Harzimpressionen

Anzeige
Goslar Kaiserpfalz
Die Kaiserstadt Goslar, der romantische Ostharz und die Oberharzer Landschaften waren das letzte Reiseziel des Vereins Kultur & Reisen vom 18. Juli bis 22. Juli dieses Jahres. Das erste Ziel der Anreise, mit dem Bus, war die Kaiserstadt Goslar. Bei einer Zweistündigen Stadtführung hatten wir die Gelegenheit die Altstadt näher kennenzulernen. Bevor wir unser Quartier im Harzkurort Hahnenklee bezogen, hatten wir noch Zeit und Gelegenheit Goslar nach eigenenm Ermessen zu erkunden. Mit einem Besuch des Erzbergwerkes Rammelsberg in Goslar starteten wir in den nächsten Tag. Über Bad Harzburg fuhren wir auf der "Straße der Romanik" durch das Eckertal, durch Ilsenburg und Drübeck in die Fachwerkstadt Wernigerode. Bei einer Stadtführung lernten wir die reizvolle Architektur dieser Stadtkennen. Nach einer Rast an der Brockenbahnstrecke in Drei Annen-Hohne führte unsere Tour über die Schierke, Braunlage auf der Harz Hochstraße über Trautenstein Richtung Blankenburg nach Thale zum sog. Hexentanzplatz. Bei einem Rundgang auf dem Gelände, konnten wir die herrliche Aussicht bis hin zum höchsten Berg des Harzes, dem Brocken, genießen. Die Oberharzrundfahrt starteten wir von Hahnenklee aus über Schulenberg zur Okertalsperre. Durch das Okertal fuhren wir nach Bad Harzburg. Im Kurpark, der Jungbrunnen war der Ausgangspunkt, hatten wir eine kleine Führung über die "Bummelallee" mit Spielkasino und Wandelhalle im Kurpark. Auf dem Weg zur Universitäts- und Bergarbeiterstadt Claustahl-Zellerfeld legten wir einen Zwischenstopp in einer der ältesten Gemeinden im Harz, Torfhaus ein. In Torfhaus hatten wir die Möglichkeit im kleinen Naturkunde Museum die Besonderheiten der Flora und Fauna des Harzes zu erfahren. Bei sehr guter Sicht konnten wir die Landschaft, mit den höchsten Erhebungen des Harzes, den Brocken und den Wurmberg, genießen. In Clausthal besuchten wir die Marktkirche "Zum heiligen Geist", der größten Holzkirche Deutschlands, mit einer Führung durch die Pastorin der Gemeinde. Den Abschluß des Tages bildete ein Besuch der Stabkirche in Hahnenklee. Die Qual der Wahl hatten wir anderntags, zum einen mit der Schmalspurbahn hinauf zum Brocken, zum anden ein Besuch im UNESCO-Welterbe, die Stadt Quedlinburg. Nach der Anfahrt zur Bahnstation Drei Annen-Hohne, hier stiegen die Bahnfahrer zum Brocken aus, führte unser Weg über Elbingerode, durch das schöne und reizvolle Bodetal, über Blankenburg zu unserem Ziel. Nach einer Stadtführung und Bummeln durch die schöne Altstadt von Quedlinburg fuhren wir nach Werningerode um dort unsere "Brockenfahrer" wieder aufzunehmen und zusammen nach Hahnenklee zu fahren. Die Harzreise beendeten wir mit einem Stopp auf der Heimfahrt, in der Parkanlage Kassel-Wilhelmshöhe mit seinen einzigartigen Wasserspielen. Bei einem geführten Rundgang durch den Park wurden wir über die Historie und Technik der Anlage informiert. Über die Reise haben wir nur positive Echos erhalten und können die Reise als sehr gelungen bezeichnen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.