KOMMENTAR: Das hätte man sparen können

Anzeige
Die Oberbürgermeisterwahl hinterlässt einen mehr als faden Beigeschmack. Und das aus mehreren Gründen.

Die Trennung der OB-Wahl von der Kommunalwahl hat uns einen zusätzlichen Urnengang beschert, der das Stadtsäckel nicht unerheblich belastet hat. Ja, es wäre vermeidbar gewesen, wenn Ottilie Scholz vor der letzten Ratswahl ihren Rücktritt bekannt gegeben hätte. Alles Gedanken im Konjunktiv, wie auch das Hinterfragen des zweiten Wahlgangs, der keine neuen Erkenntnisse, sondern nur zusätzliche Kosten verursacht hat.

Ja, es stimmt - die Demokratie hat ihren Preis. Der war diesmal durch die entstandenen Zusatzkosten ziemlich hoch.
Alles ärgerlich, doch am furchtbarsten ist die erschreckend niedrige Wahlbeteiligung, die in einigen Bezirken nur um die 20 Prozent lag. Desinteresse? Politikverdrossenheit? Wer weiß? Im Moment ist die Gruppe der Nichtwähler die stärkste politische Kraft. Das ist alarmierend und beängstigend.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
158
Christian Salamon aus Bochum | 29.09.2015 | 21:13  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.