Gazprom - Das unheimliche Imperium -

Anzeige
aktuelles Buch von Jürgen Roth, zum Verstehen des Verhaltens von Putin in der aktuellen Krise in der Ukraine.

Taschenbuch, Sachbuch, Politik & Gesellschaft, Januar 2014, Piper Verlag GmbH München

Die Hauptakteure sind Putin und seine Petersburger Freunde.

Das Geflecht und das System Gazprom werden beschrieben und belegt. Nord Stream und Altbundeskanzler Schröder fehlen nicht. Die ersten Erwähnungen auf Seite 18, die letzten auf Seite 289 im Jahre 2012.

Geschildert und aufgezeigt wird: wie sich Putin und seine Petersburger Freunde mit Hilfe der Gazprom absichern, dabei werden Politiker und nützlichen Idioten für die Lobbyarbeit weltweit eingesetzt. Ein ausführliches Personenregister ist Teil des Anhanges.

Der Inhalt ist in 10 Kapitel aufgeteilt. Angefangen mit der Überschrift „Das Märchen vom possierlichen Weltkonzern, der sich alles und jeden kaufen kann“ über „Die Armee Putins und des Imperiums“ bis „Die deutschen und europäischen Amigos des Systems Putin-Gazprom“.

Ein sehr wichtiger Teil erschließt sich im 5. Kapitel „Gazprom und das Netzwerk von Günstlingen und Seilschaften“. Es wird dargestellt, Gazprom ist ein Staat im Staate und wird als wirtschaftliche und politische Waffe eines undemokratischen Regimes eingesetzt. Gazprom ist als Gebilde zur Verschleierung verschachtelt. Ist als Mechanismus ausgelegt regulierend und korrigierend in die Politik einzugreifen. Hat man es einmal geschafft, kann man die Politik für sich arbeiten lassen. Die Familienbande sind so groß, dass sich langfristig Erbdynastien ergeben, die mit allen Mitteln geschützt werden. Dies alles gelingt, da Politiker und andere nützliche Personen auf Zeit gewonnen werden aber auf Dauer keinen Schutz genießen.

Der Inhalt des Buches ist gut recherchiert. Durch die notwendigen Belege lassen sich die Kapitel nicht wie einen Roman lesen. Jedes Kapitel sieht der Autor als abgeschlossene Einheit. So ergeben sich zeitliche Sprünge. Dem Leser obliegt es die Verbindungen der Personen und Verschachtelungen nachzuvollziehen. So erfährt man erst auf Seite 137 die Entstehungsgeschichte von Gazprom.

Das Buch verlangt teilweise kriminalistische Fähigkeiten. Wer sich darauf einlässt und politische Zusammenhänge herstellt, kann sich auf den Menschen Putin einstellen und ist nicht in der Tagespolitik und vom Geschehen in der Ukraine überrascht. Hintergründe werden deutlich wie wir Verbraucher betrogen und Staaten erpresst werden.

Europa ist auf russisches Erdgas angewiesen, aber der Exportmonopolist Gazprom auch auf den dortigen Markt. Denn nicht zuletzt im eigenen Land gerät der Riese nach der letzten Bilanz unter Druck. Was haben wir von Gazprom oder den Töchtern zu erwarten.

Finger weg, wer nur eine kurzweilige Urlaubslektüre sucht. Ein Muss für jeden Politiker und politisch interessierten Menschen. Eine Pflichtlektüre für Richter und Staatsanwälte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.