RWO: Derbysieger

Anzeige
Bei diesem Duell zwischen RWE-Torhüter Schwabke und RWO-Stürmer Jansen hätte es durchaus einen weiteren Elfmeter für Oberhausen geben können. Foto: Peter Hadasch
Oberhausen: Stadion Niederrhein Lindnerstraße | VON MARC KEITERLING
Für RWE lief alles schief, RWO machte vieles richtig und sorgte für die zauberhafte Szene des Spiels. Am Ende gewann Oberhausen das rot-weiße Derby vor 10.500 Zuschauern verdient gegen Essen mit 2:0. Punktgleich mit Spitzenreiter Lotte grüßt Rot-Weiß von Tabellenplatz zwei.
Der zweite Treffer ließ die Freunde dieses Sports mit der Zunge schnalzen. Patrick Bauder, seit Wochen in großer Form aufspielend, lupfte den Ball perfekt auf David Jansen. Der Mittelstürmer, in den Spielen zuvor ein Meister des Alutreffers, vollendete zu seinem ersten Saisontor (63.).
Die Führung hatte Bauder besorgt, der einen Handelfmeter in der 10. Minute verwandelte. Dumm gelaufen für Essen, dass vermeintliche Handspiel des mit der Roten Karte vom Feld geschickten Langlitz auf der Torlinie war mindestens umstritten. Unglücklich auch, dass später sowohl Torwart Schwabke, als auch Guirino verletzt ausgetauscht werden mussten.
Am Ende nur 2:0. Auch weil nach einer Aktion von Schwabke gegen Jansen ein weiterer Elfmeter für die Kleeblätter möglich gewesen wäre und Marcel Landers noch den Innenpfosten traf.
Es bleibt aber auch festzuhalten, dass die Gastgeber sich nach dem frühen Platzverweis phasenweise überraschend weit zurückfallen ließen. Der dezimierte Gegner konnte zeitweilig die Initiative übernehmen, ohne dabei wirklich gefährlich werden zu können.
Oberhausen nun sieben Punkte vor dem Nachbarn aus Bergeborbeck - keine entscheidende, aber zweifelsfrei eine reizvolle Momentaufnahme...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.