Rettungswagen stand 29-Jährigem im Weg

Anzeige

Bei einem Verkehrsunfall auf der Rothebuschstraße wurde am Mittwoch, 10. Dezember, ein Kind verletzt.

Während die Rettungssanitäter das Kind im Rettungswagen ärztlich versorgten, öffnete plötzlich ein 29-jähriger Mann die Fahrertüre, setzte sich hinter das Steuer und wollte den Motor starten. Die gesperrte Startautomatik hinderte den Eindringlich jedoch daran.
Dem Oberhausener war wohl gegen den Strich gegangen, dass er mit seinem Pritschenwagen hinter dem Rettungswagen warten musste. Das sah er nicht ein und wollte das Einsatzfahrzeug kurzerhand selber wegfahren.
Als ein Rettungssanitäter ihn empört aufforderte sofort auszusteigen, wurde er auch noch ungehalten. Er stieß den Feuerwehrmann gegen die Brust und sagte: „Nicht in dem Ton.” Polizisten beobachteten die Szene und stellten ihn zur Rede. Da war er aber plötzlich ganz kleinlaut und äußerte sich nicht zu dem Vorfall.
Eine Strafanzeige wegen Körperverletzung ist schon auf dem Weg.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
11.485
Nicole Deucker aus Oberhausen | 10.12.2014 | 20:53  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.