung dieser Fahrt und es war für den Verein ein gelungener Start in das Reisejahr 2015
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.