Landesliga: Kein wenn und kein aber

Anzeige
Der SV Höntrop will seine Serie beim direkten Konkurrenten in Haspe fortsetzen. Unser Bild zeigt Hendrik Borchert (vorne links) im Zweikampf. Foto: Peter Mohr
Alle drei Wattenscheider Landesligisten benötigen jedes Pünktchen im Kampf um den Ligaerhalt. Am Sonntag hat nur der VfB Günnigfeld Heimrecht.

„Jammern hilft uns auch nicht“, so VfB-Trainer Thomas Baron vor der Partie an der Kirchstraße gegen den BSV Schüren. Mit Christopher Pache, Leonid Bazylin und Marco Gruner fallen ihm drei Stammspieler bis zum Saisonende aus. Max Laarmann und Kevin Wrede sind überdies auch noch angeschlagen.
Da ist es schon ein Silberstreif am Horizont, dass mit Routinier Björn Grallert und Nikolai Lux zwei Spieler nach abgebrummten Sperren wieder zurück kommen.
„Der Wille ist entscheidend im Abstiegskampf, ohne wenn und aber“, so „Poppi“ Baron, der seine Mannschaft noch einmal für den „Endspurt“ eingeschworen hat.
Hinspiel 2:3 - Treffer: Björn Grallert, Marvin Fahr.

Serie fortsetzen


„Wir wollen unsere Serie fortsetzen“, so die klare Ansage von Höntrops Co-Trainer Michael Jost vor dem Gastspiel beim direkten Konkurrenten in Haspe. Zuletzt hatten die „Rothosen“ dreimal in Folge gewonnen.
Jost selber wird aus beruflichen Gründen im Hagener Vorort ebenso wenig mitwirken können wie Urlauber Ahmet Ayata. Dafür steht wahrscheinlich Ex-Profi Carsten Wolters wieder zur Verfügung. „Für uns ist das ein ganz wichtiges Spiel. Ein Unentschieden ist unser Minimalziel“, so Jost weiter.
Wenn es gut läuft für die „Rothosen“ können sie in den nächsten beiden Spielen den Klassenerhalt zu 90 Prozent unter Dach und Fach bringen - mit Siegen in Haspe und gegen Herbede.
Hinspiel 2:3 - Treffer: Tim Hülsebusch (2), Taner Kurmali.

Respekt, aber keine Angst


„Die Erleichterung war riesengroß. Nicht nur bei der Mannschaft, sondern im gesamten Verein“, beschreibt Ede Schroer, der sportliche Leiter von SW 08, die emotionale Gemengelage vom letzten Sonntag. Da war den 08ern bekanntlich mit dem 3:0 über Herbede der erste Sieg seit November gelungen. „Das war nur ein Minischritt“, so Schroer mit Blick auf die hohe Auswärtshürde beim CSV Linden. „Wir fahren mit Respekt, aber ohne Angst dort hin“, so Schroer. Verzichten müssen die 08er weiterhin auf ihre beiden verletzten Leistungsträger Mario Wieck und Selcuk Dede.
Hinspiel 1:1 - Treffer: Kevin Dücker
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.